Vorlage - 0223/16

Betreff: Ausbau des Hortangebots und der verlässlichen Nachmittagsbetreuung in Salzgitter
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:51 - Fachdienst Kinder, Jugend und Familie   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nord Beschlussvorbereitung
01.02.2012 
3. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nord ungeändert beschlossen   
Ausschuss für Bildung und Kultur Beschlussvorbereitung
02.02.2012 
2. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bildung und Kultur Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Ortsrat der Ortschaft Nordost Beschlussvorbereitung
02.02.2012 
3. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nordost ungeändert beschlossen   
Betriebsausschuss Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Beschlussvorbereitung
09.02.2012 
2. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Betriebsausschusses Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Finanzausschuss Beschlussvorbereitung
15.02.2012 
4. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Jugendhilfeausschuss Beschlussvorbereitung
16.02.2012 
2. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
29.02.2012 
5. nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

1. Der Rat der Stadt Salzgitter beschließt die Einrichtung von 4 weiteren Hortgruppen / Schulkindbetreuungen im Stadtgebiet. Als Standorte werden festgelegt:

 

1.      Grundschule Steterburg

 

2.      Grundschule Am Fredenberg

 

3.      Grundschulstandort/ Kindertagesstätte Salder

 

4.      Kinder- und Jugendtreff Thiede

 

Die Trägerschaft der Betreuungsformen erfolgt durch:

(Nummerierung wie oben)

 

1.      Kirchengemeinde Steterburg

2.  AWO Kreisverband Salzgitter e.V.

3.  Elterninitiative Salder e.V.

4.  Stadt Salzgitter, Fachbereich 51.1 Kommunale Kinder- und Jugendförderung

 

2.      Zur Umsetzung des verlässlichen Betreuungsauftrages im Kinder- und Jugendtreff Thiede werden, vorerst auf 2 Jahre befristet, 2 zusätzliche Stellen für Erzieherinnen oder Personen mit vergleichbarer Berufsausbildung und Qualifikation im Fachgebiet 51.1 Kommunale Kinder- und Jugendförderung mit einem Beschäftigungsumfang von 14,75 Stunden pro Woche geschaffen. Die Gruppenleitung soll nach der Entgeltgruppe 8, die Zweitkraft nach der Entgeltgruppe 6 eingruppiert werden.

 

3.      Die Gesamtinvestitionskosten für zusätzliche Baukosten von 265.000,-- €  und Inventarkosten von 37.200,-- € werden auf insgesamt 302.200,-- € festgesetzt und sind im Teilhaushalt des Fachdienstes Kinder, Jugend und Familie für das Jahr 2012 aufzuneh­men.

 

Sachverhalt:

 

Die Verwaltung wurde mit Beschluss des Antrages 6329/15 am 29.06.2011 durch den Rat der Stadt Salzgitter anhand der bekannten Bedarfe zusätzliche Hortplätze in den Stadtteilen Bad, Lebenstedt, Thiede, Gebhardshagen und Salder durch Erweite­rung oder Neuschaffung einzurichten beauftragt. Diese sollten neben der Ausweitung der Ganztagsschulen Teil eines Gesamtkonzeptes über die Schaffung von Ganztagsan­geboten zur Vereinbarung von Familie und Beruf sein. Das Gesamtkon­zept über die Schaffung von Ganztagsplätzen zur Vereinbarkeit von Familie und Be­ruf befindet sich derzeit in der verwaltungsinternen Abstimmung.

Ganztagsgrundschulen, die im Einvernehmen mit den Schulen geplant werden müs­sen, können aufgrund des notwendigen Vorlaufprozesses (Planung, Erarbeitung ei­nes pädagogischen Konzepts, Antragsverfahren, Umbaumaßnahmen) voraussicht­lich erst schrittweise ab 2013 realisiert werden. Hortgruppen ohne Neubaunnten bereits zum Schuljahr 2012/2013 eingerichtet werden. Aufgrund der hohen Nach­frage nach Hortplätzen sollen mit dieser Beschlussvorlage bereits zusätzliche Be­treuungsplätze ab dem Schuljahr 2012/13 realisiert werden.

