Vorlage - 3108/15

Betreff: Beitritt der Stadt Salzgitter zum Verein "Freiwilligen-Zentrum-Salzgitter" e.V.
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:10 - Fachdienst Rats- und Kommunalangelegenheiten   
Beratungsfolge:
Wirtschafts-und Steuerungsausschuss Beschlussvorbereitung
02.12.2008 
22. Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Wirtschafts-und Steuerungsausschusses an Verwaltung zurück verwiesen   
Ausschuss für Soziales und Integration Beschlussvorbereitung
04.12.2008 
16. Nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Sozial-und Integrationsausschusses ungeändert beschlossen   
Jugendhilfeausschuss Beschlussvorbereitung
11.12.2008 
19.Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses an Verwaltung zurück verwiesen   
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
17.12.2008 
23. Nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

1.      Die Stadt Salzgitter unterstützt die Arbeit des Freiwilligen-Zentrums-Salzgitter (FZS).

2.      Die Stadt Salzgitter tritt dem Verein „Freiwilligen–Zentrum-Salzgitter e.V.“ als Mitglied bei und entrichtet hierfür einen jährlichen Beitrag in Höhe von 12,- €.

 

Sachverhalt:

 

Sachverhalt:

 

Die Gründung des Vereins „Freiwilligen–Zentrum-Salzgitter e.V.“ geht auf den Beschluss des Verwaltungsausschusses vom 12.04.2005 zurück.

Die Verwaltung wurde mit Beschluss des Verwaltungsausschusses vom 12.04.2005 beauftragt, ein Grobkonzept zum Aufbau einer Freiwilligenagentur auf Basis ehrenamtlicher Arbeit zu entwickeln und einen Vorschlag zur Bildung einer Projektgruppe zu unterbreiten.

 

Das Grobkonzept wurde von der Verwaltung im Rahmen der Vorlage 5656/14 am 26.04.2005 dem Verwaltungsausschuss vorgelegt.

Die Vorlage 5656/14 wurde vom Verwaltungsausschuss in seiner Sitzung am 26.04.2005 einstimmig an den Wirtschaft- und Steuerungsausschuss, den Sozial- und Integrationsausschuss und den Jugendhilfeausschuss verwiesen.

Darüber hinaus stellte der Verwaltungsausschuss fest, dass er zu gegebener Zeit von sich aus auf die Vorlage zurückkommen werde.

 

In den Ausschüssen erfolgte die Kenntnisnahme wie folgt:

 

Am 06.12.2005 haben sich die Vertreter der bisher zum Thema Freiwilligenagentur aktiven Verbände zu einer Planungsgruppe „Freiwilligenarbeit“ zusammengeschlossen.

Die Planungsgruppe hatte das Ziel, einen „Runden Tisch Ehrenamt“ zu gründen, in dem die Möglichkeiten einer künftigen ehrenamtlichen Tätigkeit für Salzgitter geklärt werden sollten.

 

Der Planungsgruppe gehörten folgende Institutionen an:

  • Evangelische Familienbildungsstätte
  • Katholische Familienbildungsstätte
  • Diakonie
  • AWO
  • Präventionsrat
  • Stadt Salzgitter

 

Die Stadt Salzgitter wurde in der Planungsgruppe von Herrn Stadtamtsrat Honsa vertreten. Herrn Stadtamtsrat Honsa wurde die Aufgabe vom ehemaligen Oberbürgermeister Herrn Knebel  persönlich übertragen.

Von Seiten der Stadt Salzgitter ging die Initiative zur Gründung der Planungsgruppe aus. In der laufenden Arbeit der Planungsgruppe nahm die Stadt Salzgitter durch Herrn Honsa lediglich eine Beraterfunktion ein.

 

Der am 22.03.2006 durchgeführte „Runde Tisch“, an dem rd. 50 Vertreter von Vereinen und Verbänden aus Salzgitter teilgenommen haben, hat insgesamt die Notwendigkeit der Einrichtung einer zentral geführten „Freiwilligenagentur“ festgestellt.

 

Die AWO-Salzgitter gründete im Dezember 2006 unabhängig von der Planungsgruppe die Freiwilligenagentur Salzgitter. Seit diesem Zeitpunkt beteiligt sich die AWO-Salzgitter nicht mehr an dem gemeinsamen Projekt aller Träger zur Bildung einer gemeinschaftlichen Freiwilligenagentur.

 

Aufgrund der Gründung der Freiwilligenagentur Salzgitter durch die AWO-Salzgitter, wurde von der Planungsgruppe beschlossen den Namen ihrer Agentur in „Freiwilligen-Zentrum-Salzgitter“ (FZS) zu ändern. 

 

Das Freiwilligen-Zentrum-Salzgitter (FZS) hat im Mai 2007 seine Arbeit aufgenommen und mit der Vermittlung von freiwillig ehrenamtlich Tätigen in Vereinen, Verbänden und Organisationen begonnen. Die Tätigkeit des FZS orientiert sich an dem beiliegenden Konzept, das zunächst als Mindestrahmen angesehen werden muss und nach Konsolidierung bzw. bei entsprechender Nachfrage auch noch erweitert werden kann.

Einen Überblick über die aktuelle Arbeit des Freiwilligen-Zentrum-Salzgitter (FZS) gibt der anliegende Sachstandsbericht.

 

Die Trägergruppe bzw. Planungsgruppe besteht zurzeit aus der evangelischen und katholischen Familienbildungsstätte, dem Präventionsrat und der Diakonie. Die Stadt Salzgitter ist derzeit als Gast beratend vertreten.

 

Im April 2008 hat die Planungsgruppe beschlossen den Verein „Freiwilligen-Zentrum-Salzgitter e.V.“ zu gründen. Im Rahmen einer Mitgliederversammlung am 03.04.2008 wurde anliegende Satzung des Vereins beschlossen.

 

Zwischenzeitlich hat der Verein mitgeteilt, dass das Finanzamt Wolfenbüttel am 16.07.2008 die Körperschaft „Freiwilligen Zentrum Salzgitter e.V.“ per vorläufiger Bescheinigung als gemeinnützigen Zwecken dienend anerkannt hat. 

 

Die Aufgabe „Ehrenamtliches Wirken“ wird innerhalb der Verwaltung vom Fachdienst 10 – Ratsangelegenheiten, Organisation, IT und Controlling administriert. Dieser Fachdienst wird auch die Mitgliedschaft verwalten und die Stadt auf den Mitgliederversammlungen vertreten.

 

Die jährlichen Mitgliedsbeiträge in Höhe von 12,- € stehen auf dem Sachkonto 4271600 unter dem Produkt Stadtrepräsentation zur Verfügung.

 

Anlagen:

Anlagen:

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 2 1 öffentlich Sachstandsbericht FreiwilligenzentrumEntwurf FZS 20 08 08 (35 KB) PDF-Dokument (12 KB)    
Anlage 1 2 öffentlich konzeptEhrenamtl_FZS.Agentur 22 09 08 (148 KB) PDF-Dokument (69 KB)    
Anlage 3 3 öffentlich Satzung (2507 KB)