Auszug - Schaffen eines freien Zugangs zum Friedhof in Salzgitter-Hohenrode Antrag des Ortsrates der Ortschaft Süd aus der Sitzung vom 03.05.2017

7.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Süd
TOP: Ö 3.5
Gremium: Ortsrat der Ortschaft Süd Beschlussart: Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung
Datum: Mi, 07.06.2017 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:03 - 19:40 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungszimmer "Kleines Rathaus" in SZ-Bad
Ort:
0607/17-MV Schaffen eines freien Zugangs zum Friedhof in Salzgitter-Hohenrode
Antrag des Ortsrates der Ortschaft Süd aus der Sitzung vom 03.05.2017
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
 
Beschluss

Antrag des Ortsrates:

 

Der Ortsrat Süd beantragt für die gesamte Zeitdauer der Fahrbahnerneuerungsarbeiten im Bereich der Kreuzung „Hohenroder Spinne“ (B 248) die Schaffung (ggf. in Abstimmung mit der zuständigen Straßenbaubehörde) und durchgehende Aufrechterhaltung einer Zuwegung für Fußnger und einer Zufahrt für Fahrzeuge zum Friedhof in Salzgitter-Hohenrode. Die Umsetzung der Maßnahme ist dringend.

 

Mitteilung der Verwaltung:

 

Da sich die Verkehrsflächen im Bereich der genannten Kreuzung nicht im Eigentum der Stadt Salzgitter befinden, hat die Verwaltung Kontakt zur Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) Geschäftsbereich Goslar aufgenommen und das Anliegen des Ortsrates dort vorgetragen.

 

Nach Auskunft der NLStBV ist die Zuwegung zum Friedhof vom Grundsatz her seit Baubeginn im Einvernehmen zwischen den Betroffenen und dem Baubetrieb vor Ort geregelt worden. Die explizite Herstellung einer Fußngergasse mit Bauzäunen und Schotterrampen wird als sehr kostenintensiv, die Behinderung des Baubetriebes bei der sehr geringen Frequentierung des Friedhofes als unangemessen hoch eingeschätzt. Seitens der NLStBV wird betroffenen Fußngern daher empfohlen, die Kollegen des Baubetriebes vor Ort anzusprechen. Hier wird dann Unterstützung unter Ausschluss des Versicherungsschutzes gehrt. Beerdigungen werden im Vorfeld (ca. zwei Wochen) bei der NLStBV angemeldet. Hier werden dann je nach Baufortschritt gemeinsam mit dem Baubetrieb und der Straßenverkehrsbehörde Wege der Unterstützung erarbeitet.

Entsprechendes gilt auch für die Herstellung einer ständigen Zufahrt.

Die Arbeiten werden noch voraussichtlich bis Ende Juni 2017 dauern.

Der Ortsrat der Ortschaft Süd wird um Kenntnis gebeten.       

 

Beratungsergebnis:

 

Der Ortsrat der Ortschaft Süd nimmt die Mitteilungsvorlage zur Kenntnis.