Auszug - Verkehrszählung in Salzgitter Salder

12. nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nord
TOP: Ö 3.1
Gremium: Ortsrat der Ortschaft Nord Beschlussart: Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung
Datum: Mi, 05.12.2007 Status: öffentlich/nichtöffentlich
Zeit: 17:00 - 18:45   (öffentlich ab 17:20) Anlass: Sitzung
Raum: Ratssaal
Ort: Rathaus SZ-Lebenstedt
1781/15-1 Verkehrszählung in Salzgitter Salder
   
 
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
  Bezüglich:
1781/15
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
 
Beschluss

Mitteilung:

Mitteilung:

 

Durch Vorlage-Nr. 1781/15 vom 05.11.2007 hat die Verwaltung dem Ortsrat der Ortschaft Nord mitgeteilt, dass in Salzgitter-Salder, Museumstraße, im September 2007 eine Verkehrszählung durchgeführt worden ist. Das Ergebnis dieser Erhebung, die in der Zeit vom 18.09. bis 24.09.2007 stattfand, liegt nunmehr vor.

 

Hierbei wurde die stärkste Querschnittsbelastung am 19.09.2207 (Mittwoch) festgestellt. Es wurden 8.328 Kfz/24h gezählt. Hiervon waren 3,4 % (das entspricht 282 Lkw´s) Lkw´s bis 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht und 2,1 % (174) Lkw´s  über 7,5 t zulässigem Gesamtgewicht (Lkw´s mit Anhänger und Sattelzüge). Auch Busse werden in dieser Lastenklasse erfasst. Da nach Aussage der KVG ca. 100 Busse dieses Straßenstück nutzen, verbleiben noch 74 Lkw´s, die die Museumsstraße innerhalb von 24 Stunden befahren.

Für eine Landesstraße ist dies ein geringer Wert, sodass hier kein Handlungsbedarf besteht.

 

Beratungsergebnis:

 

Die Verwaltung erläutert die Vorlage und beantwortet Fragen aus der Mitte des Ortsrates heraus.

 

Der Ortsrat nimmt die Mitteilungsvorlage zur Kenntnis, kann sich aber mit verschiedenen Aussagen der Vorlage nicht zufrieden geben, z. B. wird die ordnungsgemäße Zählung angezweifelt, außerdem habe ein Baubetrieb in Salder, der erheblichen LKW- Verkehr verursache, zur Zeit der Zählungen Betriebsferien gehabt.

 

Aus der Mitte des Ortsrates heraus wird auf das Stadtleitbild und die Regionalplanung für Salder verwiesen, was für Salder eine Umgehungsstraße vorsieht. Außerdem wäre es für den geplanten kulturellen Mittelpunkt Schloss Salder nicht wünschenswert, wenn der zurzeit vorhandene LKW- Verkehr weiterhin durch die Ortschaft geführt wird.

 

OM Krampe bittet folgende persönliche Erklärung mit in das Protokoll aufzunehmen:

 

„ 1.       Die Mitteilungsvorlage der Verwaltung halte ich für eine Provokation für die Salderaner Bürger.

 

2.         Die Zählungen waren nicht Wirklichkeitsnah:

 

2.1       Die letzte Zählung war 1991, da wurden über 9.000 Fahrzeuge in 24 Std. gezählt ( davon über 1000 Lkw ).

 

2.2       Die auf der Museumstraße angesiedelte Drahtmattenfabrik hatte zum Zeitpunkt der diesjährigen Zählung ihren Betrieb stark eingeschränkt. Zu normalen Zeiten wird allein diese Firma täglich von mindestens 50 LKW angefahren!

 

2.3       Mitglieder des Bürgerforums Salder haben beobachtet, dass die Zählgeräte der Stadt während des Zählzeitraumes mehrfach ausgefallen waren.

 

2.4       Beschränkt sich die von der Verwaltung in der Zeitung angekündigte Beteiligung des Ortsrates lediglich auf eine Mitteilungsvorlage, aus der letztlich hervorgeht, dass kein Handlungsbedarf besteht?

 

Eine Aktualisierung der Verkehrsplanung für Salder ist dringend erforderlich, zumal weitere Belastungen durch LKW- Verkehr zu erwarten sind (u. a. Müllanlieferungen aus Lübeck zur Deponie).“