Vorlage - 2687/16

Betreff: Umgestaltung der Einmündung Dorenwinkel/Landwehrstraße (B248) im Rahmen der Dorferneuerung von Salzgitter- Lobmachtersen
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Südost Beschlussvorbereitung
20.05.2014 
12. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Südost Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Umwelt- und Klimaschutzausschuss Beschlussvorbereitung
03.06.2014 
22. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umwelt- und Klimaschutzausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Stadtplanungs- und Bauausschuss Beschlussvorbereitung
11.06.2014 
26. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtplanungs- und Bauausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Finanzausschuss Beschlussvorbereitung
11.06.2014 
54. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Der Verwaltungsausschuss stellt das Straßenbauprojekt vom 27.11.2013 r die Maßnahme „Umgestaltung der Einmündung Dorenwinkel / Landwehrstraße (B248) im Rahmen der Dorferneuerung von SZ- Lobmachtersen mit einem Investitionsvolumen von 177.000 € brutto fest.

Die Umsetzung steht unter dem Vorbehalt der Förderung der Maßnahme durch das LGLN (Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen) im Rahmen der Dorferneuerung. Es wird von einer Förderung in Höhe von maximal 50% der nettogesamtkosten (ca. 71.685 €) ausgegangen.

 

 

Begründung:  

 

Vorhandene Situation

Die umzugestaltende Einmündung in den Dorenwinkel befindet sich imrdlichen Bereich des Ortsteiles SZ-Lobmachtersen auf der Landwehrstraße (B248). Der Ausbaubereich ist ca. 138 m lang und liegt vollständig innerhalb der geschlossenen Ortslage.

Die Bundesstraße 248 ist eine wichtige innerörtliche Hauptverkehrsstraße mit regionaler Verbindungsfunktion. Die durchschnittliche, tägliche Verkehrsstärke (DTV) betgt gemäß Verkehrserhebung aus dem Jahr 2008 ca. 8400 Kfz/24h, der Schwerverkehrsanteil liegt mit 700Kfz/24h bei ca. 8 %.

Die Landwehrstraße weist im Bereich des Dorenwinkels eine Fahrbahnbreite von ca. 7,50 m aus. Die großflächig befestigten Nebenanlagen sind nur durch eine 2-reihige Gosse von der Fahrbahn abgesetzt. Der Straßenseitenraum wird, besonders von den Kunden der angrenzenden Bank, zum Parken in Quer- und in Längsaufstellung, genutzt, obwohl im rückwärtigen Bereich der Bank ein gesonderter Kundenparkplatz vorhanden ist. Neben der Bordanlage verläuft ein asphaltierter Gehweg, an dem sich eine Grünfläche, teilweise mit Rotdornen bepflanzt, anschließt.

Aufgrund der Ausbaubreite und der übermäßigen Asphaltversiegelung entsteht im Straßenraum für den Autofahrer eine starke Übersichtlichkeit. Diese führt zu überhöhten Fahrgeschwindigkeiten und somit zu einer Verkehrsgefährdung insbesondere der schwächeren Verkehrsteilnehmer (Fußnger, Radfahrer).

Sowohl die Nebenanlagen als auch die Fahrbahn befinden sich in einem äerst schlechten baulichen Zustand und sind dringend erneuerungsbedürftig. Im Rahmen der Straßenzustandserfassung wurde die Fahrbahn  mit 5,0 bewertet, die Nebenanlagen mit einer Zustandsnote von 3,5 - 4,5. (1= sehr gut, 5 =sehr schlecht).

Darüber hinaus weist der  Straßenseitenraum erhebliche gestalterische Defizite aus, insgesamt ist das Ortsbild in diesem Bereich nicht dorfgerecht. Ziel des vorliegenden Planentwurfs ist neben der Beseitigung der funktionalen Mängel die Erhöhung der Aufenthaltsqualität und die Aufwertung des Ortsbildes.

 

Geplanter Zustand:

Die Erneuerung des Einmündungsbereiches Dorenwinkel ist Bestandteil des Dorferneuerungsplans Lobmachtersen.

Im Rahmen der Umgestaltung des Einmündungsbereiches und der Nebenanlagen wird der ruhende Verkehr neu geordnet. Zukünftig parkende Fahrzeuge im Bereich der Volksbank werden räumlich klar von Fußngern getrennt und bekommen einen 2,50 m breiten Parkstreifen mit insgesamt 10 Stellplätzen aus anthrazitfarbenem Rechteckpflaster jeweils südlich und nördlich des Dorenwinkels, parallel zur Landwehrstraße. Die zweireihige Gosse östlich der Landwehrstraße bleibt erhalten. Der Hochbord als Trennung zwischen Fahrbahn und Gehweg wird in der Zufahrt Landwehrstraße 22 abgesenkt und als Rundbord parallel zur bestehenden Gosse bis zum nördlichen Ende der Parkstreifen durchgeführt.

