Auszug - Ausbau der Straße "Hinter dem Salze" in SZ-Bad; Vorlage 5315/14

33. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Süd
TOP: Ö 2.1.1
Gremium: Ortsrat der Ortschaft Süd Beschlussart: zurückgezogen
Datum: Mi, 04.05.2005 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:45 Anlass: Sitzung
Raum: Außendienststelle, Sitzungszimmer
Ort: SZ-Bad
5731/14 Ausbau der Straße "Hinter dem Salze" in SZ-Bad; Vorlage 5315/14
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag Ortsrat
Federführend:1.3-Fachdienst Ratsangelegenheiten   
 
Beschluss

Inhalt des Antrages:

Inhalt des Antrages:

 

Die Gruppe der CDU/FDP/MBS bittet den Ortsrat Süd um Beschluss folgender Zusatzanträge zur Vorlage 5315/14.

 

In die Überarbeitung der Vorlage 5315/14 sollen folgende Änderungen eingearbeitet werden:

 

1. In den Kreuzungsbereichen „Hinter dem Salze“ / „Bismarckstraße“, „Hinter dem Salze“ / „Bergstraße“ und „Hinter dem Salze“ / „Tillystraße“ sind Linksabbiegerspuren auf der Straße „Hinter dem Salze“ einzuplanen.

 

2. Die Breite der Straße „Hinter dem Salze2 soll nach dem Umbau weiterhin 7,00 m betragen, so dass für jede Richtung eine Fahrbahnbreite von 3,50 m zur Verfügung steht.

 

3. Die zuständigen Fachdienste der Verwaltung mögen überprüfen, ob nicht ein einseitiger Radweg, in entsprechender Breite für Radgegenverkehr, auf der südlichen Seite der Straße „Hinter dem Salze“ ausreichend ist. Das Ergebnis ist dem Ortsrat Süd in nachvollziehbarer Form mitzuteilen.

 

Begründung:

 

Da es sich bei der Straße „Hinter dem Salze“ um eine für den Stadtteil SZ-Bad sehr wichtige Durchfahrts- und Zubringerstraße handelt (siehe Vorlage), ist hier ein den Gegebenheiten optimal angepasster Ausbau dieser Straße notwendig. Besonders im Hinblick auf die Gewährleistung des Verkehrsflusses ist zu bemerken, dass eine eventuelle eingeplante Behinderung des Verkehrs zu einer Verlagerung der Verkehrsströme führen wird. Das würde sich sicherlich in der Straße „Gittertor“ als Ausweichalternative der Verkehrsteilnehmer belastend auswirken.

Als warnendes Negativbeispiel sei hier die Straße „Kaiserstraße“ angeführt. Hier ist jeden Tag ersichtlich, welche Folgeerscheinung eine Straßenbreite von lediglich 6,50 m und weniger hat, was ja damals auch vom Ortsrat kritisiert worden ist.

 

Beratungsergebnis:

 

Der Antrag wurde zurückgezogen.