Vorlage - 3657/15

Betreff: Erweiterung der Kindertagesstätte "Wilhelm-Kunze-Ring", Wilhelm-Kunze-Ring 37, Salzgitter-Lebenstedt
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:51 - Fachdienst Kinder, Jugend und Familie   
Beratungsfolge:
Betriebsausschuss Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Beschlussvorbereitung
10.09.2009 
24.Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Werksausschusses Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik ungeändert beschlossen   
Jugendhilfeausschuss Beschlussvorbereitung
17.09.2009 
25. Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses ungeändert beschlossen   
22.10.2009 
26.Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Finanzausschuss Beschlussvorbereitung
17.09.2009 
45. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
23.09.2009 
30. Nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter an Verwaltung zurück verwiesen   
28.10.2009 
31. Nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

 

Beschlussvorschlag:

 

  1. Die städtische Kindertagesstätte Wilhelm-Kunze-Ring im Stadtteil Salzgitter-Lebenstedt ist zur Erfüllung des Rechtsanspruchs auf einen Krippenplatz um eine zweite Krippengruppe zu erweitern.
  2. Die Kosten für die Erweiterung werden auf 605.000 EUR festgesetzt. Darin enthalten sind 38.000 EUR für die Einrichtung.
  3. Dem Entwurf des Eigenbetriebes G.E.L. wird zugestimmt.
Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Mit dem 2005 in Kraft getretenen Tagesbetreuungsausbaugesetz sollte bis spätestens 2010 für jedes fünfte Kind unter drei Jahren unter bestimmten Voraussetzungen (z. B. Erwerbstätigkeit der Eltern) ein Betreuungsplatz zur Verfügung stehen. Durch das zum 01.01.2009 in Kraft getretene Kinderförderungsgesetz (KiföG) wird der Rechtsanspruch der unter Dreijährigen erheblich erweitert. Spätestens ab 01.10.2010 sind Kinder, die das dritte Lebensjahr noch nicht vollendet haben und ab 01.08.2013 Kinder, die das erste Lebensjahr noch nicht vollendet haben, in bestimmten Fällen zu fördern, insbesondere wenn die Erziehungsberechtigten eine Arbeit nachgehen, aufnehmen oder Arbeit suchend sind. Nach dem KiFöG besteht ab 01.08.2013 ein einklagbarer individueller Rechtsanspruch auf einen Platz in der Kindertagesbetreuung für Kinder unter drei Jahren.

Die Bundesregierung verfolgt das Ziel, bis zum Jahr 2013 für bundesdurchschnittlich 35 % aller Kinder vom vollendeten ersten Lebensjahr bis zur Vollendung des dritten Lebensjahres eine Kindertagesbetreuung zu ermöglichen; Schätzungen gehen davon aus, dass 70% der Eltern eine Betreuung in Kindertagesstätten, im Übrigen in Kindertagespflege begehren.

 

Aktuell leben 706 Kinder von 1 bis unter 3 Jahre in der Ortschaft Nord; das bedeutet, dass rechnerisch 247 Betreuungsplätze, davon 173 in Krippen spätestens ab 2013 bereitzuhalten sind. Derzeit bieten nur die Kindertagesstätten Wilhelm-Kunze-Ring (15 Plätze), St. Elisabeth (Baltenstraße, 10 Plätze) und Regenbogenland (Fredenberg, 15 Plätze) Betreuungsplätze für unter dreijährige Kinder.

 

Bei der Schaffung der benötigten Plätze bietet es sich an Kindertagesstätten, die ohnehin zu sanieren sind, auf kostengünstige Erweiterungsmöglichkeiten zu prüfen. Der Eigenbetrieb G.E.L. (EB 85) hat schon seit längerem eine Sanierung der Kindertagesstätte Wilhelm Kunze Ring vorgesehen. Da die Krippenräume organisatorisch in räumlicher Nähe zu liegen haben, wird die bestehende Krippengruppe mit in den Erweiterungsneubau verlagert und hat dadurch den direkten Anschluss an die neu zu schaffende Krippengruppe. Dadurch sind im Bestand einige Räume für andere notwendige Funktionsräume frei und entsprechend baulich herzurichten. Diese dadurch gewonnenen Möglichkeiten  machen eine pädagogisch zeitgemäße Arbeit erst wieder möglich.

