Auszug - Anfragenbeantwortung i.S. Einmündung Drütter Straße / B248 Anfrage der SPD-Ortsratsfraktion der Ortschaft Ost vom 18.06.2019 in der Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Ost vom 19.09.2019

16.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Ost
TOP: Ö 5.1.1
Gremium: Ortsrat der Ortschaft Ost Beschlussart: Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung
Datum: Do, 19.09.2019 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:02 - 19:44 Anlass: Sitzung
Raum: Traditionshaus Alte Schule
Ort: Am Ehrenmal 10 A, SZ-Watenstedt
3042/17-AW Anfragenbeantwortung i.S. Einmündung Drütter Straße / B248
Anfrage der SPD-Ortsratsfraktion der Ortschaft Ost vom 18.06.2019 in der Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Ost vom 19.09.2019
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Beantwortung von Ortsratsanfragen
Federführend:32 - Fachdienst BürgerService und Ordnung   
 
Beschluss

Sachverhalt:

 

Auf der B248 gilt an der Einmündung zur Drütter Straße eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 70 km/h. Einwohner und Unternehmer aus Drütte berichten, dass Verkehrsteilnehmer auf der B248 teilweise erheblich schneller fahren, was zu einer Gefahr für den aus der Drütter Str. viel langsamer herausfahrenden Verkehr führt.

 

Dazu ergeben sich folgende Fragen:

 

1. Würde nach Einschätzung der Verwaltung eine Reduzierung der Geschwindigkeit

auf der B248 in Höhe der Einmündung auf 50 km/h ggfs. dazu führen, dass Verkehrsteilnehmer dann nicht mehr als die eigentlich gewollten 70 km/h fahren?

 

2. Welche anderen verkehrslenkenden oder baulichen Veränderungen wären aus Sicht der Verwaltung alternativ sinnvoll, um die Gefahr für aus Drütte ausfahrende Verkehrsteilnehmer (und Nutzer der Bushaltestellen) zu minimieren?
 

Mitteilung:

 

Die Verwaltung hat die Anfrage im „JourFix Straßenverkehr“ vorgestellt. Sämtliche Beteiligte (Fachdienst Tiefbau und Verkehr, Untere Verkehrsbehörde, Polizei, KVG u.a.) berichten, dass dieser Bereich völlig unauffällig ist. Die KVG befährt diese Einmündung stündlich, z.T auch mit Gelenkbussen, und kann keine Auffälligkeiten feststellen. Das Geschwindigkeitsniveau wird von Polizei und Verwaltung in unregelmäßigen Abständen überwacht auch dies ohne Auffälligkeiten.

 

Von daher wird davon abgesehen, die zuständige Landesstraßenbaubehörde zur vorgeschlagenen Geschwindigkeitsreduzierung bzw. zu verkehrslenkenden oder baulichen Veränderungen zu befragen 

 

Beratungsergebnis:

 

Der Ortsrat der Ortschaft Ost nimmt die Anfragenbeantwortung zur Kenntnis.