Auszug - Immissionsbelästigungen durch die Firma Holz

6.öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Ost
TOP: Ö 4.4
Gremium: Ortsrat der Ortschaft Ost Beschlussart: Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung
Datum: Do, 06.09.2007 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:00 - 20:05 Anlass: Sitzung
Raum: Traditionshaus Alte Schule
Ort: Am Ehrenmal 10 A, SZ-Watenstedt
1488/15 Immissionsbelästigungen durch die Firma Holz
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage Ortsrat
Federführend:10 - Fachdienst Rats- und Kommunalangelegenheiten   
 
Beschluss

In Watenstedt kommt es immer häufiger zu Beschwerden über der Fa

In Watenstedt kommt es immer häufiger zu Beschwerden über der Fa. Holz. Trotz der Bemühungen der Firma ist die Belästigung durch Schmutz und Geruch enorm. Die beste Lösung wäre ein Umzug nach Watenstedt Ost.

Da die Bezirksregierung, die eine Genehmigung erteilt hat, nicht mehr besteht, muss die Institution, die heute dafür verantwortlich ist, die Genehmigung überprüfen.

 

Gibt es Möglichkeiten, die Firma umzusiedeln?

Ist der heute zuständigen Stelle die Problematik bekannt?

 

Beratungsergebnis:

 

Die Verwaltung teilt dem Ortsrat folgende Zwischennachricht des Fachgebietes Umwelt zum aktuellen Verfahrensstand mit:

 

Der zuständigen Aufsichts- und Genehmigungsbehörde, dem Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig, ist die Situation bekannt. Es hat bereits mehrere Termine mit der Firma – auch unter Einschaltung der Verwaltung der Stadt – gegeben.

Aufgrund der Situation hat das Gewerbeaufsichtsamt den Betrieb aufgefordert, die entstehenden Emissionen des Betriebes gutachterlich untersuchen zu lassen und Maßnahmen zur Minderung der Geräuschimmissionen angeordnet. Sobald die Gutachten (Lärm, Geruch, Keimbelastung) vorliegen, kann über das weitere Vorgehen entschieden werden.

Die anliegende Bevölkerung und der Ortsrat werden durch die Verwaltung gemeinsam mit dem Gewerbeaufsichtsamt Braunschweig dann in geeigneter Weise unterrichtet.

 

Der Ortsrat nimmt die Zwischennachricht der Verwaltung sowie die Ausführungen des Ortsbürgermeisters (siehe Anlage) zu Kenntnis.

 

Die Anlage ist dem Protokoll in Papierform beigefügt.