 

Art und Umfang der Sanierung und Erweiterung wurden vom EB 85 erarbeitet und mit dem Fachdienst Kinder, Jugend und Familie sowie der AWO als Trägerin der KiTa abgestimmt. Die Sanierungsmaßnahme ist im Juli 2009 begonnen worden und wird voraussichtlich bis zum Jahresende 2009 soweit fortgeschritten sein, dass dann der Übergang zum Beginn der Anbauarbeiten möglich ist.

 

Während der Sanierungsphase wird als Ausweichquartier der Pavillon der Grundschule Fredenberg genutzt, nach dem der dort untergebrachte Sprachheilkindergarten in die neu errichtete Kindertagesstätte „Moränenweg“ umgezogen ist.

 

Die Maßnahme Erweiterung der Kindertagesstätte Wilhelm-Kunze-Ring ist im Ausbauplan 2009 der Stadt Salzgitter für die Betreuung der unter dreijährigen Kinder enthalten, der am 27.05.2009 vom Rat beschlossen wurde (Vorlage 3363/15).

 

Raumprogramm Erweiterungsanbau :

Neubau für eine zusätzliche Krippengruppe und Unterbringung der verlagerten bestehenden Krippengruppe

Windfang                                                                                      8,5 m²

Garderobe                                                                                 25,0m ²

Abstellen                                                                                       7,0 m²

Flur 1                                                                                             3,0 m²

Besprechen                                                                               11,0 m²

WC                                                                                                3,5 m²

Schlafen 1                                                                                  47,5 m²

Schlafen 2                                                                                  17,0 m²

Flurzone                                                                                      26,0 m²

Wäsche                                                                                        9,0 m²

Waschraum Krippe                                                                   22,0 m²

Krippenraum 1 mit Milchküche + Wickel                                54,0 m²

Krippenraum 2 mit Milchküche + Wickel                                54,0 m²

233,0 m²  NGF (Nettogrundfläche)

335,0 m²  BGF (Bruttogrundfläche)

 

Bauausführung:

 

Der Anbau erfolgt auf dem nördlichen Grundstücksteil und wird an der dortigen Giebelseite des Bestandsgebäudes errichtet.

 

Der Neubau nimmt die Gebäudehöhen des Altbaus in etwa auf und erhält ein be­grüntes Dach. Er wird als Massivbau erstellt und erhält eine wärmegedämmte Vor­hangfassade, welche sich an die Gestaltung der dann schon sanierten Außenwände des Bestandskindergartens anlehnt (Material). Es entsteht somit an dieser Schnitt­stelle zwischen Alt und Neu eine homogene Verschmelzung. Der im Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (EEWärmeG) geforderte Einsatz von regenerativen Energien wird Rech­nung getragen, indem Solarkollektoren für die Brauchwassererwärmung installiert werden.

 

In diesem Anbau werden die zusätzlichen Krippenplätze sowie die schon bestehen­den Plätze und die notwendigen Nebenräume für die Kleinstkindbetreuung unterge­bracht. Es ist notwendig, dass sich die Krippenräume in räumlicher Nähe befinden.

 

Die notwendigen Kinderwagenstellplätze werden in einer neu errichteten Kinder­wagengarage in Eingangsnähe ermöglicht.

 

Des Weiteren benötigt die Küche eine räumliche Erweiterung und mehr Lagerraum. Dies wird zum einen durch Umorganisation (Umzug Büro-Leitung – Raum neben Küche, dann Lager) und einen kleinen Anbau im Bereich Küche erreicht.

