Vorlage - 1601/16-AW

Betreff: Pflege der Grünflächen im Bereich Lindenberg West; Anfrage der SPD-Ortsratsfraktion vom 27.11.2012 für die Sitzung des Ortsrates am 06.12.2012.
Status:öffentlichVorlage-Art:Beantwortung von Ortsratsanfragen
Federführend:EB 70 - Städtischer Regiebetrieb SRB Salzgitter   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nordost zur Kenntnis
06.12.2012 
08. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nordost Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   

Sachverhalt

Inhalt der Anfrage:

 

Die SPD- Fraktion des Ortsrates Nordost bittet die Verwaltung um Auskunft,

 

  1. Welche vertraglichen Vereinbarungen mit Dritten zur Pflege der Grünflächen im Baugebiet Lindenberg West getroffen wurden ?

 

  1. Wie die Abfuhr des anfallenden Grünschnitts sichergestellt ist ?

 

  1. Welche Alternativen die Stadt sieht, die Bauminseln nicht mit Rasen zu be-

gnen (z. B. Bodendecker) ?

 

  1. Wie die Verwaltung sicher stellt, dass „Geräte und Maschinenlärmschutz-

verordnung 32.BlmSchV“ eingehalten wird ?

 

 

 

Antwort der Verwaltung:

 

zu 1.               Die Beauftragung erfolgte nach Ausschreibung an eine Firma. Laut Auftrag sind Rasenflächen je nach Erfordernis bis zu 14- mal im Mulchverfahren zu mähen; Wiesenflächen 3-mal undPflanzflächen 6-mal, ebenfalls im Mulchverfahren ! Das Aufnehmen desSchnittgutes ist nicht beauftragt.

 

zu 2.              Aus Kostengründen ist die Aufnahme und Abfuhr des Schnittgutes nicht be-

auftragt. Bei bestimmten Wettersituationen kann es daher zu Einschränkungen und auch zu geringen Belastungen kommen

.

 

zu 3.               Laut Verwaltungsausschussbeschluss vom 24.11.2004 (Vorlage 5112/14) wird die Pflanzung und Ausstattung der Grünflächen auf ein Mindestmaß reduziert. Deshalb gibt es keine Alternative zu der Rasenfläche.

 

zu 4.               Die beauftragte Firma wird ausdrücklich auf die Einhaltung der in der „Geräte und Maschinenschutzverordnung -32BImSCHV“ genannten Zeiten hingewiesen. Ein Verstoß kann als Ordnungswidrigkeit geahndet werden.

 

 

 

 

 

gez. Dietrich Leptien