Vorlage - 3252/16

Betreff: Erschließung für das Baugebiet Leb 150 "Fredenberg-West"
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr Beteiligt:EB 62 - Eigenbetrieb Salzgitter Grundstücksentwicklung
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nord Beschlussvorbereitung
02.07.2014 
22. öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nord Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Betriebsausschuss Grundstücksentwicklung Beschlussvorbereitung
15.07.2014 
13. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Betriebsausschusses Grundstücksentwicklung Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

Der Verwaltungsausschuss stellt das Straßenbauprojekt Erschließung r das Baugebiet Leb 150 Fredenberg-West in Salzgitter-Lebenstedt mit einer Investitionssumme von 1.127.500 € fest.

Sachverhalt:

In Salzgitter besteht zurzeit eine hohe Nachfrage nach Baugrundstücken, insbesondere für Familieneigenheime. Daher wird gegenwärtig neues Bauland bauleitplanerisch gesichert und erschlossen. Das geplante Baugebiet innerhalb des Bebauungsplanes Leb 150 liegt im Westen von Salzgitter-Lebenstedt südlich des vorhandenen Wohngebietes am Dürerring. Das überplante Gelände wird bisher landwirtschaftlich genutzt. Die vorgesehene Bebauung orientiert sich an der Einfamilienhausbebauung im Bereich des Dürerring und der Feuerbachstraße. Es sind eingeschossige Einfamilienhäuser (Einzel-, Doppel- und Reihenhäuser) vorgesehen. Um die Haupterschließung städtebaulich zu betonen, sind in diesem Bereich zweigeschossige Gebäude vorgesehen.

 

Geplanter Zustand

Die Anbindung des Gebietes an das übergeordnete Straßennetz erfolgt über die vorhandene Straße Dürerring. Die innere Erschließung des Plangebietes erfolgt über eine 17,50 m breite Sammelstraße als Haupterschließung und daran angeschlossene Wohnwege mit einer Breite von 8,00 m. Die Sammelstraße erhält einen großgigen Straßenquerschnitt, um ihre Funktion zu verdeutlichen und die Erschließung weiterer Bauabschnitte zu gewährleisten. Die Sammelstraße beginnt am vorhandenen Erschließungsansatz von der Straße Dürerring und verläuft 180 m in Richtung Südwesten. Die Wohnwege verlaufen von der Sammelstraße auf der Ostseite als Stichstraßen 145 m bzw. 70 m in Richtung Südosten. Westlich der Sammelstraße bildet der Wohnweg einen rund 300 m langen Erschließungsring.

 

Der Straßenraum der Sammelstraße wurde entsprechend der Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen (RASt 06, Bild 27) ausgewählt und wird wie folgt aufgeteilt: Die Fahrbahn erhält eine Breite von 7,50 m. Darauf wird auf beiden Seiten ein 1,50 m breiter Schutzstreifen für Radfahrer markiert. In der Fahrbahnmitte verbleibt damit eine Restfahrbahnbreite von 4,50 m. Neben der Fahrbahn werden an beiden Fahrbahnrändern im Wechsel 2,05 m breite Parkbuchten und Grünflächen mit Bäumen vorgesehen. Die beidseitig verbleibende Fläche in einer Breite von 2,95 m wird als Gehweg befestigt. Die Fahrbahn der Sammelstraße erhält eine Asphaltbefestigung, die Flächenbefestigungen in den Seitenräumen erfolgt mit Betonverbundsteinpflaster im Farbton Anthrazit für die Stellplätze und grauem Betonrechteckpflaster für die Gehwege.

Etwa 15 m südlich des Bauanfangs kreuzt die Sammelstraße einen ehemals landwirtschaftlich genutzten Weg, der als Verbindung im Freizeitverkehr eine hohe Bedeutung hat. Um sowohl die Querung der Sammelstraße zu erleichtern, als auch die Geschwindigkeit des Kraftfahrzeugverkehrs zu dämpfen, wird ein Fahrbahnteiler mit der notwendigen Fahrbahnaufweitung eingeplant.

 

r den Straßenraum in den Wohnwegen wird die bereits im Baugebiet He 5 „Bahnhofsallee“ in der Straße Am Heerter Anger realisierte Aufteilung verwendet. Die gesamte Breite der Straße wird niveaugleich mit Betonsteinpflaster befestigt. An der Südseite ist ein 1,50 m breiter Gehweg geplant. Daneben wird ein 2,00 m breiter Parkstreifen im Wechsel mit Baumstandorten hergestellt. Die Baumstandorte werden mit Hochbordsteinen eingefasst, um das Überfahren durch Kraftfahrzeuge zu verhindern. Die Fahrbahn erhält eine Breite von 3,00 m zuzüglich eines 1,50 m breiten überfahrbaren Seitenstreifens. Der Gehweg soll mit grauem Betonrechteckpflaster befestigt werden. Die weiteren Flächen mit Betonverbundsteinpflaster in den folgenden Farbtönen: Stellplätze Anthrazit, Fahrbahn Grau und Seitenstreifen Rot.

