Vorlage - 3071/15

Betreff: Sport und Freizeit Salzgitter GmbH, Jahresabschluss 2007
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:02 - Stabsbereich Beteiligungen, Wirtschaft und Statistik   
Beratungsfolge:
Wirtschafts-und Steuerungsausschuss Beschlussvorbereitung
04.11.2008 
21. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Wirtschafts-und Steuerungsausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

Beschlussvorschlag:

 

 

Der Vertreter in der Gesellschafterversammlung der Sport und Freizeit Salzgitter GmbH (SFS) wird angewiesen wie folgt zu stimmen:

 

  1. Der Jahresabschluss der SFS zum 31.12.2007, abschließend mit
    einer Bilanzsumme von                                              636.491,38 € und
    einem Jahresfehlbetrag  von                                     359.620,81 €
    wird in der von der Auditura GmbH, Baddeckenstedt,  geprüften Form beschlossen.

  2. Der Beschluss aus 2007 zur Auflösung der Kapitalrücklage i. H. v. 130.000 € wird aufgehoben.

 

  1. Der Fehlbetrag wird durch Entnahmen aus der Kapitalrücklage in Höhe von 16.601,98 € und aus der Gewinnrücklage i. H. v. 343.018,83 € ausgeglichen.

 

  1. Dem Aufsichtsrat und der Geschäftsführung der Gesellschaft wird für das Geschäftsjahr 2007 Entlastung erteilt.
Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

 

Der Aufsichtsrat der SFS hat beschlossen, die Auditura, Baddeckenstedt, mit der Prüfung des Jahresabschlusses 2007 zu beauftragen.

 

Die Prüfungsgesellschaft hat ihre Prüfung abgeschlossen und am 23.Mai 2008 einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Der Aufsichtsrat hat sich mit dem Jahresabschluss befasst und empfiehlt der Gesellschafterversammlung, die erforderlichen  Beschlüsse zu beschließen.

 

Der Vorlage als Anlage beigefügt sind die Schlussbilanz zum 31.12.2007, die Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2007, sowie ein Abgleich zwischen Planung mit dem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2007 in den wesentlichen Positionen und der von der Geschäftsführung aufgestellte Lagebericht. In den Fraktionen liegt darüber hinaus ein Exemplar des vollständigen Prüfberichtes zur Einsichtnahme vor.

 

In dem VA-Beschluss zum Wirtschaftsplan 2007 wurde der Betriebskostenzuschuss auf maximal 854.000 € begrenzt. Verwaltungsseitig wurden wegen der hohen Liquidität der SFS lediglich 454.000 € in die städtische Haushaltsplanung für 2007 aufgenommen und auch vom Rat so beschlossen.

 

Bedingt durch die Kürzung des Betriebskostenzuschusses mussten, um ein neutrales Jahresergebnis vorlegen zu können, die Gewinnrücklage aus 2005 in Höhe von 151 T€ und der Bilanzgewinn aus 2006 in Höhe von 191 T€ aufgelöst werden. Des Weiteren wurde die Kapitalrücklage um 16.601,98 € reduziert. Da der Jahresfehlbetrag geringer ausgefallen ist als ursprünglich erwartet, ist eine vollständige Auflösung der Kapitalrücklage nicht erforderlich.

 

Die zum Jahresende 2007 vorhandene Liquidität in Höhe von 108 T€ ist für die Größe der Gesellschaft angemessen.

 

Die Umsatzerlöse liegen in vergleichbarer Höhe des Vorjahres, fallen aber beim Vergleich Wirtschaftsplan zum Jahresergebnis um 100 T€ höher aus. Gleichzeitig sind die Aufwendungen um ca. 76 T€ gestiegen.

 

Ansonsten weist der Geschäftsverlauf des Jahres 2007 keine besonderen Auffälligkeiten auf.

 

 

Anlagen:

Anlagen:

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich SFS 07 Bilanz (41 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich SFS 07 GUV (38 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich SFS 07 Abgleich (23 KB) PDF-Dokument (6 KB)    
Anlage 4 4 öffentlich SFS 07 Lagebericht (87 KB) PDF-Dokument (29 KB)