Vorlage - 5684/15-AW

Betreff: Unfallsituation Kreuzung Kattowitzer Straße / Bruchmachtersenstraße / Willy-Brandt-Straße (sogenannter "Kreisel")
Anfrage der SPD- und LAS / Die Grünen-Fraktion des Ortsrates der Ortschaft Nord vom 16.11.2010 für die Sitzung am 01.12.2010
Status:öffentlichVorlage-Art:Beantwortung von Ortsratsanfragen
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nord Information
01.12.2010 
38. nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nord Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   

Sachverhalt
Anlage/n

Anfrage des Ortsrates:

 

Vermehrt scheinen in diesem Kreuzungsbereich Unfälle stattzufinden. Um den Bedarf einer Umgestaltung der Kreuzung bzw. einer Änderung der Signalschaltung an dieser Stelle beurteilen zu können, wird die Verwaltung um die Beantwortung der folgenden Fragen gebeten:

 

1. Wie viele Unfälle mit Personen-/Sachschaden haben sich im genannten Kreuzungsbereich in den letzten fünf Jahren ereignet?

2. Welche Unfallschwerpunkte liegen im Kreuzungsbereich vor (z.B. Linksabbieger aus Richtung Salder auf der Kattowitzer Straße Richtung Fredenberg in die Bruchmachtersenstraße)? Bitte Aufgliederung darlegen.

3. Wie lassen sich die Unfallschwerpunkte nach Personen-/Sachschäden aufgliedern?

4. nnen die Unfallursachen der Unfallschwerpunkte benannt werden?

 

Um zusätzlichen Verwaltungsaufwand durch möglicherweise weitere Anfragen zu vermeiden, bitten wir um Anwesenheit eines Vertreters des Fachdienstes.

 

 

Antwort der Verwaltung:

 

Die Fragen des Ortsrates der Ortschaft Nord sind der Polizei zur Stellungnahme weitergeleitet worden. Inhaltlich lautet die Antwort der Polizeiinspektion Salzgitter:

 

Der oben genannte Knoten ist zweifelsfrei einer der meist befahrenen Kreuzungspunkte im Straßennetz der Stadt Salzgitter. Daher ergibt sich auch folgerichtig eine höhere Unfallzahl als an vergleichsweise weniger belasteten Knoten beziehungsweise Streckabschnitten.

 

Die Unfallkommission der Stadt Salzgitter, unter Geschäftsführung der Polizei, wertet ständig das Unfallgeschehen im Stadtgebiet Salzgitters aus und wird bei erkennbaren Unfallhäufungsstellen beziehungsweise -linien tätig. Diese Verfahrensweise hat sich seit Jahren bewährt und dazu geführt, dass die Unfallbrennpunkte im Stadtgebiet deutlich reduziert werden konnten.

 

Auch der oben genannte Knoten ist in der Unfallanalyse betrachtet worden.

 

Die Gesamtzahl der Verkehrsunfälle ist zwar nicht unerheblich, aber bei der Verkehrsdichte nicht außergewöhnlich auffällig.

 

Eine Auflistung der Verkehrsunfälle der letzten drei Jahre liegt in der Anlage bei.

Weitere Jahre sind bereits archiviert und müssten erst reaktiviert und ausgewertet werden. Dieser Aufwand erscheint wegen der Einschätzung dieser Kreuzung durch die Unfallkommission unangemessen.

 

Aus der Auflistung der Unfälle ergibt sich keine besondere Auffälligkeit einer besonderen Unfallkategorie in einer speziellen Fahrtrichtung. r die Verkehrsunfälle wurden verschiedene Ursachen festgestellt. Überwiegend  handelt es sich allerdings um Auffahrunfälle, die auf Unachtsamkeit und nicht angepasste Geschwindigkeit zurückzuführen sind. Abbiegeunfälle im Begegnungsverkehr sind zwar vorhanden, bilden aber keinen Brennpunkt.

 

Daher ergibt sich auch kein besonderer Handlungsansatz für die Unfallkommission.

 

Der Ortsrat der Ortschaft Nord wird um Kenntnis gebeten.

 

 

 

ALLRIS® Test-Dokument HTML Konvertierung

Anlagen:

1   Verkehrsunfälle 2010

2   Verkehrsunfälle 2009

3   Verkehrsunfälle 2008

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich VU ehem Kreisel 2010 (1073 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich VU ehem Kreisel 2009 (1030 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich VU ehem Kreisel 2008 (979 KB)