Vorlage - 3909/15

Betreff: Einstellung und Berufung der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Salzgitter
Status:öffentlichVorlage-Art:Personalbeschlussvorlage
Federführend:11 - Fachdienst Personal und Organisation   
Beratungsfolge:
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
27.05.2009 
27. Nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter abgelehnt   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

a)     Frau Kirstin Büthe, wohnhaft 31737 Rinteln, Zum Tannengarten 14, wird als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Salzgitter nach Entgeltgruppe E 11 TVöD zum nächstmöglichen Zeitpunkt, spätestens zum 01.09.2009, unter dem Vorbehalt der Berufung von Frau Büthe als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Salzgitter durch den Rat, eingestellt.

 

b)     Frau Kirstin Büthe, wohnhaft 31737 Rinteln, Zum Tannengarten 14, wird ab Beginn des Arbeitsverhältnisses bei der Stadt Salzgitter zur Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Salzgitter berufen.

 

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Die Stelle der Gleichstellungsbeauftragten ist öffentlich ausgeschrieben worden und soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt nach Entgeltgruppe 11 TVöD besetzt werden.

 

Die Stellenausschreibung ist am 21.02.2009 in der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung, der Gesamtausgabe der Braunschweiger Zeitung und auf der Homepage der Stadt Salzgitter veröffentlicht worden.

 

Auf die Ausschreibung sind insgesamt 39 Bewerbungen eingegangen. Nach Vorauswahl aufgrund des festgelegten Anforderungsprofils sind 7 Bewerberinnen im Rahmen der Auswahlentscheidung zu einem Assessment-Center-Verfahren (AC) eingeladen worden. Der Einladung sind 6 Bewerberinnen gefolgt.

 

Das zweitägige AC fand unter externer Begleitung durch die Deutsche Gesellschaft für Personalwesen (DGP) am 08. und 09. Mai 2009 statt. Der AC-Bewertungskommission gehörten an: Herr Oberbürgermeister Klingebiel, die stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte Frau Fiedler, die Beauftragte nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz Frau Bruer, der Fachdienstleiter Personal Herr Albrecht und eine Psychologin der DGP.

Am AC-Verfahren nahmen als Beobachter die Ratsmitglieder Frau Siems (CDU- Ratsfraktion) und Herr Klein (SPD-Ratsfraktion) sowie als Vertreterin des Gesamtpersonalrates Frau Schmäl teil. Eine Teilnahme der Schwerbehindertenvertretung war aus terminlichen Gründen nicht möglich.

 

Die Bewertungskommission des Assessment-Center-Verfahrens hat einstimmig votiert, dass Frau Büthe die geeignetste Bewerberin entsprechend des Anforderungsprofils der ausgeschriebenen Stelle ist.

 

Den Ratsfraktionen wurden am 11.05.2009 die kompletten Bewerbungsunterlagen von Frau Büthe in Fotokopie zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus stellte sich Frau Büthe am gleichen Tag den Ratsmitgliedern in den jeweiligen Fraktionssitzungen persönlich vor.

 

Unter Einbeziehung der Bewerbungsunterlagen, der beruflich gewonnenen Erfahrungen und Kenntnisse von Frau Büthe, den Ergebnissen sowie Erkenntnissen aus dem AC und des persönlichen Eindrucks der Bewertungskommission über Frau Büthe stelle ich fest, dass Frau Büthe unter Beachtung des Anforderungsprofils der Stellenausschreibung die geeignetste Bewerberin ist. Daher empfehle ich, Frau Büthe entsprechend dem Beschlussvorschlag als Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Salzgitter einzustellen und zu berufen.

 

Die Personalvertretung hat im Rahmen der vertrauensvollen Zusammenarbeit von der beabsichtigten Einstellung und Berufung von Frau Büthe als Gleichstellungsbeauftragte Kenntnis genommen.

 

Der Lebenslauf von Frau Büthe ist als Anlage beigefügt.

 

 

 

 

 

 

(Klingebiel)

 

Finanzielle Auswirkungen: Laut Stellenplan

 

Finanzielle Auswirkungen:   Laut Stellenplan

 

Anlagen: Lebenslauf

Anlagen: Lebenslauf

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Lebenslauf (1597 KB)