 

Baukosten (incl. derz.19% MWST) nach DIN 277

100     Grundstückskosten                                                                0,00,-

200     Herrichten + Erschließen                                                     8.000,-

300/    Gebäude u. techn. Anlagen                                             462.000,-

400    

500     Außenanlagen:                                                                   12.000,-

600     Ausstattung

            Ergänzung Möbel                                                                  38.000,-

700     Baunebenkosten                                                                85.000,-

            Ingenieure, BA, LPs

                                                                                                            605.000,-

 

Die Mehrkosten, die durch den Einsatz regenerativer Energien in Höhe von ca. 20.000,- € entstehen, sind in den o.g. Kosten bereits enthalten.

 

Die Investitionsmaßnahme hat das verwaltungsinterne IC-Verfahren durchlaufen.

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Die Schaffung von Krippenplätzen wird durch das Land Niedersachsen gemäß „Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Investitionen im Bereich der Kinderbetreuung der unter Dreijährigen“ vom 23.4.2008 gefördert. Demnach wird eine Förderung als Anteilfinanzierung bis zu 95% der Gesamtausgaben wie folgt gewährt:

  • bis zu 13.000 EUR je Platz für die Baumaßnahme sowie
  • bis zu 1.500 EUR je Platz für Ausstattungsgegenstände;

bei 15 neu geschaffenen Krippenplätzen beträgt die Förderung mithin bis zu 217.500 EUR.

 

Aufgrund des Gesetzes zur Einführung der erhöhten Finanzhilfepauschale für Plätze unter Dreijähriger in Kindertagesstätten vom 18.6.2009 fördert das Land die Kosten des anerkannten Fachpersonals in Krippen in Höhe von 38%, ab 1 August 2010 in Höhe von 43%. Hierdurch sinken die Betriebskostenzuschüsse der Stadt Salzgitter, da diese Landesförderung an die Träger der Kindertagesstätten fließen wird.

 

 

EB 85 / FD 51 - investiv

Konto

FD 51: 0729100

EB 85: 0951

Bezeichnung

FD 51: Zugänge so. BGA

EB 85: Anlagen im Bau

 

 

Aufwand

 

x

Investive Maßnahme

Investitionsnummer

FD 51: 5142006120

EB 85: 958x

Bezeichnung:

FD 51: Ausstattung Kindertagesstätten

EB 85: Kita Wilhelm-Kunze-Ring, Erweiterungsbau

 

 

Kostenstelle:

FD 51: 51420001

EB 85: 42231929

Bezeichnung:

FD 51: KiTa Wilhelm-Kunze-Ring

EB 85 AWO-Kindergarten, Wilhelm-Kunze-Ring 37

 

 

Aufwand / Auszahlung

im HH-Jahr 2010

FD 51: € 38.000 (Einrichtung)

EB 85: € 567.000 (Bau)

Folgekosten

 

 

 

Ertrag / Einzahlung 

im HH-Jahr 2010

bis zu € 217.500

künftige Mehrerträge

 

 

 

 

Deckung

durch Ansatz

FD 51: durch Ansatz

EB 85: Einzustellen in den Wirtschaftsplan 2010

 

 

 

 

 

Bemerkungen

 

 

 

EB 85 / FD 51 – laufender Aufwand

Konto

FD 51: 4318200

Bezeichnung

FD 51: Zuschuss (Betriebskosten KiTa)

 

x

Aufwand

 

 

Investive Maßnahme

Investitionsnummer

 

Bezeichnung:

 

 

 

Kostenstelle:

51420001

Bezeichnung:

FD 51: KiTa Wilhelm-Kunze-Ring

 

 

Aufwand / Auszahlung

im HH-Jahr 2010

 € 37.700 (Kostenmiete)

Folgekosten

FD 51: Jährliche Betriebskosten 112.500 €

 

 

Ertrag / Einzahlung 

im HH-Jahr

 

künftige Mehrerträge

 

 

 

 

Deckung

durch Ansatz

Eingestellt in den Haushalt 2010

 

durch HAR

 

 

 

Bemerkungen

 

 

Anlagen:

Anlagen: