Auszug - Vermietung städtischer Liegenschaften und Gebäude für Mobilfunksendeanlagen (Einführung UMTS)

22. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter
TOP: Ö 2.15
Gremium: Rat der Stadt Salzgitter Beschlussart: geändert beschlossen
Datum: Mi, 24.09.2003 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 21:10   (öffentlich ab 17:30) Anlass:
Raum: Ratssaal
Ort: Rathaus SZ-Lebenstedt
1268/14 Vermietung städtischer Liegenschaften und Gebäude für Mobilfunksendeanlagen (Einführung UMTS)
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:36-Umweltamt- Beteiligt:1.4-Referat für Öffentlichkeitsarbeit-
    10-Hauptamt-
   62-Vermessungs-u. Liegenschaftsamt-
   53-Gesundheitsamt-
   50-Sozialamt-
   61-Stadtplanungsamt-
   60-Referat für Bauen, Planung und Umwelt
 
Wortprotokoll
Beschluss

 

Unter Einbeziehung des Antrages (Nr

Unter Einbeziehung des Antrages (Nr. 3257/14) der SPD-Ratsfraktion wird folgender einstimmiger Beschluss gefasst:

 

Die Einwohner Salzgitters sind vor elektromagnetischen Feldern zu schützen. Das gilt inbesondere für sensible Einrichtungen, wie z.B. Krankenhäuser und Schulen.  Deshalb sollen  mit den Mobilfunkbetreibern zur Umsetzung folgender Grundsätze Gespräche geführt werden,

 

a)         Städtische Gebäude an Orten mit empfindlicher Nutzung (OMEN) sind als Standorte von Antennenanlagen auf ihre Eignung hin zu prüfen.

b)         Dei Antennen sollen so positioniert werden, dass an OMEN möglichst geringe Feldstärken vorliegen.

c)         Liegen zwei oder mehrere OMEN, von denen alle als Antennenstandort geeignet wären, in unmittelbarer Nähe zueinander, soll der Antennenstandort so positioniert werden, dass auf alle OMEN möglichst geringe Feldstärken einwirken.

d)                 Städtische Liegenschaften und Gebäude sind bevorzugt als Antennenstandorte heranzuziehen, um auf diesem Wege Einfluss auf die Mobilfunkbetrieber zu nehmen.

 

Vor einer Entscheidung sind den Gremien die Gesprächsergebnisse mitzuteilen.