Der Bestand und Bedarf an Hortplätzen wurde für jede Ortschaft des Stadtgebietes jeweils im Detail untersucht und ermittelt. Die Ortschaften Nordost und Nord bilden dabei aufgrund der sozialen Strukturen und des starken Bedarfs an Ganztagsbetreu­ung die Schwerpunkte. Bestehende Hortgruppen in allen anderen  Stadtteilen sollen weiterbetrieben werden und haben bis mindestens zum Juli 2014 Bestandsschutz. Aufgrund der starken Verzahnung von Kindertagesstätten und Grundschulen im Aufga­benfeld Hortbetreuung sollen die zusätzlichen Gruppen möglichst in freien Unter­richtsräumen der Grundschulen angesiedelt werden.

r die Ortschaft Nord gab es für die Jahre 2011-2012 nach der Bedarfserhebung durch den FD Kinder, Jugend und Familie einen kurzfristigen Bedarf an 2 weiteren Hortgruppen a 20 Kinder im Bereich Fredenberg, sowie einer zusätzlichen Gruppe a 20 Kinder im Bereich Lebenstedt und einer Gruppe a 20 Kinder im Bereich Salder.

r die Ortschaft Nordost ergab sich ein Bedarf von 2 zusätzlichen Hortgruppen a 20 Kinder.

Neben dem Ausbau der Hortgruppen und der Ausweitung der Ganztagsgrundschulen besteht bei konkretem erhöhtem Bedarf an Hortplätzen die Möglichkeit die Hort­gruppe in der Kindertagesstätte St. Lukas um 5 weitere Plätze auf 20 Gesamtplätze zu erhöhen. Des Weiteren wird die Hortgruppe in der Kindertagesstätte St. Georg weiterbetrieben und wenn möglich erweitert.

Es bestehen aber auch weiterhin grundsätzliche Möglichkeiten im Bereich der Ganztags­gruppen in Kindertagesstätten. Bei freien Plätzen in den Gruppen dürfen die Kindertagesstten diese mit Hortkindern auffüllen. Dies gilt für bis zu 3 Kinder von 7-14 Jahren in einer Gruppe. Bei einer Belegung mit 4 Kindern einer Alters­gruppe unter 3 Jahren bzw. über 6 Jahren hinaus muss eine Änderung der Betriebser­laubnis herbeigeführt werden. Dazu muss die generelle Ausrichtung der Kindertagesstätten und der Gruppe beachtet werden, da eine Durchmischung der Altersgruppen für die pädagogische Arbeit in der Gruppe eine erhebliche Belastung der Erzieherinnen in der jeweiligen Einrichtung   bedeutet. Aus diesem Grund sollte eine Orientierung der Kitagruppen zu einer Altersgruppe, entweder Kinder von 1-3 Jahren oder Kinder von 7-14 Jahren, erfolgen. Dies wird bereits in den Kindertagesstät­ten umgesetzt und vorangetrieben.

Als mögliche Hortstandorte wurden daher letztendlich die Grundschulgebäude Steter­burg, Fredenberg und Salder benannt. Der Betrieb soll durch die jeweils anrainen­den Kindertagesstätten gewährleistet werden. Die neu zu schaffenden  Grup­pen sollen zunächst auf eine Dauer von 2 Jahren befristet werden. Start der neuen Betreuungsgruppen sollte möglichst der 1.8.2012 sein. Der Betrieb an den Standorten soll zunächst mit einer Gruppe beginnen. Die für den Hortbetrieb benötig­ten Raumressourcen sind in den genannten Schulgebäuden vorhanden; mit den betref­fenden Schulleitungen wurde darüber Einvernehmen erzielt. Abstimmungsgesprä­che mit dem für die Erteilung der Betriebserlaubnis zuständigen Kultusministerium haben im Dezember 2011 stattgefunden.

