Vorlage - 0046/16

Betreff: Ausbau der Karl-Scharfenberg-Straße in Salzgitter- Calbecht
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Umwelt- und Klimaschutzausschuss Beschlussvorbereitung
07.02.2012 
1. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umwelt- und Klimaschutzausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Stadtplanungs- und Bauausschuss Beschlussvorbereitung
08.02.2012 
3. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtplanungs- und Bauausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Ortsrat der Ortschaft West Beschlussvorbereitung
09.02.2012 
2. öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft West Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Finanzausschuss Beschlussvorbereitung
15.02.2012 
4. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

Das Straßenbauprojekt „Ausbau der Karl-Scharfenberg-Straße“ in SZ-Calbecht wird mit einer Kostensumme von 1.145.000 € festgestellt.

 

Sachverhalt:

 

Vorhandene Situation

Die Karl-Scharfenberg- Straße im Ortsteil SZ- Calbecht liegt westlich der Ortschaft zwischen Engerode und der VPS-Strecke nach SZ-Bad. Die Straße beginnt an der K 23 vor dem Industriebetrieb Schöngen und endet auf dem Gelände der ehemaligen Schachtanlage Hannoversche Treue II. Am Ende der Straße werden die Fachhochschule und einige gewerblich genutzte Grundstücke erschlossen. Der aktuelle Straßenbelag besteht zu 2/3 aus einer Asphalttragdeckschicht, d = 10 12 cm, und zu 1/3 aus Basalt-Natursteinkleinpflaster. Die erst in den letzten Jahren hergestellten Gehwege auf der Westseite der Straße bestehen aus Betonpflaster und bleiben erhalten bzw. werden in Teilbereichen nur an die neuen Rahmen angearbeitet. Östlich der vorhandenen Fahrbahn befinden sich bis zur Fachhochschule Grünstreifen und eine Baumreihe, im Anschluss geschotterte Parkplätze und gepflasterte Flächen mit Fundamenten und kurzen Gleisabschnitten. Der Schachtbereich am Ende der Karl- Scharfenberg-Straße ist mit einer asphaltierten Umfahrung befestigt.

Die vorhandene Straßenbefestigung befindet sich in einem desolaten Zustand. Das Natursteinpflaster ist, besonders im Bereich des Schöngengeländes, durch Verdrückungen  und Unebenheiten (Spurrinnen) gekennzeichnet. Diese Schäden weisen auf Mängel in der Standfestigkeit des Straßenkörpers hin. Durchgeführte Baugrunduntersuchungen haben diese Tragfähigkeitsdefizite bestätigt.

Eine Erhebung des vorhandenen Straßenzustandes für die städtische Straßendatenbank hat im August 2003 für die Fahrbahn einen Mittelwert von 4,12 ergeben. Dabei ist anzumerken, dass bei einer Straßengesamtlänge von rd. 800 m ein Bereich von 680 m mit der Note 4,38 bewertet wurde. (1 = sehr gut, 5 = sehr schlecht) Die Notwendigkeit der Straßenbaumaßnahme wird in der Beurteilung als ‚überfällig bezeichnet.

Geplanter Zustand

Der Bebauungsplan CAL 3 neu für SZ- Calbecht  „Fachhochschule und Technologiezentrum“  sieht vor, im Sinne einer städtebaulichen Neuordnung den Fachhochschulstandort Salzgitter langfristig planungsrechtlich zu sichern. Im Zuge der geplanten räumlichen Erweiterung der Fachhochschule und einem entsprechenden Anstieg der Arbeitsplätze bzw. Studentenzahlen ist die Anpassung der Fahrbahn an das zu erwartende Verkehrsaufkommen vorgesehen. Für die seit 2008 eingerichtete Buslinie ist eine stadtübliche Bushaltestelle mit behindertengerechtem Standard gegenüber der Fachhochschule vorgesehen. Ein dem Wendekreis eines Busses angepasster Wendehammer wird am Ende der Erschließungsstraße angelegt. In diesem Bereich sind östlich der Fahrbahn und am Wendehammer 47 Senkrecht- und 6 Längseinstellplätze für PKWs vorgesehen. Ein drei Meter breiter Geh- und Radweg ermöglicht großgig und sicher das Erreichen der verschiedenen Gebäudekomplexe.

