Vorlage - 0621/16-AW

Betreff: Asphalthügel an der Engeroder Straße in Salzgitter Bad, Anfrage des Ortsratsmitglieders Hermann Fleischer (Die Linke) vom 07.03.2012 im Ortsrat der Ortschaft Süd für die Sitzung am 02.05.2012
Status:öffentlichVorlage-Art:Beantwortung von Ortsratsanfragen
Federführend:02 - Stabsbereich Beteiligungen, Wirtschaft und Statistik   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Süd zur Kenntnis
02.05.2012 
5. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Süd Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   

Sachverhalt

Inhalt der Anfrage:

 

Ca. 20 m nördlich der Kreuzung Engeroder Straße / Burgstraße, an der östlichen Straßenseite liegt seit langem ein Asphalthügel mit Bauschutt. Dieser Schuttberg ist unansehnlich und lädt dazu ein, weiteren Müll zu entsorgen.

Die Fragen:

1.              Handelt es sich um Asphaltreste von der Auswechslung eines Wasserabstellers der WEVG, der durch eine Firma aus Harzburg im September 2010 ausgewechselt wurde?

 

2.              Wird bei der Auftragsvergabe für diese Arbeiten auch die Entsorgung einbezogen und hat die ausführende Firma die Kosten für diese Entsorgung in Rechnung gestellt?

 

3.              Wann wird der Asphalthügel mit dem Bauschutt entsorgt?

 

 

Antwort der Verwaltung:

 

Die Verwaltung hat die oben aufgeführte Anfrage der WEVG Salzgitter GmbH & Co. KG mit der Bitte um Beantwortung übersandt. Nachfolgend sind die Antworten der WEVG dargestellt:  

 

Antwort Frage 1:

Bei dem Asphaltrest handelt es sich nicht um Aufbruchmaterial, sondern vermutlich um überschüssigen Asphalt der im Zuge von Oberflächenwiederherstellungsarbeiten übrig geblieben ist. Die von uns beauftragte Firma bestreitet diesen Restasphalt auf diese Weise "entsorgt" zu haben. In der Nähe scheinen auch noch Bautätigkeiten von anderen Leitungsträgern durchgeführt worden zu sein. Die Frage lässt sich deshalb nicht mehr eindeutig beantworten.

 

Antwort Frage 2:

Bei der Auftragsvergabe wird grundsätzlich auch die Entsorgung von Schwarzdeckenaufbruch beauftragt.

 

Antwort Frage 3:

Die Entsorgung erfolgte am 9.03.2012