Auszug - Ausbau der Nebenanlagen in der Berliner Straße zwischen der Chemnitzer Straße und der Marienbruchstraße in Salzgitter-Lebenstedt Anfrage des OM Marcel Bürger aus der Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nord vom 04.05.2016

40. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nord
TOP: Ö 6.2
Gremium: Ortsrat der Ortschaft Nord Beschlussart: Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung
Datum: Mi, 01.06.2016 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:34 - 18:29 Anlass: Sitzung
Raum: Ratssaal
Ort: Rathaus SZ-Lebenstedt
4960/16-AW Ausbau der Nebenanlagen in der Berliner Straße zwischen der Chemnitzer Straße und der Marienbruchstraße in Salzgitter-Lebenstedt
Anfrage des OM Marcel Bürger aus der Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nord vom 04.05.2016
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beantwortung von Ortsratsanfragen
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
 
Beschluss

Sachverhalt:

Der Ortsrat der Ortschaft Nord hat in seiner Sitzung am 04.05.2016 das Straßenbauprojekt vom 03.11.2015r die Maßnahme „Ausbau der Nebenanlagen in der Berliner Straße zwischen der Chemnitzer Straße und der Marienbruchstraße in Salzgitter-Lebenstedt“ mit einer Kostensumme von 125.000,- ausführlich diskutiert.

Folgende Nachfrage ist gekommen:

OM Marcel Bürger möchte von der Verwaltung wissen, warum die derzeit vorhandenen 7 Bäume gefällt werden müssen, da es sich um Herzwurzler handelt. Er möchte auch wissen, warum als Baumart für die Ersatzbepflanzung die Schwedische Mehlbeere ausgewählt wurde, da von dieser Baumart ja bekannt ist, dass ihre roten Beeren die Wege stark verschmutzen. Er bittet um Prüfung durch die Verwaltung, ob nicht eine andere Baumart als Ersatzbepflanzung in Frage kommt.“

Antwort der Verwaltung:

Im Zuge der Aufstellung des Straßenbauprojekts „Nebenanlagen Chemnitzer Straße in SZ-Lebenstedt“ sind von der Verwaltung die Varianten llen der Bäume“ und „Erhalt der Bäume“ erarbeitet worden.

Durch Vorlage vom 16.06.2014 (Nr. 2651/16) empfahl die Verwaltung, dass die Bäume nicht gefällt werden. Dieser Empfehlung hat sich der Ortsrat der Ortschaft Nord in seiner Sitzung am 02.07.2014 angeschlossen, die nachfolgenden Gremien haben hingegen noch keine Beschlussempfehlung abgegeben, sondern die Beratungen fortgesetzt sowie eine Informationsveranstaltung initiiert.

Infolge der Beratungsergebnisse wurde dem Verwaltungsausschuss über den Umwelt- und Klimaschutzausschuss, den Ortsrat der Ortschaft Nord sowie den Stadtplanungs- und Bauausschuss mittels Vorlage vom 22.02.2015 (Nr. 3808/16) vorgeschlagen, dass den weiteren Planungen die Variantellen der Bäume“ zugrunde gelegt wird. Diesem Vorschlag haben sich sämtliche Gremien angeschlossen.

Als Baumart für die Ersatzpflanzung wurde die „Schwedische Mehlbeere“ (Sorbus intermedia) gewählt, weil diese aufgrund ihrer Widerstandsfähigkeit und Trockenheitsresistens als Straßenbaum im innerstädtischen Bereich auch an wenig geeigneten Baumstandorten von der Konferenz der Gartenamtsleiter besonders empfohlen wird. Die etwa erbsengroßen Früchte des Baumes haften sehr lange an den Ästen und sind beliebtes Vogelfutter. Die verbleibenden Früchte sind meistens vertrocknet, bevor sie abfallen. Nach den Erfahrungen des Städtischen Regiebetriebes wurde bisher kein erhter Straßenreinigungsaufwand unter Schwedischen Mehlbeeren festgestellt.

Nicht zu verwechseln ist die oben genannte Mehlbeere mit der sogenannten „Vogelbeere“ (Sorbus aucuparia). Auch hierbei handelt es sich um eine wertvolle Futterpflanze. Diese allerdings kann unter Umständen zu einem erhöhten Verschmutzungsgrad führen.

Der Ortsrat der Ortschaft Nord wird um Kenntnis gebeten.

Beratungsergebnis:

Der Ortsrat der Ortschaft Nord nimmt die Anfragenbeantwortung zur Kenntnis.