Die Fahrbahn wird in allen Abschnitten in Asphaltbauweise hergestellt. Im nördlichen Abschnitt beträgt die Fahrbahnbreite 6,50m, vor den Zufahrten der Firma Schöngen soll eine Aufweitung auf 7,50m ein Befahren durch LKWs, z. B. mit Sattelaufliegern, erleichtern. Nach RStO 01 ist dieser Bereich aufgrund der LKW-Belastung in die Bauklasse III einzustufen. Entsprechend wird bis Station 145,00 im Aufbau eine zusätzliche Asphaltbinderschicht eingeplant. Zusätzlich ist in diesem Bereich aufgrund der schlechten Untergrundverhältnisse ein Bodenaustausch in einer Stärke von 20 cm in Verbindung mit der Verlegung eines Geogittervlieses Z 40/40, GRK 3, vorzusehen.

Ab dieser Station wird die Fahrbahnbreite auf 6,33m reduziert und entsprechend der Bauklasse IV aufgebaut. Ab Station 395,00 wird gefällebedingt mit einem weiteren Gossenstein die Fahrbahnbreite von 6,50m bis zum Wendehammer weitergeführt. Der vorhandene Gehweg, westlich der Fahrbahn bleibt bis zur Fachhochschule in seiner Lage und seinen Abmessungen unverändert. In Teilbereichen wird durch die Verbreiterung der Fahrbahn auf einen schmalen Grünstreifen vor dem Gehweg verzichtet,  hier wird dieser bis zum Bordstein erweitert. Auf einem Teilstück von 135 m Länge wird ein neuer Gehweg angelegt, um die aktuelle Lücke zu schließen. Die vorhandene Straßenbeleuchtung wird partiell erweitert bzw. angepasst.

Investitionskosten

Kostenträger für die Baumaßnahme ist die Stadt Salzgitter. Folgende Kosten wurden ermittelt:

Straßenbau:                        1.128.000,- €

Straßenbeleuchtung:                    17.000,- €

Gesamtkosten:                       1.145.000,- €

 

Beitragsfähigkeit

Die Karl- Scharfenberg-Straße ist nach den planungsrechtlichen Festsetzungen nur im nordwestlichen und im süstlichen Teilbereich zum Anbau bestimmt; der Mittelbereich bleibt anbaufrei. Zur teilweisen Deckung des Aufwandes für die erstmalige Herstellung der süstlichen Teilstrecke sind Erschließungsbeiträge nach §§ 127 Baugesetzbuch zu erheben; der Anliegeranteil beträgt 90%. Für die nordwestliche Teilstrecke sind bereits Erschließungsbeiträge gezahlt worden, so dass für die geplante Erneuerung der Fahrbahn nur Straßenausbaubeiträge nach §6 des Niedersächsischen Kommunalabgabengesetzes erhoben werden können; der Anliegeranteil beträgt 30%. Die Straßenbaumaßnahmen im Bereich der anbaufreien Mittelstrecke sind beitragsfrei.

Durchführung

Der Beginn der Durchführung der Baumaßnahme erfolgt nach dem erforderlichen Projektbeschluss und der Bereitstellung der erforderlichen Mittel. Frühestens jedoch nach Fertigstellung der Außenanlagen der Erweiterungsbauten der FH Ostfalia. Nach heutigem Stand soll der Baubeginn des Straßenendausbaus auf den Beginn der Sommer-Semesterferien 2012 fallen.

Naturschutz

Gem. Bebauungsplan Cal 3 werden Eingriffe in die Landschaft durch drei Ausgleichsflächen kompensiert.Aufgrund der Verbreiterungen der Fahrbahn im Bereich der Schöngen- Zufahrten und gegenüber den FH-Verwaltungsgebäuden müssen 10 Bäume gefällt werden. An den Parkbuchten werden dafür 8 Straßenbäume mit einem Mindestdurchmesser von 10 cm neu gepflanzt.

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen: siehe Anlage

 

ALLRIS® Test-Dokument HTML Konvertierung

ALLRIS Dokumente

 

Dieses Dokument wurde von einem anderen Benutzer gerade erstellt und noch nicht auf dem Server gespeichert.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 5 1 öffentlich 2010_09_3 Übersichtsplan (272 KB)      
Anlage 1 2 öffentlich Lageplan-Blatt1 (495 KB)      
Anlage 2 3 öffentlich Lageplan-Blatt2 (652 KB)      
Anlage 3 4 öffentlich Straßenquerschnitt A - A (27 KB)      
Anlage 4 5 öffentlich Straßenquerschnitt C -C (38 KB)