In der Grundschule Steterburg kann nach der PAK-Sanierung im 1.OG des Hauptgebäu­des (Kosten in Höhe von 60.000,00 €) im Nordbereich eine Hortgruppe untergebracht werden. Die Sanierungskosten aus der PAK-Sanierung fallen aufgrund von zusätzlich notwendigen Sanierungsmaßnahmen im Rahmen der Verlagerung und Erweiterung der Kindertagesstätte Steterburg (Vorlage 0278/16) an. In den geplan­ten Räumlichkeiten können durch eine Umstrukturierung des nördlichen Be­reichs 2 Gruppenräume, ein Freizeitraum und ein Personalraum geschaffen werden. Somit könnten 20 weitere Hortplätze in der Ortschaft Thiede eingerichtet werden. Die Unterbringung der Kindertagesstätte im Schulnebengebäude sowie die Unterbrin­gung des Hortes im Hauptschulgebäude würde zu einer Verstärkung der Attraktivität des Schulstandortes und Verknüpfung der frühkindlichen Bildungsträger im Bereich Steterburg führen. Die Kosten für die Einrichtung einer Hortgruppe im Schulhauptge­ude belaufen sich laut EB 85 auf ca. 80.000 €r die bauliche Herrichtung sowie 19.000 €r die Inventarbeschaffung. Neben der Grundinventarbeschaffung fallen weitere 20.000,00 €r die Beschaffung besonderer Rückzugs- und Erholungsgegen­stände der Kinder an, die im laufenden Haushalt des Fachdienstes Kinder, Jugend und Familie eingestellt und abgedeckt  werden sollen. Die Träger­schaft sollte der Kirchengemeinde Steterburg, welche bereits Träger der Kindertages­stätte ist, zugeschlagen werden. Eine Erweiterung mit einer weiteren Hort­gruppe ist grundsätzlich möglich. Die Personalkosten für eine Hortgruppe belau­fen sich im Jahr auf ca. 70.000 Euro.

Die Einrichtung einer Hortgruppe in der Grundschule Fredenberg wurde mit der Vor­lage 6216/15 bereits grundsätzlich beschlossen. Die Unterbringung soll im Flachtrakt 2 in den Räumen 5-8 erfolgen. Die Schulkindbetreuung  sollte in die bereits beste­hende AWO-Kindertagesstätte Goerdelerstraße integriert werden und von dieser Einrich­tung betrieben werden. Es besteht die Möglichkeit nach einem kleinen Umbau des Traktes 2 Betreuungsgruppen unterzubringen. Bei Berücksichtigung von 2 Unterrichts­umen fallen auch durch weitere Umbauten insgesamt ca. 61.000,00 € zzgl. 10.000,00 €r erweitertes Erholungs- und Beschäftigungsinventar (Sofa etc.) an. Es soll jedoch zunächst nur mit einer 20er Gruppe mit einer Betreuungszeit von 13:00 bis 15:00 Uhr gestartet werden. Damit verbunden sind 30.000 € bis 40.000 €r die laufenden Betriebskosten inkl. der Personalkosten einer Gruppe. Grundsätz­lich besteht aber die Erweiterung des Angebots auf 2 Hortgruppen und der Öffnungszei­ten. Die Gruppe/-n sollen in den für 2013 geplanten Ganztagsbetrieb der Grundschule Fredenberg integriert werden.

