Vorlage - 0224/16

Betreff: Umgestaltung und Erneuerung des Spielplatzes "Roxy" im Zuge der städtebaulichen Gesamtmaßnahme "Soziale Stadt Salzgitter-Bad/Ost- und Westsiedlung"
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:EB 70 - Städtischer Regiebetrieb SRB Salzgitter   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Süd Beschlussvorbereitung
01.02.2012 
3. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Süd Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Stadtplanungs- und Bauausschuss Beschlussvorbereitung
08.02.2012 
3. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtplanungs- und Bauausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Finanzausschuss Beschlussvorbereitung
15.02.2012 
4. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Jugendhilfeausschuss Beschlussvorbereitung
16.02.2012 
2. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Betriebsausschuss SRB Beschlussvorbereitung
17.01.2012 
2. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Betriebsausschusses SRB zurückgestellt   
21.02.2012 
3. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Betriebsausschusses SRB ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

1. Der Verwaltungsausschuss stellt das Projekt „Umgestaltung und Erneuerung des Spielplatzes "Roxy" im Zuge der städtebaulichen Gesamtmaßnahme "Soziale Stadt Salzgitter-Bad/Ost- und Westsiedlung mit einer Baukostensumme von 202.300,00 Euro fest. Der Eigenanteil der Stadt Salzgitter beträgt dabei 67.433 €.

 

2. Der Verwaltungsausschuss stimmt der Schließung und dem anschließenden ckbau des Kinderspielplatzes Irenenstraße in Salzgitter-Bad/Ost- und Westsiedlung zu.

 

 

Sachverhalt:

Mit dem Ratsbeschluss vom 15.12.2004 zur förmlichen Festlegung des Sanierungs­gebietes „Salzgitter-Bad/Ost- und Westsiedlung“ im Rahmen der Förderkomponente „Soziale Stadt“ wurde gleichzeitig das Ergebnis der vorbereitenden Untersuchungen in der Form des Abschlussberichtes der Niedersächsischen Landesentwicklungs­gesellschaft Norddeutsche Immobiliengesellschaft (NILEG) beschlossen. Dieser Bericht beinhaltet bereits einen ersten Maßnahmenkatalog.

 

Im Rahmen der Erarbeitung des integrierten Handlungskonzeptes, das die Maßnah­men konkretisiert, wurde der Verbesserung des öffentlichen Raumes mit dem Ziel der Attraktivitätssteigerung des Wohnstandortes besondere Priorität zugeordnet. Das Ergebnis der Befragung von Kindern und Jugendlichen aus der Ost- und Westsied­lung im Sommer 2007 hat die Bedeutung von Spiel- und Freizeitflächen innerhalb der Siedlungen unterstrichen.

 

Im gesamten Sanierungsgebiet gibt es nur zwei öffentliche Grünflächen, die Kinderspielplätze „Leo-Elli“ mit 308 qm und „Roxy“ mit 2.414 qm. Nördlich der Ostsiedlung, im Bereich der Kleingartenanlage Am Hamberg“, liegt der 1.580 qm große Kinderspielplatz „Irenenstraße“. Da dieser abseits zu den Wohngebieten und in insgesamt schlechtem Zustand ist, wird er kaum genutzt.

 

Roxy Spielplatz Kinder und Anwohner planen mit

 

Der Spielplatz Roxy liegt stlich des Martin-Luther-Platzes zentral im Sanierungsgebiet Soziale Stadt Salzgitter-Bad/Ost- und Westsiedlung. Der Spielplatz befindet sich dabei in der Schnittstelle beider Sied­lungen.

 

Der in den letzten Jahren stark in Anspruch genommene und dadurch extrem ab­genutzte Spielplatz „Roxy“ (nach dem ehem. Roxy-Kino), der bei den Kindern auch „Helco“ (nach dem ehem. Helco-Lebensmittelmarkt) heißt, soll im Rahmen des Pro­gramms Soziale Stadt Salzgitter-Bad/Ost- und Westsiedlung umgestaltet und auf­gewertet werden.