Der nordöstliche Wohnweg kreuzt etwa 15 m vor dem Bauende einen geplanten Gehweg in einer Grünanlage, der als Verbindung im Freizeitverkehr eine hohe Bedeutung erlangen wird. Südlich des Wohnweges ist hier auch der Standort für einen neuen Spielplatz vorgesehen. Um eine deutliche Reduzierung der Geschwindigkeit von Kraftfahrzeugen zu erreichen wird hier eine Teilaufpflasterung der Fahrbahn eingeplant. Das Niveau der Fahrbahnwird dazu mit Rampensteinen um 8 cm angehoben.

 

Die Straßen werden zunächst im Teilausbau hergestellt. Für die Sammelstraße wird dazu der Fahrbahnaufbau in 7,50 m Breite bis zur Asphalttragschicht hergestellt. Die Seitenbereiche werden zunächst nicht befestigt. Im Zuge der Fertigstellung werden die Gossen, die Bordsteine, die Parkbuchten und die Gehwege hergestellt.

In den Wohnwegen werden die ungebundenen Tragschichten in der vollen Breite von 8,00 m hergestellt und darauf eine 6 cm starke und 6,00 m breite Asphalttragschicht als Baustraße hergestellt, die bei der Fertigstellung wieder entfernt wird. Auf die bereits vorhandenen Tragschichten wird bei der Fertigstellung die Befestigung mit Betonsteinpflaster aufgebaut.

 

Im Zuge des Teilausbaus wird auch die Straßenbeleuchtung hergestellt. Diese besteht aus 4 Masten mit einer Höhe von 6,00 m und 13 Masten mit einer Höhe von 3,50 m jeweils mit aufgesetzter LED-Straßenleuchte.

 

Bei der Fertigstellung der Straßen sollen insgesamt 29 Straßenbäume gepflanzt werden.

 

Am westlichen Rand des Baugebietes wird zum Schutz vor Schallemissionen, die von der dort verlaufenden Kreisstraße 6 (K 6) ausgehen, ein Lärmschutzwall vorgesehen. Der Wall erhält eine Höhe von 3,00 m bezogen auf den Fahrbahnrand der K 6. Die Böschungen des Walls werden in einer Neigung von 1 : 2 hergestellt. Die Wallkrone erhält eine Breite von 1,00 m.

 

Naturschutz

Durch die Erschließung entstehende Eingriffe in Natur und Landschaft werden im Zuge der Aufstellung des Bebauungsplanes Leb150 ermittelt und ausgeglichen.

 

Durchführung

Die Baumaßnahme zur Erschließung (Baustraßen und Wall) soll im Jahr 2015 im direkten Anschluss an die Herstellung der Entwässerungskanäle durchgeführt werden.

Finanzielle Auswirkungen:

 

Investitionskosten

Folgende Investitionskosten wurden ermittelt:

 

 

              Teilausbau:

 

                            Baustraßen:              434.800 €

                            rmschutzwall :              158.000

                            Baugrundgutachten für Wall:              5.000 €

                            Straßenbeleuchtung:              33.700

 

              Fertigstellung:

 

                            Straßenendausbau :              496.000

                                         

 

              Gesamtkosten              1.127.500

 

 

Die Mittel werden durch den Wirtschaftsplan 2014 des Eigenbetriebes Salzgitter Grundstücksentwicklung (SZGE) bereitgestellt.

 

 

Folgekosten

r die spätere Haushaltsführung ist für den Straßenbau nach der Fertigstellung mit einem Unterhaltungsaufwand von jährlich 1,5% der Investitionskosten (ca. 16.100  / Jahr) zu rechnen.

 

r die Straßenbeleuchtung ist mit Folgekosten in Höhe von etwa 600  jährlich zu rechnen. Diese setzen sich zusammen aus:

 

              Betriebskosten (Strom)              ca. 275

              Sachkosten (Ersatzlampen)              ca. 85

              Personalkosten              ca. 240

 

 

 

Erschließungsbeiträge

Die Herstellung der Straßen und des öffentlichen Teils des Lärmschutzwalls sind nach § 127 BauGB erschließungsbeitragspflichtig. Der von den Beitragspflichtigen zu tragende Anteil des tatsächlich beitragsfähigen Aufwandes beträgt 90%.

 

Anlagen:

 

  • Übersichtsplan

 

Der Übersichtsplan, die Lagepläne und die Querschnitte zu diesem Straßenbauprojekt können im Ratsinformationssystem ALLRIS unter dieser Vorlage eingesehen werden.

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Übersichtsplan (86 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Lageplan-Teilausbau (911 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Lageplan-Fertigstellung (989 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich Straßenquerschnitt_A-A (581 KB)      
Anlage 5 5 öffentlich Straßenquerschnitt_B-B (469 KB)      
Anlage 7 6 öffentlich Straßenquerschnitt_C-C (125 KB)      
Anlage 6 7 öffentlich Querschnitt_Lärmschutzwall_D-D (114 KB)