Vorlage - 3774/15

Betreff: Änderungsantrag zum Antrag 3331/15 - Nutzung der leerstehenden Räumlichkeiten (ehem. Kantine)
im Rathaus
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
Federführend:EB 85 - Eigenbetrieb Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Salzgitter   
Beratungsfolge:
Verwaltungsausschuss Entscheidung
Betriebsausschuss Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Beschlussvorbereitung
14.05.2009 
21.Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Werksausschusses Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Entscheidung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
27.05.2009 
27. Nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter an Verwaltung zurück verwiesen   
Betriebsausschuss Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Beschlussvorbereitung
11.06.2009 
22.Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Werksausschusses Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
17.06.2009 
28. Nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter zurückgestellt   
26.08.2009 
29. Nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter an Verwaltung zurück verwiesen   

Sachverhalt

Mitteilung der Verwaltung:

 

Mitteilung der Verwaltung:

 

Die Verwaltung hat den Antrag der F.U.W.-Ratsfraktion 3410/15 – als Änderungsantrag zu Antrag 3331/15 – geprüft. Das Ergebnis wird im Sachverhalt dargestellt.

 

 

Sachverhalt:

 

Das 10. OG des Rathauses, in dem sich früher die Kantine befand, könnte nach entsprechender Umgestaltung im vollständigen Ausbauzustand über ca. 400 m² Hauptnutzfläche für Büronutzung zur Verfügung gestellt werden. Abhängig von der Ausbauweise und den Bedarfen potentieller Nutzer könnten auf einer derartigen Fläche zwischen 20 und 30 Arbeitsplätzen realisiert werden.

 

Nach einer Kostenermittlung aus 12/2008 sind für einen Ausbau des 10.OG Baukosten in Höhe von 340.000 € erforderlich. Das bedeutet Ausbaukosten von 850 €/m². Bei einer derzeit durchschnittlichen ortsüblichen Miete von 7,50 €/m² (Nebenkosten bleiben unberücksichtigt, da sie im eigenen Haus in vergleichbarer Höhe anfallen, wie in einem Mietobjekt) wird sich ein Ausbau unter Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten erst nach 9 ½ Jahren amortisieren.

 

Neben diesen wirtschaftlichen Gesichtspunkten ist die bisherige externe Unterbringung der Kernverwaltungs-Organisationseinheiten (Fachgebiet Straßenverkehr in der Neißestraße und Fachdienst Kinder, Jugend und Familie in der Chemnitzer Straße) auch eine strategische Entscheidung gewesen, die zu langfristigen Mietverträgen mit den jeweiligen Vertragspartnern geführt hat. Die Verwaltung hat im April 2008 eine Anfrage zu dem Thema Fremdanmietungen ausführlich beantwortet (2356/15-AW).

 

Somit wird zurzeit vom Ausbau Abstand genommen.