Der 2,0m breite Gehweg wird durch einen Grünstreifen von Parkflächen und Fahrbahn getrennt. Er wird mit grauem Rechteckpflaster befestigt. Auf den beidseitig der Einmündung des Dorenwinkels entstehenden großgigen Grünflächen werden jeweils 2 Bäume gepflanzt.

rdlich des Parkstreifens wird der Gehweg wieder an die Fahrbahn herangeführt und hat inklusive eines 50 cm Sicherheitstrennstreifens eine Gesamtbreite von 2,50 m. Vor der Einmündung der Crammer Straße verjüngt sich der Gehweg  auf eine Breite von 1,60 m, um einen Baum im Bestand östlich des Gehweges erhalten zu können.

Die Fahrbahn des Dorenwinkels im neu gestalteten Bereich wird in sandsteinfarbenem Rechteckpflaster hergestellt. Der 10 cm Hochbord zu beiden Seiten der Fahrbahn des Dorenwinkels wird im Verlauf des Gehweges von Süden nach Norden, sowie im Bereich nach Westen zur Landwehrstraße auf einen Rundbord abgesenkt, um das Queren mit Rollator und Kinderwagen zu erleichtern. hrend die Gehwege in die dafür ausreichend breiten Grünstreifen entwässern, wird das Oberflächenwasser von den Park-bzw. Fahrbahnflächen über  zweireihige Gossen mit entsprechenden Straßenabläufen in die öffentliche Kanalisation abgeleitet.

Die Beleuchtung der neuen Verkehrsflächen ist durch die Lichtmasten westlich der Landwehrstraße sichergestellt. Um den Einmündungsbereich Dorenwinkel ausreichend zu beleuchten wird ein veralteter Lichtmast, südlich der Grundstücksmauer, Landwehrstraße 18 durch einen höheren 6-m-Mast mit energiesparender LED-Technik ersetzt.

 

Durchführung

Die Baumaßnahme soll nach dem erforderlichen Projektbeschluss, der Bereitstellung der erforderlichen Haushaltsmittel und dem Vorliegen der Förderzusage durchgeführt werden.

 

Naturschutz

Ein großer Teil der im Bestand versiegelten Flächen wird durch die Dorferneuerung entsiegelt (insgesamt 420 m²). Zusätzlich werden 4 neue Bäume gepflanzt. Eine Neuversiegelung von Flächen im Zuge dieses Projektes ist nicht vorgesehen.

Die Eingriffsregelung gemäß § 14 ff Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) in Verbindung mit § 5 Niedersächsisches Ausführungsgesetz zum Bundesnaturschutzgesetz (NAGNatSchG) ist berücksichtigt.

 

Finanzielle Auswirkungen:   siehe Anlage

 

Investitionskosten

Kostenträger für die Baumaßnahme ist die Stadt Salzgitter. Folgende Kosten wurden ermittelt:

              Straßenbau              176.000,- €

              Beleuchtung              1.000,- €

              Gesamtkosten              177.000,- €

 

Folgekosten

r die spätere Haushaltsführung ist für den Straßenbau nach der Fertigstellung mit einem Unterhaltungsaufwand von jährlich 1,5% der Investitionssumme zu rechnen (ca. 2.700,- € / Jahr).

 

Beitragsfähigkeit

Die geplante Maßnahme ist nicht anliegerbeitragspflichtig.

 

rgerbeteiligung

Im Zuge der Aufstellung des Dorferneuerungsplanes für Salzgitter-Lobmachtersen, der Grundlage für die vorliegende Planung ist, erfolgte bereits eine breite Öffentlichkeitsbeteiligung.

 

Kostenbeteiligung / Förderfähigkeit

Nach der formalen Bewerbung beim Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Niedersachsen (LGLN) wurde Lobmachtersen zum 01.07.2007 in das Dorferneuerungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen. Mit Schreiben vom 27.04.2010 wurde der Dorferneuerungsplan für Salzgitter-Lobmachtersen vom LGLN genehmigt und die Festsetzung des Förderrahmens nach der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung (ZILE) mitgeteilt. Für die geplante Maßnahme wird ein entsprechender Förderantrag gestellt. Es wird von einer maximalen Förderung in Höhe von 71.685 € (50% der Nettobaukosten) ausgegangen, so dass bei gesamtkosten von 177.000 € ein städtischer Eigenanteil in Höhe von 105.315 € verbleiben würde. Dieser würde sich bei einer geringeren Förderung entsprechend erhöhen. Die Umsetzung steht unter dem Vorbehalt der Förderung.

 

 

Anlagen

 

1.                  Finanzielle Auswirkungen

2.              Übersichtsplan

 

Der Lageplan und die Querschnitte zu diesem Straßenbauprojekt können im Ratsin- formationssystem ALLRIS unter dieser Vorlage eingesehen werden.

 

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 5 1 öffentlich Finanzielle Auswirkungen (14 KB)      
Anlage 1 2 öffentlich Übersichtsplan (78 KB)      
Anlage 2 3 öffentlich Lageplan (439 KB)      
Anlage 3 4 öffentlich Schnitt A - A (359 KB)      
Anlage 4 5 öffentlich Schnitt B - B (366 KB)