Vorlage - 3082/15

Betreff: Radweg an der L 670 (Gustedter Straße) in Salzgitter-Gebhardshagen
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Finanzausschuss Beschlussvorbereitung
30.10.2008 
32. Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses      
Umwelt-,Planungs- und Bauausschuss Beschlussvorbereitung
12.11.2008 
21. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umwelt-, Planungs- und Bauausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Ortsrat der Ortschaft West Beschlussvorbereitung
13.11.2008 
14. öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft West Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Verwaltungsausschuss stellt das Straßenbauprojekt vom 16.10.2008 für die Maßnahme „Radweg an der L 670 (Gustedter Straße)“ in Salzgitter-Gebhardshagen mit einer Kostensumme von 183.460 € fest.

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Salzgitter-Gebhardshagen ist mit rund 7.700 Einwohnern der viertgrößte Stadtteil von Salzgitter. Die Landesstraße 670 (L 670) durchquert den Stadtteil in West-Ost-Richtung von Gustedt (Landkreis Wolfenbüttel) kommend. Entlang der L 670 liegen große Teile der in Salzgitter-Gebhardshagen vorhandenen Sportflächen (Tennisplätze, Fußballplatz, Bahnengolfanlage und Schwimmbad), ein Einzelhandelsstandort sowie der ehemalige Schacht „Haverlahwiese“, in dem sich neben einem Cafe auch Vereine und Handwerksbetriebe niedergelassen haben. Diese attraktiven Ziele erzeugen zeitweise einen erheblichen Freizeitverkehr. Ein Großteil dieses Verkehrs besteht aus Radfahrern und Fußgängern, da die Ziele in relativ geringer Entfernung zu den Wohngebieten Gebhardshagens liegen und viele der Verkehrsteilnehmer Kinder und Jugendliche sind.

Von der Straße „Am Berg“ bis zum Schacht „Haverlahwiese“ ist ein straßenbegleitender Gehweg vorhanden. Dieser Gehweg hat aber nur eine Breite von ~1,30m bis ~1,90m und befindet sich in einem schlechten baulichen Zustand. Zur Fahrbahn hin ist der Weg mit einer Hochbordanlage abgesetzt. Ein gesonderter Schutzstreifen ist nicht vorhanden.

Seit vielen Jahren ist es Ziel von Politik und Verwaltung in Salzgitter, die Erreichbarkeit der oben genannten Ziele zu verbessern und den Weg für Fahrradfahrer und Fußgänger sicherer zu machen. Bereits 1994 wurde zwischen dem Land Niedersachsen (Straßenbauamt Wolfenbüttel) und der Stadt Salzgitter eine Vereinbarung über den Bau eines Radweges auf diesem Streckenabschnitt geschlossen. Da sich zwischenzeitlich die Rahmenbedingungen geändert hatten (z.B. technische Regeln, Haushaltslage, Zuständigkeiten) wurde die Vereinbarung im Jahr 2008 erneuert. Gemäß dieser Vereinbarung wird das Land 50% der Baukosten übernehmen. Nach der Fertigstellung geht der Radweg in die Baulast des Landes über.

Bereits im Jahr 2003 wurde durch die Landesverwaltung in Abstimmung mit den Landkreisen und den kreisfreien Städten ein Radwegebedarfsplan für Landesstraßen aufgestellt, welcher die Reihenfolge dringlicher Radwegemaßnahmen unter Wertung der Kriterien Schulwegsicherung, Lückenschluss, Verkehrsstärken und Freizeitverkehr festlegt. In diesem Bedarfsplan ist der Radweg an der L 670 an zweiter Stelle eingeordnet.

Zusätzlich wurde vor wenigen Jahren der im östlichen Streckenabschnitt parallel zur L 670 verlaufende Parkweg durch die Stadt Salzgitter mit Asphalt befestigt und mit einer Beleuchtung ausgerüstet.

Mit dem jetzt geplanten Teilstück soll ein weiterer Schritt in Richtung des langfristigen Ziels, einer durchgehenden Radwegeverbindung vom östlichen Teil des Landkreises Wolfenbüttel über die Stadt Salzgitter in den westlichen Teil des Landkreises, gemacht werden.

 

Die vorliegende Planung wurde mit der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr – Geschäftsbereich Goslar als zuständigem Straßenbaulastträger intensiv abgestimmt.

 

Der Radweg wird auf der nördlichen Fahrbahnseite der L 670 in einer Länge von ca. 930 m vom Ende des Parkweges bis zum Schacht „Haverlahwiese“ ausgebaut. Aufgrund der örtlichen Platzverhältnisse wird der Weg in einer Breite von 2,50 m direkt an die bestehende Hochbordanlage angebaut und mit einer Asphaltdecke befestigt. Die Tragschichten des vorhandenen Weges sollen dabei weiter genutzt werden.

Im Bereich der vorhandenen baulichen Anlagen (Bahnbrücke, Rohrdurchlässe und Mauern) wird unter Beibehaltung der vorhandenen Fahrbahnbreite der Radweg eingeengt, um den baulichen Aufwand möglichst gering zu halten.

 

Durch die Erweiterung des vorhandenen Weges entstehen Eingriffe in Natur und Landschaft, die ausgeglichen werden müssen. Im Einzelnen sind hier die zusätzlich versiegelte Fläche und Entfernung von 3 Bäumen zu nennen. In Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde wurde festgelegt, dass der Ausgleich für die Versiegelung in Form einer Entsiegelung im Bereich der Kreisstraße 39 erfolgen kann. Der Ausgleich für die entfallenden Bäume wird in Form von Ersatzpflanzungen im Bereich Gebhardshagen erfolgen.

Zur Erlangung des notwendigen Baurechts ist vorgesehen einen Verzicht auf Planfeststellung bei der Planfeststellungsbehörde zu beantragen

 

Nach heutigem Stand wird angestrebt den Radweg im Jahr 2009 vor Beginn der Badesaison zu bauen.

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Konto

0963110

Bezeichnung

Zugänge AiB Tiefbaumaßnahmen

 

 

Aufwand

 

X

Investive Maßnahme

Investitionsnummer / Kostenträger:

6600221310

Bezeichnung:

Radweg L 670, 1. BA, Am Berg- Haverlahwiese

 

 

Kostenstelle:

66006650

Bezeichnung:

Landesstraßen

 

 

Aufwand / Auszahlung

im HH-Jahr 2009

183.460 €

Folgekosten

 

 

 

Ertrag / Einzahlung 

im HH-Jahr

91.730 €

(Kostenbeteiligung des Landes)

künftige Mehrerträge

 

 

 

 

Deckung

durch Ansatz 2008

200.000€

 

durch HAR

 

Deckung bei üpl./apl.

durch Einsparungen bzw. Mehreinzahlungen bei

 

Konto

Bezeichnung

Betrag

 

 

 

               

 

Investitionsnr./ Kostenträger

Bezeichnung

Kostenstelle

 

 

 

 

 

 

Bemerkungen

 

 

 

 

Anlagen:

Anlagen:

 

Übersichtslageplan 1 : 5.000

 

Die Lagepläne und Querschnitte zu diesem Straßenbauprojekt können im Ratsinformationssystem ALLRIS unter dieser Vorlage eingesehen werden.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 4 1 öffentlich Übersichtslageplan (1202 KB)      
Anlage 1 2 öffentlich Lageplan Blatt1 (833 KB)      
Anlage 2 3 öffentlich Lageplan Blatt2 (1188 KB)      
Anlage 3 4 öffentlich Lageplan Blatt3 (932 KB)      
Anlage 5 5 öffentlich Querschnitte (97 KB)