 

Nutzer des Spielangebotes auf dem Spielplatz „Roxy“ werden vorrangig die Kinder der Ost- und der Westsied­lung sein. Durch die enge räumliche Anbindung an die Gemeinbedarfseinrichtung „NOW“ am Martin-Luther-Platz besteht auch seitens der dort ansässigen Kinder­gruppe ein reges Interesse an einer Neugestaltung der Spielfläche. Die Kinder der „NOW-Kindergruppe“ haben ihre Ideen maßgeblich in die Planung eingebracht und das Thema „Schloss/Burg“ definiert.

 

Mit den durchgeführten Beteiligungsprojekten wurden im Rahmen der Sozialen Stadt nicht nur die Vorgaben des § 36 Nds. Kommunalverfassungsgesetz (ehemals § 22e NGO) umgesetzt, nach dem die Gemeinden bei Planungen und Vorhaben, die die Interessen von Kindern und Jugendlichen berüh­ren, diese in angemessener Weise beteiligen sollen, sondern auch Inhalte geplant, die einen erheblichen Beitrag zur Zielsetzung einer kinder- und familienfreundlichen Stadt Salzgitter darstellen.

 

Aus dem NOW wurde der Wunsch geäert, eine Patenschaft für den Kinderspielplatz zu übernehmen. Diesem Wunsch wird die Verwaltung gerne nachkommen, denn mit der Übernahme einer Patenschaft und damit auch von Verantwortung würde sich die Identifikation der Kinder mit dem Spielplatz vertiefen.

 

Bereits 2010 wurde der Vorschlag einer Umgestaltung des Spielplatzes durch die Verwaltung vorgelegt. Entgegen aller Erwartungen wurde der Kostenrahmen für die Sanierungsmaßnahme „Soziale Stadt/Ost- und Westsiedlung“ zum zweiten Mal hintereinander nicht fortgeschrieben. Dadurch war wegen fehlender Städtebaufördermittel für diese städtebauliche Gesamtmaßnahme die Finanzierung des Projektes „Spielplatz Roxy/Helco“ im Jahre 2010 nicht gesichert. r das Programmjahr 2011 sind wieder ausreichend Städtebaufördermittel bewilligt worden, so dass dieses Projekt jetzt realisiert werden kann. Nach erneuter Fördermittelzusage wurde das Projekt 2011 modifiziert, in dem auf eine vormals geplante Treppe verzichtet wurde. Daneben wurden weitere Varianten von der Verwaltung erarbeitet. Diese Varianten wurden am 29.09.2011 den Vorsitzenden der Rats- und Ortsratsfraktionen vorgestellt und am 26.10.2011 dem Ortsrat der Ortschaft Süd. Die nun vorgeschlagene Variante fand bei den genannten Gremien einhellige Zustimmung und wurde als Vorzugsvariante ausgehlt.

 

Baubeschreibung

 

Ziel des Entwurfes ist ein offener und attraktiver Spielplatz mit multifunktionalem Spielgerät und ergänzenden Spielangeboten. Er wird Qualitäten schaffen und den Ansprüchen an ein integratives Spielangebot für die rund 640 Kinder im Sanierungsgebiet im Alter bis zu 14 Jahren (Stand 2010), die als Nutzer eines solchen Spielplatzes einzuschätzen sind, gerecht werden.

 

Die Kindergruppe des NOW hat in der Entwurfsphase das neue Thema des Spiel­platzes „Schloss“ definiert. Der Spielplatz ist bei den Kindern auch unter dem Namen „Helco" Spielplatz bekannt. Um die Identifikation zu erhöhen und beide Namen wieder aufzunehmen, wurde das Projekt als „Schloss für Prinzessin Roxy und Prinz Helco“ entwickelt.

 

Integrative Spielangebote

Vorgabe beim Entwurf der Spielmöglichkeiten war, eine integrative Spielsituation zu schaffen, die allen Menschen  dabei insbesondere Kindern  unabhängig vom Grad funktionaler Einschränkungen die gemeinsame Nutzung der angebotenen Spielmög­lichkeiten erlaubt.

 

Multifunktionsspielgerät

Die Hauptattraktion soll ein Multifunktionsspielgerät sein, welches über mehrere Ebenen bespielt werden kann. Klassische Spielangebote wie z.B. Rutschen und Turnstangen sollen um Spielsituationen ergänzt werden, die besonders die Phanta­sie und die Sinne der Kinder anregen. So können z.B. die Burgküche und die Schatzkammer als „Spielhäuser“ ausgestaltet werden.

