Vorlage - 0773/16

Betreff: Elternbefragung
Status:öffentlichVorlage-Art:gem. Antrag SPD,B90,Linke
Federführend:SPD-Ratsfraktion   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bildung und Kultur Beschlussvorbereitung
03.05.2012 
5. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bildung und Kultur ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
23.05.2012 
8. nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt

Beschlussvorschlag:

 

-          Der Rat der Stadt Salzgitter beauftragt die Verwaltung, eine Elternbefragung mit dem Ziel der Errichtung einer zweiten Integrierten Gesamtschule durchzuführen und dafür die rechtlichen Voraussetzungen zu schaffen.

 

-          Der Standort der zweiten IGS soll der Stadtteil Bad mit dem Schulgebäude Friedenstraße sein. Die Errichtung der IGS soll zum Schuljahr 2013/2014, erfolgen

 

-          Im Rahmen dieser Elternbefragung wird die Verwaltung gebeten, öffentliche Informationsveranstaltungen in jeder Ortschaft des Befragungsgebietes durchzuführen.

 

-          Die Verwaltung wird zudem gebeten, in Gesprächen mit der Landesschulbehörde und den betroffenen Gemeinden bzw. Landkreisen eine Einbeziehung der Samtgemeinde Baddeckenstedt, der Samtgemeinde Lutter und der Gemeinde Liebenburg in die Elternbefragung zu prüfen, und bei Zustimmung der betroffenen Gebietskörperschaften hierfür eine (Ausnahme-)Genehmigung zu beantragen.

 

-          Das Ergebnis der Elternbefragung ist dem Rat der Stadt Salzgitter zur Vorbereitung weiterer Beschlüsse vorzulegen.

Sachverhalt:

 

Mit der Errichtung einer IGS in Salzgitter-Bad würden Kinder aus dem Süden der Stadt die Möglichkeit erhalten, eine Integrierte Gesamtschule in wohnortnaher Entfernung zu besuchen.

 

Die hervorragende Arbeit der IGS in Lebenstedt wird auch in Salzgitter-Bad wahrgenommen. Das Interesse der Eltern, ihre Kinder in einer Gesamtschule beschulen zu lassen, nimmt, trotz der langen Anfahrtszeit, zu.

 

Dennoch beklagen sich viele Eltern im Süden der Stadt Salzgitter über die fehlende Wohnortnähe für die Schülerinnen und Schüler zur IGS und geben dieses als Grund für die Entscheidung zugunsten einer anderen Schulform an. Diese Problematik würde sich durch eine IGS in Salzgitter-Bad lösen lassen.

 

Entscheidend ist dabei aber, ob die Zustimmung im Rahmen einer Elternbefragung so groß ist, dass eine zweite IGS den geforderten Nachweis über einen Bestand von mindestens zehn Jahren erhält. Sollte dieses so sein, wird der Rat der Stadt Salzgitter durch weitere Beschlüsse die Beantragung einer zweiten IGS auf den Weg bringen.

 

r die Eltern, die ihre Kinder gerne auf eine Realschule oder eine Hauptschule schicken möchten, besteht die Möglichkeit des Besuchs der GHS Flachstöckheim oder der Realschule Gebhardshagen.