Auszug - Ehemalige Schule in SZ-Lobmachtersen

6. nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Südost
TOP: Ö 5.1
Gremium: Ortsrat der Ortschaft Südost Beschlussart: Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung
Datum: Di, 13.11.2007 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 18:45 - 20:25   (öffentlich ab 19:15) Anlass: Sitzung
Raum: Feuerwehrhaus Salzgitter-Ohlendorf
Ort:
1754/15 Ehemalige Schule in SZ-Lobmachtersen
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Anfrage Ortsrat
Federführend:10 - Fachdienst Rats- und Kommunalangelegenheiten   
 
Beschluss

Inhalt der Anfrage:

Inhalt der Anfrage:

 

Die SPD-Ortsratsfraktion Südost stellt folgende Anfrage:

 

Ist es möglich, die ungenutzten Klassenräume der ehemaligen Schule in SZ-Lobmachtersen - im Bedarfsfall - zu Gemeinschaftsräumen herzurichten?

 

Begründung:

 

Infolge des allgemeinen Gaststättensterbens könnte auch in Lobmachtersen Bedarf bestehen, einen Raum bereitzustellen, in dem die örtlichen Vereine ihre Übungsabende bzw. Versammlungen abhalten können.

 

Beratungsergebnis:

 

OM Günther trägt die Anfrage vor.

Ortsratsbetreuer Anton gibt die schriftliche Antwort Nr. 1754/15-AW der Verwaltung - Eigenbetrieb SZ-G.E.L. - vom 09.11.2007 bekannt:

 

In 8 Ortsteilen der Stadt Salzgitter, nämlich in Barum, Beddingen, Bleckenstedt, Engelnstedt, Groß Mahner, Osterlinde, Reppner und Üfingen werden die Einrich­tungen von Dorfgemeinschaftsräumen in nicht mehr genutzten Schulräumen unter­gebracht.

 

Bereits in 1988 wurde auf Nachfrage planerisch nachgewiesen, dass grundsätzlich die räumliche Einrichtung für die Dorfgemeinschaft in der ehemaligen Schule in
SZ-Lobmachtersen möglich ist.

 

Der Aufwand für eine baurechtlich erforderliche Umnutzung ist mit einem hohen finanziellen Aufwand verbunden. Es müssen u.a. Schallschutzmaßnahmen durchgeführt werden, Parkplätze eingerichtet und die sanitären Einrichtungen bereitgestellt werden.

 

Zu diesen Umnutzungskosten ist außerdem erheblicher Sanierungsbedarf in dessen Zuge auch Anforderungen aus der Energieeinspar-Verordnung beachtet werden müssen, erforderlich.

 

Zuvor ist es erforderlich, eine Klärung herbeizuführen, wer die Investitionen, Kosten für Sanierung und die Folgekosten übernimmt. Im Wirtschaftsplan des Eigen­betriebes SZ-G.E.L sind dafür keine finanziellen Mittel vorgesehen.

 

Der Ortsrat nimmt Kenntnis.