Im Schulgebäude Salder ist bereits eine Kindertagesstätte mit einer Hortgruppe inte­griert. Die Räumlichkeiten der Kindertagesstätte sind jedoch ausgeschöpft, sodass ein weiterer Gruppenraum für eine zusätzliche Hortgruppe in der Schule vorgehalten werden müsste. Als möglicher Raum kommt der bisherige Mehrzweckraum der Schule Salder in Betracht. Dieser bedarf einer technischen und ausstattungsmäßigen Sanierung. Grundsätzlich wäre der Betrieb einer zusätzlichen Hortgruppe in der Kinderta­gesstätte Salder rechtlich auch in den Räumen der Schuleglich. Durch die steigenden Mittagsessensbedarfe muss jedoch die Küche der Kindertagesstätte zusätzlich neu überplant und ausgestattet werden. Die Kosten für die Umbauten im Küchenbereich belaufen sich auf 31.000,00 €. Weiterhin würden 33.000,00 €r die Sanierung des Musikraums und 7.200 €r die Beschaffungen im Inventarbereich fällig werden. Die zusätzlichenhrlichen Betriebskosten inkl. der Personalkosten belaufen sich für eine zusätzliche Hortgruppe auf ca. 70.000 Euro im Jahr

In der Ortschaft West wurden mit Aufstockung der Hortplätze in der Kindertagesstätte St. Gabriel bereits weitere Hortplätze geschaffen. Die weitere Nachfrage nach Hortplät­zen ist zurzeit nicht signifikant, sodass von der Einrichtung einer weiteren Hortgruppe eher abzusehen ist. Jedoch soll im Rahmen des Gesamtkonzeptes die Einrichtung einer Ganztagsgrundschule in Betracht gezogen werden.

In der Ortschaft Süd wurde der Bedarf an Hortplätzen durch die Einrichtung 2 weite­rer Hortgruppen in der GS An der Wiesenstraße und einer Hortkleingruppe im SOS-Mütterzentrum weitgehend gedeckt. Im SOS-Mütterzentrum besteht weiterhin die Möglichkeit 8 weitere Plätze durch eine Aufstockung der Gruppe zu schaffen. Die Umwandlung der Grundschule An der Wiesenstraße in eine Ganztagsgrundschule  sollte daher 2014 angestrebt werden.

Weiterhin soll im Kinder- und Jugendtreff Thiede eine verlässliche Schulkindbetreuung analog zu der Betreuung in der Grundschule An der Wiesen­straße geschaffen werden. Hierfür könnten im Gebäude des Kinder- und Jugendtreffs Thiede 20 weitere Betreuungsplätze von werktags 13:00-15:00 Uhr geschaffen wer­den. Der Ferienbetrieb wird mit den normalen Ferienangeboten des Kinder- und Jugend­treff abgedeckt. Die räumlichen Voraussetzungen sind im Gebäude des Kin­der- und Jugendtreffs vorhanden. Es müssten jedoch weitere Personalstellen geschaf­fen werden. Bei einem Betreuungsschlüssel von 1 Erzieherin zu 10 Kindern ergibt sich ein Bedarf an 2 weiteren Stellen im Kinder- und Jugendtreff Thiede. Die Stellen müssen im Rahmen einer verlässlichen Schulkindbetreuung durch Erzie­her/-innen oder Sozialassistenten/-innen mit staatlicher Anerkennung besetzt wer­den. Die Arbeitnehmer/-innen sollen bei der Stadt Salzgitter im Bereich 51.1 Kommu­nale Kinder- und Jugendförderung angestellt werden. Der Betreuungsbetrieb wird von der Kommunalen Kinder- und Jugendförderung geleitet und strukturiert. Die rei­nen Personalkosten für die Schulkindbetreuung belaufen sich für 2 Kräfte a 14,75 Stunden pro Woche auf 31.545,85 €.

 

Als weiterer möglicher Standort für eine verlässliche Schulkindbetreuung im KJT-Bereich würde der Kinder- und Jugendtreff Forellenhof zur Verfügung stehen. Aufgrund der weiten Entfernung zu einem Grundschulstandort wurde dieser jedoch zunächst nicht berücksichtigt.

