Auszug - Gesunde Zukunft unserer Kinder; Psychomotorische Basisqualifikation Motopädagogik für Fachkräfte in Kindertagesstätten

31. Öffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses
TOP: Ö 6
Gremium: Jugendhilfeausschuss Beschlussart: Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung
Datum: Do, 16.06.2005 Status: öffentlich
Zeit: 15:00 - 15:45 Anlass: Sitzung
Raum: Sitzungszimmer Créteil (64)
Ort: Rathaus SZ-Lebenstedt
5840/14 Gesunde Zukunft unserer Kinder;
Psychomotorische Basisqualifikation Motopädagogik für Fachkräfte in Kindertagesstätten
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
Federführend:51 - Fachdienst Kinder, Jugend und Familie   
 
Wortprotokoll
Beschluss

Die Verwaltung teilt mit, dass die durchgeführte Fortbildung „Psychomotorische Basisqualifikation Motopädagogik von den Fachkr

Die Verwaltung teilt mit, dass die durchgeführte Fortbildung „Psychomotorische Basisqualifikation Motopädagogik von den Fachkräften in Kindertagesstätten sehr gut angenommen wurde.

 

Geplant ist, dass der Fachdienst Kinder, Jugend und Familie der Stadt Salzgitter den bisherigen Teilnehmerinnen die Fortsetzung und damit Zertifizierung ermöglicht. Die Durchführung soll wieder der Akademie für Motopädagogik und Mototherapie des Aktionskreises Psychomotorik e. V. angetragen werden und als Inhouse-Veranstaltung in Salzgitter stattfinden. Die Zertifizierung umfasst grundsätzlich vier Pflichtkurse und zwei Wahlpflichtkurse mit einer Dauer von jeweils drei Tagen, die speziell für die Erzieherinnen der Kindertagesstätten in Salzgitter in drei Blöcken von jeweils einer Woche zusammen gefasst werden. Die Arbeitsfelder werden unter den Perspektiven Lebenswelt, Institution und Transfer beleuchtet und vertieft und mit einer arbeitsfeldbezogenen mehr-perspektivischen Fallarbeit abgeschlossen. Daneben werden als Spezialthemen ressourcenorientierte Bewegungsbeobachtungen und voraussichtlich Psychomotorik im Kontext von Bildungsbenachteiligung und Armut behandelt. Die Teilnahmegebühren sowie die Reise- und Unterkunftskosten für die Referentinnen und Referenten bewegen sich je nach Anzahl der Teilnehmerinnen und unter Berücksichtigung einer zu fordernden Eigenbeteiligung der Teilnehmerinnen von jeweils 400,00 € (ca. 50 % der Gebühren) zwischen 8.000,00 € und 23.000,00 € und werden aus den Haushaltsstellen Betriebskosten für städtische und fremde Kindertagesstätten erbracht. Eine finanzielle Beteiligung wurde von den Erzieherinnen der Gruppe B angeboten. Die Trägerinnen und Träger stellen das Fachpersonal für die Fortbildung frei.

 

Nach Aussprache wird die Vorlage zur Kenntnis genommen.