Vorlage - 3726/15

Betreff: Konzept für die Ehrung verdienter Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag SPD-Ratsfraktion
Federführend:SPD-Ratsfraktion   
Beratungsfolge:
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
27.05.2009 
27. Nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter an Verwaltung zurück verwiesen   
Wirtschafts-und Steuerungsausschuss Beschlussvorbereitung
02.06.2009 
25. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Wirtschafts-und Steuerungsausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
17.06.2009 
28. Nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter abgelehnt   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Die SPD Ratsfraktion beantragt:

 

  1. Die Stadt Salzgitter veranstaltet ab dem Jahr 2010 alle zwei Jahre einen Empfang für verdiente Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.

 

  1. Bis zum 30.10.2009 legt die Verwaltung dem Rat der Stadt Salzgitter dafür ein Konzept vor, das u.a. die Leistung in Sachen Bedeutung und Umsetzung der Mitbestimmung und den Einsatz für Kolleginnen und Kollegen durch die zu Ehrenden in Unternehmen und Verwaltungen zum Inhalt haben sollte.

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Salzgitters Geschichte ist im Besonderen geprägt durch den großen Einsatz von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern, die sich in ihren Unternehmen für ihre Kolleginnen und Kollegen einsetzen. Durch die Verhinderung der Demontage der „Hütte“ im Jahr 1950, als Kolleginnen und Kollegen sich zur Wehr setzten, sicherten diese Arbeitnehmer/innen auch die Existenz Salzgitters.

Es gibt viele Aktivitäten, bei denen sich die Stadt Salzgitter bei Ehrenamtlichen für ihren Einsatz bedankt, bspw. für Ehrenamtliche im Sport, mit dem Salzgitter-Brief für Kinder und Jugendliche, mit dem Seniorenbrief oder durch den Tag des Ehrenamtes.

Gerade für die Kolleginnen und Kollegen, die sich im Betrieb u.a. für gute Arbeitsbedingungen, für ein faires Miteinander von Arbeitnehmern und Arbeitgebern stark machen und ein offenes Ohr auch für private Probleme ihrer Mitmenschen haben und zu helfen versuchen, würde eine solche Veranstaltung die Wertschätzung der Stadt für ihr gesellschaftspolitisches Engagement ausdrücken.