 

Finanzielle Auswirkungen:  

 

 

a)      Die Haushaltsmittel für die zusätzlichen Baukosten des Hortausbaus in den Stan­dor­ten Steterburg (140.000,- €), Salder (64.000,- €) sowie Goerdelerstr. (61.000,-) in Höhe von insgesamt 265.000,- € sind im Teilhaushalt 2012 des Fachdienstes Kinder, Jugend und Familie eingeplant (vgl. dort Invest.-Nr. 5152001560 Neuschaffung von Nachmittagsbetreuungsplät­zen).

 

Dieser Finanzierungsansatz in Höhe von 265.000,- € wird dem Eigenbetrieb SZ-G.E.L. als Zuschuss übertragen. Im Wirtschaftsplan 2012 des Eigenbetriebs SZ-G.E.L. sind keine Investitionsmittel für die zusätzlichen Hortausbaukosten eingeplant.

 

b)     Die zusätzlichen Inventarkosten von insgesamt 37.200,- € sind im Teilhaushalt 2012 des Fachdienstes Kinder, Jugend und Familie unter der Invest.-Nr. 5152001560 Ausstattung Kindertagesstätten - eingeplant. Im Wirtschaftsplan 2012 des Eigenbetriebs SZ-G.E.L. sind keine Investitionsmittel für die zusätzlichen Inventarkosten eingeplant.

 

c)      Benötigte Betriebs- / Personalkosten von insgesamt rund 73.000,- sind im Ergeb­nishaushalt unter Kostenstelle 51420001 / Kostenträger 3650015181 (Jugendhilfe in Kindertagesstätten Betriebskosten) des Fachdienstes Kinder, Jugend und Familie in 2012 zusätzlich eingeplant.

 

Die weiteren Einzelheiten sind aus den beigefügten Anlagen ersichtlich.“

 

 

ALLRIS® Test-Dokument HTML Konvertierung

ALLRIS Dokumente

 

Dieses Dokument wurde von einem anderen Benutzer gerade erstellt und noch nicht auf dem Server gespeichert.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich 0223_16 0 Übersicht Hortausbau (24 KB) PDF-Dokument (36 KB)    
Anlage 2 2 öffentlich 0223_16 1 AUFWAND Hort Steterburg (33 KB) PDF-Dokument (53 KB)    
Anlage 3 3 öffentlich 0223_16 2 ERTRAG u AUFWAND Hort Steterburg (33 KB) PDF-Dokument (55 KB)    
Anlage 4 4 öffentlich 0223_16 3 INVENTAR Hort Steterburg (33 KB) PDF-Dokument (53 KB)    
Anlage 5 5 öffentlich 0223_16 4 BAU Hort Steterburg (33 KB) PDF-Dokument (52 KB)    
Anlage 6 6 öffentlich 0223_16 5 Betriebskosten AUFWAND Hort Salder (33 KB) PDF-Dokument (53 KB)    
Anlage 7 7 öffentlich 0223_16 6 Betriebskosten ERTRAG u AUFWAND HortSalder (33 KB) PDF-Dokument (55 KB)    
Anlage 8 8 öffentlich 0223_16 7 Inventar HortSalder (33 KB) PDF-Dokument (51 KB)    
Anlage 9 9 öffentlich 0223_16 8 BAU HortSalder (33 KB) PDF-Dokument (51 KB)    
Anlage 10 10 öffentlich 0223_16 9 Aufwand Hort Goerdeler Fredenberg (33 KB) PDF-Dokument (53 KB)    
Anlage 11 11 öffentlich 0223_16 10 ERTRAG u AUFWAND Hort Goerdeler Fredenberg (33 KB) PDF-Dokument (55 KB)    
Anlage 12 12 öffentlich 0223_16 11 INVENTAR Hort Goerdeler Fredenberg (33 KB) PDF-Dokument (55 KB)    
Anlage 13 13 öffentlich 0223_16 12 BAU Hort Goerdeler Fredenberg (33 KB) PDF-Dokument (52 KB)    
Anlage 14 14 öffentlich 0223_16 13 KJT THIEDE PERSONAL (34 KB) PDF-Dokument (57 KB)