Auszug - Anfrage der MBS-Ratsfraktion i.S. Rodung der Büsche auf den Mittelstreifen der Straßen Salzgitters

22. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter
TOP: Ö 4.1
Gremium: Rat der Stadt Salzgitter Beschlussart: Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung
Datum: Mi, 24.09.2003 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 21:10   (öffentlich ab 17:30) Anlass:
Raum: Ratssaal
Ort: Rathaus SZ-Lebenstedt
3273/14 Rodung der Büsche auf den Mittelstreifen der Straßen Salzgitters
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage MBS-Ratsfraktion
Federführend:Ratsfraktion der MBS   
 
Wortprotokoll

Wortprotokoll:

Wortprotokoll:

 

Irritierte Bürger, Leserbriefschreiben und die M.B.S.-Ratsfraktion bekommen immer mehr Bedenken bei o. g. Rodungen.

 

Wir fragen deshalb:

 

1.      Welche Kosten sind bisher für die Rodungen entstanden?

2.      Welche Kosten sind bisher dadurch eingespart worden?

3.      Glaubt die Verwaltung wirklich, mit diesen Maßnahmen das Erscheinungsbild ("Stadt im Grünen") verbessert zu haben?

 

 

 

Die Verwaltung beantwortet die Anfrage der MBS-Ratsfraktion Nr. 3773/14 vom 02.09.2003 wie folgt:

 

 

Zu 1.) Welche Kosten sind bisher für die Rodungsarbeiten entstanden?

 

Für die Entsorgung und die Bereitstellung eines Baggers sind aus dem Budget des Garten- und Friedhofsamtes ca. 150.000 € aufgewandt worden.

 

 

Zu 2.) Welche Kosten sind bisher dadurch eingespart worden?

 

Es sind nicht nur die in der Konsolidierungsmaßnahme Nr. 292 (Extensivierung der Grünpflege) beschlossenen Personalkosteneinsparungen in Höhe von 152.000 € erfolgt, sondern gegenüber dem Vorjahr ist, trotz des Einsatzes eigener Kräfte bei den Rodungsarbeiten und anschließender Raseneinsaat, 20.000 € geringerer Per­sonalaufwand auf diesen Flächen angefallen.

 

 

Zu 3.) Glaubt die Verwaltung wirklich, mit dieser Maßnahme das Erscheinungs­bild (“Stadt im Grünen”) verbessert zu haben?

 

Die Verwaltung hat im Vorfeld darauf hingewiesen, dass durch diese Maßnahme die Vielfalt des Grüns verringert wird, aber das Erscheinungsbild, was Pflege und Sau­berkeit anbelangt, erhalten bleibt. Das Erscheinungsbild wäre verschlechtert worden, wenn mangelnde Pflege auf Grund der Personalreduzierung zu einer starken Verkrautung der Fläche geführt hätte.

 

 

 

 

Ratsvorsitzender Steffen schließt die öffentliche Sitzung um 21:10 Uhr.