 

Weiterhin sollen die motorischen Fähigkeiten der Kinder durch Angebote wie Balan­cierstangen, Kletterseile und Hangelgirlande angesprochen werden. In Ergänzung zum „Schloss“ werden weitere Spielgeräte angeordnet, die die For­mensprache des Multifunktionsgeräts aufnehmen werden. Hier sind ein Karussell, eine Hängematte und eine Nestschaukel zu erwähnen.

 

Kleinkinderspielbereich

Gesondert neben dem Großspielgerät ist ein Kleinkinderspielbereich vorgesehen, der kleineren Kindern ein ungestörtes Spielvergnügen ermöglicht. Bänke und Tische schaffen für Eltern die Möglichkeit, ihren Kindern beim Besuch des Platzes Gesell­schaft zu leisen und sie trotzdem eigenständig spielen zu lassen.

 

Ballspielfläche

Der derzeit in Resten vorhandene Bolzplatz wird abgebaut. Als Ersatz werden auf einer kleinen Rasenfläche zwei Minitore aufgebaut.

 

 

Finanzielle Auswirkungen im Rahmen Soziale Stadt

 

Dieses Projekt ist eine Einzelmaßnahme im Rahmen der städtebaulichen Sanie­rungsmaßnahme „Soziale Stadt/Ost- und Westsiedlung“. Aus diesem Grunde können für die Maßnahme bereits bewilligte Städtebaufördermittel in Höhe von 2/3 der Aus­gaben abgerufen werden.

 

r die Realisierung der Maßnahme weist die nach DIN 276 erstellte Kostenberech­nung Herstellungskosten in Höhe von EUR 170.000 (netto, ohne Baunebenkosten) aus.

 

Zusammenstellung der Kosten

1. Kosten für Spielgeräte              88.640,00 €

2. Garten- und Landschaftsbau              81.360,00 €

Baukosten gesamt brutto                            170.000,00 €

19% MwSt.                            32.300,00 €

              Baukosten gesamt brutto                   202.300,00 €

              Eigenanteil Stadt Salzgitter                                              67.433,33

 

Konto

0963110

Bezeichnung

Zugänge Anlagen im Bau Tiefbaumaßnahmen

 

 

Aufwand

 

X

Investive Maßnahme

Investitionsnummer / Kostenträger:

6010001379

 

Bezeichnung:

Maßnahmen Soziale Stadt/Ost- und Westsiedlung

 

 

Kostenstelle:

60100001

Bezeichnung:

Stadtumbau und Soziale Stadt

 

 

Aufwand / Auszahlung

im HH-Jahr 2012

202.300,00

Folgekosten

Werden vom SRB getragen (siehe unten)

 

 

Ertrag / Einzahlung 

im HH-Jahr 2012

153.826,38 (Städtebauförderungsmittel, 66,7%)

nftige Mehrerträge

 

 

 

 

Deckung

durch Ansatz 2011

 

 

durch HAR

1.033.261,78 € (Stand 17.11.2011)

Deckung bei üpl./apl.

durch Einsparungen bzw. Mehreinzahlungen bei

 

Konto

Bezeichnung

Betrag

 

 

 

                €

 

Investnr./ Kostenträger

Bezeichnung

Kostenstelle

 

 

 

 

 

 

Bemerkungen

Auflösung SoPo jährlich      11.833; AfA 15.561 €

 

Schließung und ckbau des Spielplatzes Irenenstraße

 

Parallel zur Umgestaltung des Kinderspielplatzes „Roxy“ soll der Kinderspielplatz „Irenenstraße“ckgebaut werden. Dieser Spielplatz hat eine schlechte Raumgliederung, zu große Sandflächen, alte Spielgeräte und eine sanierungsbedürftige Zuwegung. Auch bedingt durch die Randlage, findet kaum eine Nutzung statt. Der Spielplatz bindet erhebliche finanzielle Mittel zur Aufrechterhaltung der Verkehrssicherheit und der Grünpflege. Dieser Aufwand ist bei der geringen Nutzung nicht zu rechtfertigen.

