Auszug - Wirtschaftsplan 2017 des Eigenbetriebes Salzgitter Grundstücksentwicklung SZGE

4. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Betriebsausschusses Grundstücksentwicklung
TOP: Ö 3.2
Gremium: Betriebsausschuss Grundstücksentwicklung Beschlussart: Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung
Datum: Di, 16.05.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:30 - 18:21 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungszimmer Créteil (64)
Ort: Rathaus SZ-Lebenstedt
0432/17 Wirtschaftsplan 2017 des Eigenbetriebes Salzgitter Grundstücksentwicklung SZGE
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:EB 62 - Eigenbetrieb Salzgitter Grundstücksentwicklung   
 
Beschluss

Beschlussvorschlag:


Der Rat beauftragt den Betriebsausschuss Salzgitter Grundstücksentwicklung den Wirtschaftsplan 2017 für den Eigenbetrieb Salzgitter Grundstücksentwicklung zu beraten. Der Finanzausschuss wird mit der Beratung der den Haushalt 2017 betreffenden Finanzdaten beauftragt. Der Wirtschaftsplan soll nach Abschluss der Beratungen gemeinsam mit dem Haushaltsplan 2017 in den Rat zur Beschlussfassung eingebracht werden.  

Beratungsergebnis:

Die Verwaltung beantwortet die Fragen des Ratsherrn Rosenthal.

Auf Nachfrage des Ratsherrn Rosenthal wird der Zusammenhang zwischen den Erschließungskosten des Baugebietes Nordholz (Bad 100) und dem Wirtschaftsplan 2017 im Protokoll erläutert. Die in Vorlage 0037/17 Erschließung des Baugebietes Nordholz (Bad 100) in Salzgitter-Bad angegebenen Investitionskosten r das gesamte Baugebiet belaufen sich auf 1.740.000 €. Davon entfallen auf den 1. Bauabschnitt 1.395.000 € und auf den 2. Bauabschnitt 345.000 €. Diese Kosten des 1. Bauabschnittes sind in den Veranschlagten 1.805.000 €r die Erschließungen ohne Rückstellungen und in der Erschließung späterer Rückstellungen (393.000 €) des Wirtschaftsplanes 2017 enthalten (siehe Seite 13 des Wirtschaftsplanes).

Ratsherr Rosenthal beantragt, die Vorlage als behandelt, ohne Empfehlung an das nächste Gremium weiterzugeben. Die Mitglieder des Betriebsausschusses lehnen den Antrag mit 7 Nein-Stimmen bei 1 Ja-Stimme ab.

Anschließend empfehlen die Mitglieder des Betriebsausschusses mit 7 Ja-Stimmen bei 1 Nein-Stimme dem Beschlussvorschlag der Verwaltung zu folgen.