Vorlage - 6025/15

Betreff: Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) für die ländlichen Bereiche der Stadt Salzgitter
hier: Sachstand und Prioritäten der ILEK-Leitprojekte
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
Federführend:61 - Fachdienst Stadtplanung, Umwelt, Bauordnung und Denkmalschutz   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nord Information
04.05.2011 
41. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nord Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Ortsrat der Ortschaft Süd Information
04.05.2011 
43. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Süd Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Ortsrat der Ortschaft Südost Information
17.05.2011 
21. öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Südost Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Ortsrat der Ortschaft Ost Information
09.06.2011 
27. öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Ost Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Ortsrat der Ortschaft West Information
09.06.2011 
27. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft West Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Ortsrat der Ortschaft Nordwest Information
15.06.2011 
24. öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nordwest Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Ortsrat der Ortschaft Nordost Information
23.06.2011 
29. nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nordost Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Umwelt-,Planungs- und Bauausschuss Information
14.09.2011 
50. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umwelt-, Planungs- und Bauausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Information

Sachverhalt
Anlage/n

Mitteilung:

 

Seit November 2010 liegt die Endfassung des Integrierten Ländlichen Entwicklungs­konzepts (ILEK) für die ländlichen Bereiche der Stadt Salzgitter vor (siehe Anlage, nur in ALLRIS). Das Konzept ist das Ergebnis eines umfangreichen Entwicklungs- und Beteiligungsprozesses und zeigt wesentliche Handlungsschwerpunkte für die Entwicklung der ländlichen Bereiche Salzgitters auf.

 

Die Stadt Salzgitter nimmt in Niedersachsen eine Sonderstellung ein, da erstmals für eine einzige Kommune und ihre 28 dörflich geprägten Stadtteile ein Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept erarbeitet wurde. Die rdermittelzusage des Niedersächsischen Ministeriums für Ernährung, Landwirtschaft, Verbraucherschutz und Landesentwicklung (ML) r die Erstellung des ILEKs erging dabei mit der Auflage, dass die Stadt Salzgitter nach Fertigstellung des Konzeptes der benachbar­ten Regionalmanagement (ReM)-Region „rdliches Harzvorland“ beitritt.

 

Zum 01.01.2011 ist die Aufnahme der Stadt Salzgitter in die erweiterte ReM-Region „rdliches Harzvorland plus“ erfolgt, so dass nunmehr mit der Umsetzung des Kon­zepts begonnen werden kann. Im Regionalmanagement sind für die Stadt Salzgitter in den Jahren 2011-2013 Zuwendungen in Höhe von jeweils 17.710,-- EUR p.a. dies entspricht zuwendungsfähigen Kosten in Höhe von 25.300,-- EUR vorge­sehen.

 

Auf der Grundlage der im ILEK identifizierten Handlungsfelder als Schwerpunkte ländlicher Entwicklung wurden 15 Leitprojekte herausgearbeitet, die den Um­setzungsrahmen für die ländliche Entwicklung beschreiben. Unter Berücksichtigung der Mittelverfügbarkeit muss eine Prioritätenbildung der ILEK-Leitprojekte erfolgen, zumal nicht alle Projekte zeitgleich umgesetzt werden können.

 

Der ILE-Steuerkreis Salzgitter, in seiner Besetzung aus Vertretern der Verwaltung und der Politik der bisherigen ILEK-Lenkungsgruppe Salzgitter entsprechend, hat sich auf zwei Prioritätenr die Umsetzung der ILEK-Leitprojekte verständigt. Inner­halb der beiden Prioritäten wird keine Projektrangfolge gebildet.

 

1. Priorität

  •                  Dorferneuerung und Dorfentwicklung

nftig sollen schwerpunktmäßig Stadtteile in das Dorferneuerungsprogramm aufge­nommen werden, für die bisher noch keine vergleichbare Planung vorliegt.

 

Die Entwicklung attraktiver und lebenswerter Dörfer hat für den ländlichen Raum Salzgitters eine herausragende Bedeutung. Daher sollen auch Projekte und Maß­nahmen außerhalb der Fördermöglichkeiten des Programmbereichs „Dorfer­neuerung“ der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE) realisiert werden können wie z. B. die Entwicklung und Gestaltung der Dörfer als Wohn- und Lebensraum sowie die Gestaltung des Orts- und Landschaftsbildes (u.a. Gutspark Flachstöckheim).

 

  •                  Radwegekonzept und Umsetzung

Das Radwegekonzept soll den Bedarf wichtiger ergänzender Radwegeverbindungen identifizieren und Vorschläge für Neuplanungen und Lückenschlüsse begründen. Im ILEK-Prozess wurden bereits Vorschläge für Radwegeverbindungen erarbeitet, die zu prüfen und ggfs. in das Konzept aufzunehmen sind. Die vorgeschlagenen bau­lichen Maßnahmen sollen dann stufenweise umgesetzt werden.

 

  •                  Natur- und Naherholungsatlas

Der Atlas soll Einwohnern und Gästen der Stadt Salzgitter Informationen und einen Überblick über die besonderen naturräumlichen Sehenswürdigkeiten Salzgitters ver­mitteln und damit die Bevölkerung für ihre Umwelt und den Naturschutz sensibili­sieren. Verknüpfungen mit dem Nördlichen Harzvorland sind zu prüfen.

 

2. Priorität

  •                  Aktionsbündnis Klima und Energie

Ein lokales Netzwerk soll in einem ersten Schritt als Ausgangsbasis für Information, Projektentwicklung im Bereich „Erneuerbare Energien“ und Kooperationen aufgebaut werden. In einem zweiten Schritt sind Verknüpfungen mit der überregionalen „Klima­schutzinitiative Nördliches Harzvorland und Nordwestharz“, deren Ergebnisse dem­chst vorliegen und dann umgesetzt werden sollen, sowie mit dem derzeit in Auf­stellung befindlichen Regionalen Energie- und Klimaschutzkonzept des Zweckver­bandes Großraum Braunschweig zu prüfen.

 

  •                  Themenrouten

Zu landschaftstypischen, kulturhistorisch oder naturräumlich bedeutsamen und für den ländlichen Raum spezifischen Themen sollen Routen entwickelt und mittels Internet, durch Broschüren und auch durch Veranstaltungen vermarktet werden. Ziel ist eine Steigerung der Attraktivität der touristischen Angebote sowie eine stärkere Identifikation der Bevölkerung mit ihrer Heimat.

 

Im Verlauf des Regionalmanagements können sich neue Projekte ergeben. Eine Fortschreibung des ILEK-Projektkatalogs ist hierbei ausdrücklich erwünscht. Auch weitere Anknüpfungspunkte mit dem Nördlichen Harzvorland sind denkbar.

Anlage:

 

Integriertes Ländliches Entwicklungskonzept (ILEK) für die ländlichen Bereiche der Stadt Salzgitter (nur in ALLRIS)

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 101116_ILEK Salzgitter-Abschlussbericht (3306 KB)