Vorlage - 6383/15

Betreff: Zuwendungen 2011
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:50 - Fachdienst Soziales und Senioren   
Beratungsfolge:
Verwaltungsausschuss Entscheidung
Finanzausschuss nachrichtlich
18.08.2011 
72. Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Soziales und Integration nachrichtlich
01.09.2011 
31. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Sozial-und Integrationsausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

Vorbehaltlich der Genehmigung des Haushaltes wird folgendes beschlossen:

 

a)               Dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Salzgitter wird für die Selbsthilfe Beratungsstelle „KISS“ eine freiwillige Zuwendung in Höhe von 500,00 €r das Jahr 2011 gewährt.

 

b)               Dem Diakonischen Werk Salzgitter wird zur Aufrechterhaltung des Projekts „Nachbarschaftshilfe“ eine freiwillige Zuwendung in Höhe von 10.000,00 €r das Jahr 2011 gewährt.

 

c)              Dem Mehrgenerationshaus SOS-Mütterzentrum Salzgitter (Träger SOS-Kinderdorf e.V.) wird für die Aufrechterhaltung des Betriebes des Mehrgenerationshauses eine freiwillige Zuwendung in Höhe von 5.000,00 €r das Jahr 2011 gewährt.

 

Sachverhalt:

 

Zu a)

Der Paritätische Wohlfahrtsverband betreibt in Salzgitter in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz die Beratungsstelle „KISS“ (Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen).

 

Diese Kontakt- und Beratungsstelle ist Anlaufstelle für alle Fragen im Gesundheitsbereich und bei sozialen Problemlagen. Sie fördert und stärkt die Selbsthilfepotentiale der Bürgerinnen und Bürger durch Information, Beratung und Koordination von und für Selbsthilfeinteressierte und Selbsthilfegruppen.

 

Die Finanzierung basiert im Wesentlichen auf der Förderung durch Krankenkassen, welche sich auf gemeinsame bundeseinheitliche Fördergrundsätze verständigt haben. Diese Grundsätze knüpfen an die finanzielle Förderung von Selbsthilfe-Beratungsstellen als Bedingung u.a. eine „angemessene, eigenständige Förderung durch die öffentliche Hand“.

 

Um die Beratungsstelle weiterhin aufrechterhalten zu können und deren Finanzierung durch Drittmittel der Krankenkassen zu sichern, empfiehlt die Verwaltung, dem Paritätischen Wohlfahrtsverband Salzgitter eine Zuwendung von 500,00 €r das Jahr 2011 zu gewähren.

 

Zu b)

Die Nachbarschaftshilfe ist ein Projekt des Diakonischen Werkes, Kreisstelle Salzgitter, zunächst gefördert vom Bundesministerium des Inneren und besteht seit dem 01.07.2003.

 

Dieses Projekt setzt Helferinnen und Helfer aus der Stadt Salzgitter im gesamten Stadtgebiet ein. Die Hilfeeinsätze umfassen kurzfristige Hilfen, z.B. Begleitung bei Arzt- und Behördengängen, häusliche Arbeiten, kleinere Gartenarbeiten, Seniorenbetreuung, Babysitting sowie Unterstützung von Behinderten in ihrem Alltag.

 

Die Finanzierung des Aufwandes 2010 in Höhe von 19.700,80 € erfolgte durch einen Zuschuss der Stadt Salzgitter über 10.000,00 € sowie durch weitere verschiedene Einnahmen (Verwaltungspauschale r Vermittlung und Verwaltung von Hilfesuchenden -, Spenden und Eigenmittel des Diakonischen Werkes) in Höhe von 9.287,78 €.

 

Gemäß Ratsbeschluss vom 28.09.2005 wurde die Verwaltung beauftragt, den „Altenhilfeplan“ aufgrund der demographischen Entwicklung fortzuschreiben.

 

Der Altenhilfeplan „Zukunftsplan 60plus“ ist mittlerweile fortgeschrieben. Als ein Handlungsansatz wurde die Förderung von Nachbarschaftshilfen durch die Wohlfahrtspflege bzw. der Kommunalverwaltung als Maßnahme erarbeitet.

 

Bei dem Projekt „Nachbarschaftshilfe“ des Diakonischen Werkes Salzgitter handelt es sich um eine für die Seniorenarbeit zukunftsweisende Maßnahme. Das Projekt fördert in professioneller Weise die Motivation zur ehrenamtlichen Tätigkeit, den Erhalt des häuslichen Umfeldes sowie die sozialen Kontakte. Zusätzlich wird in dem Projekt die Forderung des 5. Altenberichts der Bundesregierung zum generationsübergreifenden Handeln erfüllt.

 

Die Verwaltung befürwortet daher aus fachlicher Sicht die Sicherung des Fortbestandes des Projektes „Nachbarschaftshilfe“.

 

Zu c)

Seit 2008 nimmt das Mehrgenerationshaus SOS-Mütterzentrum Salzgitter an dem bundesweiten Aktionsprogramm Mehrgenerationshäuser des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend teil. Dabei verfolgt das Konzept ein Begegnen, Austauschen und gegenseitiges Helfen und Unterstützen von Menschen jeden Alters.

 

Das Mehrgenerationshaus in Salzgitter wurde bis zum 31.12.2010 aus Mitteln des Bundes gefördert. Bis zum 30.09.2011uft ein Antrag auf Weiterförderung, dem die Stadt Salzgitter am 14.10.2010 zugestimmt hat. Folglich endet die Förderung aus Bundesmitteln am 30.09.2011. Um die Aufrechterhaltung des Mehrgenerationshauses für das 4. Quartal 2011 zu gewährleisten, sind Mittel in Höhe von 5.000,00 €tig.

 

Zu a), b) und c)

Haushaltsmittel stehen in dem Sachkonto 4318200 „Zuschüsse ohne vertragliche Bindung“ zur Verfügung.

 

Gemäß den Allgemeinen Richtlinien für Zuwendungen der Stadt Salzgitter entscheidet über die Bewilligung von Zuwendungen bei Sammelkonten, aus denen mehrere Zuwendungen an verschiedene Zuwendungsempfänger bzw. für verschiedene Zuwendungszwecke gezahlt werden, bei Zuwendungen bis zu 100.000,00 Euro im Einzelfall der Verwaltungsausschuss. 

 

 

 

Finanzielle Auswirkungen:   siehe Anlage

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Formular finanzielle Auswirkungen zu Beschlussvorlage Kiss_Nachbarschaftshilfe_Mehrgenerationenhaus 2011 (35 KB) PDF-Dokument (37 KB)