Auszug - Erhebliche Lärmbelästigung durch Warnsignale an ungesichertem Bahnübergang auf dem Gelände der Salzgitter AG bei Ostwind

13. öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Ost vom 03.07.2003
TOP: Ö 12.10
Gremium: Ortsrat der Ortschaft Ost Beschlussart: ungeändert beschlossen
Datum: Do, 04.09.2003 Status: öffentlich
Zeit: 18:00 - 19:10 Anlass:
Raum: Traditionshaus Alte Schule
Ort: Am Ehrenmal 10 A, SZ-Watenstedt
3213/14 Erhebliche Lärmbelästigung durch Warnsignale an ungesichertem Bahnübergang auf dem Gelände der Salzgitter AG bei Ostwind
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag Ortsrat
Federführend:1.3-Referat f. Ratsangelegenheiten-   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Wortbeitrag:

Wortbeitrag:

 

Inhalt des Antrages:

Inhalt des Antrages:

 

Der Ortsrat der Ortschaft Ost bittet die Verwaltung in Bleckenstedt eine Schallmessung bei östlichen Windrichtungen zu veranlassen, und gegebenenfalls mit den Emissionsverursachern über Abhilfemaßnahmen in Verhandlung zu treten.

 

Begründung

Östlich Bleckenstedts, auf dem Geländer der Salzgitter AG, existiert ein ungesicherter Bahnübergang. Über diesen läuft der gesamte Zugverkehr von den Hochöfen zu den Schlackenbetten. Die Zugführer sind verpflichtet in einer Entfernung von ca. 300m vor dem Übergang und nochmals direkt vor dem Übergang jeweils zwei akustische Warnsignale abzusetzen. Die geschieht mittels eines Pressluftsignalhorns an den Zugmaschinen.

Das bedeutet bei einer Zugbewegung hin und zurück 8 Warnsignale! Gemäß Angaben VPS(Verkehrsbetriebe Salzgitter) kann es pro Schicht bis zu 30 Zugbewegungen kommen. Das bedeutet 120 Signale in 8h. Das bedeutet  im Mittel 15 Signale pro h, das bedeutet alle vier Minuten ein Signal. Da der Schienenverkehr selbstverständlich nicht in derartiger Regelmäßigkeit abläuft, kommt es natürlich durchaus zu mehr bzw. weniger Signalen in der Stunde.

Die seit Mai anhaltende Schönwetterperiode ist leider auch mit permanenten östlichen Windrichtungen verbunden. Die hohen Tagestemperaturen zwangen bzw. zwingen immer noch die Bürgerinnen und Bürger Bleckenstedts nachts bei geöffneten Fenstern zu schlafen.

Die Intensität der Signalhörnern an den VPS-Zugmaschinen ist leider derart hoch und der Ton derart perfide, das an ungestörten Nachtschlaf in Bleckenstedt schon seit langem nicht mehr zu denken ist.

Eine optische Signalanlage, die es im übrigen an besagtem Bahnübergang bis vor wenigen Jahren noch gab, würde Abhilfe schaffen.

 

Der Antrag wird vom OM Langenberg vorgetragen und erläutert.

Der Ortsrat stimmt dem Antrag einstimmig zu.