Auszug - Kreisverkehr Gebhardshagen

15. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft West
TOP: Ö 4.1
Gremium: Ortsrat der Ortschaft West Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 05.06.2014 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:30 - 19:15 Anlass: Sitzung
Raum: Wasserburg Gebhardshagen, Pferdestall
Ort: SZ-Gebhardshagen
3227/16 Kreisverkehr Gebhardshagen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag Ortsrat
Federführend:10 - Fachdienst Rats- und Kommunalangelegenheiten   
 
Beschluss

Beschlussvorschlag:

 

Der Ortsrat West empfiehlt dem Rat der Stadt SZ folgenden Beschluss gem. § 94 NKomVG zu fassen:

 

  1. Der Kreisverkehr „Delle „ in Gebhardshagen im Zuge der L472 wird in Abstimmung mit dem Eigentümer, der Niedersächsischen Landesstraßenbehörde, Geschäftsbereich Wolfenbüttel, in „Glück-Auf-Kreisel“ benannt.

 

  1. Die Verwaltung soll eine Gestaltung des Kreisels vornehmen:
  1. Bepflanzung des Erdreiches mit einer niedrig wachsenden Bodendecker-Rose
  2. mittig ein niedrig wachsender Baum: veredelter Catalpabaum
  3. rings herum 4 aus Stahl ausgebrannte Bergleute 10 mm Stahlblech ca. 1 m 1,20 hoch

 

  1. Die Verwaltung stimmt die Maßnahme mit der Polizei und der Verkehrsbehörde ab.

 

  1. Die Verwaltung hat über die geplanten Maßnahmen eine Vereinbarung über die Unterhaltung und die Übernahme der Verkehrssicherungspflicht (Kreisinnenfläche) mit dem Eigentümer, der Niedersächsischen Landesstraßenbehörde, Geschäftsbereich Wolfenbüttel, abzuschließen.

 

  1. Die erstmaligen Herstellungskosten für die Bepflanzung und der Innengestaltung der Kreis-fläche (ca. 133 m²) mit ca. 6.500,--€ werden aus den Haushaltsresten (Restmittel der Baukosten des Kreisverkehrs) oder Unterhaltungsmitteln finanziert.

 

  1. Die Schenkung des Catalpa-Baumes mit einem Wert in Höhe von 500,00 € durch Gärtnerei Neubert wird durch den Rat der Stadt SZ angenommen.

 

  1. Eine Pflege-Patenschaft wird durch den Rat ausgeschrieben, so dass die Pflege über ein örtliches Unternehmen oder einen Verein übernommen werden kann (die jährlichen Unterhaltungskosten betragen ca. 3.000,--€).

 

Beratungsergebnis:

Ortsratsmitglied Frank Miska trägt den Antrag vor.

Der Antrag wird einstimmig, bei einer Enthaltung, angenommen.