 

Mit der Umgestaltung des Kinderspielplatzes „Roxy“ werden in zentraler Lage in der Ostsiedlung Spielangebote mit hoher Qualität bereitgestellt, so dass auf den Spielplatz „Irenenstraße“ verzichtet werden kann.

 

Baubeschreibung

Im Bereich des Spielplatzes werden die Spielgeräte, Bänke und Holzzäune komplett abgebaut. Die Pflasterflächen werden entfernt und der gesamte vormals bebaute Bereich mit Oberboden aufgefüllt, planiert und mit einer Kräuter-Gras-Mischung angesät. Die noch nutzbaren Spielgeräte werden auf anderen Spielplätzen wieder verwendet.

 

Finanzielle Auswirkungen des Rückbaus des KSP Irenenstraße“

 

Der derzeitige Unterhaltungsaufwand beträgt ca. 9.000/Jahr (Durchschnitt der letzten drei Jahre). Der SRB wird versuchen für diese Fläche einen Pächter zu finden, sodass zukünftig  keine Folgekosten anfallen. Derckbau wird mit dem Personal des SRB durchgeführt.

 

Folgekostenr den SRBr beide Bauvorhaben

 

Durch Wartungsarbeiten und Herstellung der Verkehrssicherheit werden r den Kinderspielplatz „Roxy“ die im Fol­genden aufgehrten Kosten jährlich anfallen:

 

Herstellung der Verkehrssicherheit (Spielgerät)                       13.000 €

Pflege/Unterhalt Grünanlage              5.000 €

Abschreibung für den Roxy-Spielplatz beträgt jährlich                                          7.179 €.

 

Damit betragen die jährlichen Unterhaltungskosten 25.179 Euro gegenüber aktuell 8.000 Euro. Durch Rückbau des Spielplatzes an der Irenenstraße fallen die dort jährlich anfallenden Unterhaltskosten in Höhe von 9.000,00 Euro weg. Im Saldo erhöhen sich die jährlichen Kosten für die Unterhaltung somit um 8.179 Euro. Der Betriebskostenzuschuss für das Jahr 2013 muss um den Betrag von 8.179 € erhöht werden.

 

Mit diesem Bauvorhaben wird eine Aufwertung der Siedlung durch ein „Leuchtturmprojekt“ erreicht, vergleichbar mit dem Piratenspielplatz am Salzgittersee. Dadurch profiliert sich die Stadt erneut als kinder- und familienfreundlich. Die durchgeführte Kinderbeteiligung und geplante Patenschaft des NOW fördert die Akzeptanz und Identifikation mit dem Spielplatz. Durch die hohe Qualität und das Alleinstellungsmerkmal sind aus Sicht der Verwaltung die Folgekosten vertretbar.

 

Bolzplatzangebote in der Ost- und Westsiedlung

 

Nach der Umgestaltung des Spielplatzes „Roxy“ gibt es im Bereich der Westsiedlung keinen öffentlich zugänglichen Bolzplatz mehr. Gespräche mit dem MTV Salzgitter bezüglich einer Tolerierung eines öffentlichen Bolzplatzes auf dem Gelände des MTV verliefen negativ. Der SRB wird weiterhin einen Standort für einen Bolzplatz in der Westsiedlung suchen.

Im Bereich der Ostsiedlung steht den Kindern in den Nachmittagsstunden das DFB-Spielfeld auf dem Schulhof der Ziesbergschule zur Verfügung. Außerhalb der Ostsiedlung steht den Kindern der Bolzplatz an der Burgstraße zur Verfügung. Insgesamt wird den Kindern und Jugendlichen eine Mindestausstattung von Bolzplätzen zur Verfügung gestellt.

 

Finanzielle Auswirkungen:   siehe Anlage

 

ALLRIS® Test-Dokument HTML Konvertierung

ALLRIS Dokumente

 

Dieses Dokument wurde von einem anderen Benutzer gerade erstellt und noch nicht auf dem Server gespeichert.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Entwurf ROXY-HELCO 29112011 (552 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Kostenberechnung ROXY-HELCO 29112011 (59 KB)