Auszug - Fortschreibung der Aufgabenübersicht im Bereich der Interkommunalen Zusammenarbeit Gesundheitswesen

24. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Wirtschafts-und Steuerungsausschusses
TOP: Ö 3.2
Gremium: Wirtschafts-und Steuerungsausschuss Beschlussart: Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung
Datum: Do, 15.05.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 16:00 - 16:38 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungszimmer Créteil (64)
Ort: Rathaus SZ-Lebenstedt
3106/16 Fortschreibung der Aufgabenübersicht im Bereich der Interkommunalen Zusammenarbeit Gesundheitswesen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
Federführend:I - Zukunftsstrategien und Steuerungsunterstützung   
 
Beschluss

Der Ausschuss nimmt die Vorlage zur Kenntnis.

 

Auf Nachfrage gibt die Verwaltung ergänzend folgende Informationen zur Aufgabe nach dem Gesetz zum Schutz vor ionisierender Strahlung:

Das Gesetz regelt den Schutz und die Vorsorge im Hinblick auf schädliche Wirkungen nichtionisierender Strahlung, die durch die Anwendung nichtionisierender Strahlung am Menschen verursacht werden können. Nach § 1 des Gesetzes gilt es für

1. den Betrieb von Anlagen zur medizinischen Anwendung nichtionisierender Strahlung in der Heil- und Zahnheilkunde und

2. für den Betrieb von Anlagen zur Anwendung nichtionisierender Strahlung außerhalb der Medizin, soweit die Anlagen gewerblichen Zwecken dienen oder im Rahmen wirtschaftlicher Unternehmungen Anwendung finden.

Nichtionisierende Strahlung umfasst nach dem Gesetz

1. elektrische, magnetische und elektromagnetische Felder in einem Frequenzbereich von 0 Hertz bis 300 Gigahertz,

2. optische Strahlung im Wellenlängenbereich von 100 Nanometern bis 1 Millimeter sowie

3. Ultraschall im Frequenzbereich von 20 Kilohertz bis 1 Gigahertz.

Zu den nicht medizinischen Anlagen  gehören insbesondere Solarien, die mit der Aufgabenübertragung nun durch die Gesundheitsämter überwacht werden.