Vorlage - 3285/16-AW

Betreff: Anwachsen der Population von Graugänsen am Salzgitter-See; Anfrage der CDU-Ortsratsfraktion vom 04.06.2014 in der Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nordwest am 25.06.2014
Status:öffentlichVorlage-Art:Beantwortung von Ortsratsanfragen
Federführend:32 - Fachdienst BürgerService und Ordnung   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nordwest zur Kenntnis
25.06.2014 
13.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nordwest Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   

Sachverhalt
Anlage/n

Die Anfrage der CDU-Fraktion wird wie folgt beantwortet:

 

Frage:

Gibt es Bestrebungen, die Zahl der Graugänse zu vermindern oder das weitere Anwachsen der Population zu verhindern?

Welche Möglichkeiten hat der Landwirt, um finanziellen Schaden abzuwenden oder ersetzt zu bekommen?

 

Antwort der Verwaltung:

 

Die durch Graugänse am Sandstrand verursachten Verunreinigungen werden regelmäßig beseitigt; die Wasserqualität ist dadurch nicht beeinträchtigt worden und weist nach jüngsten Untersuchungen einen hohen Qualitätsstandard auf. Die Verwaltung wird weiterhin im Rahmen ihrer personellen Ressourcen die Einhaltung des bestehenden Fütterungsverbotes am SZ-See überwachen, um ein weiteres Ansteigen der Population von Graugänsen zu beeinflussen.

 

Der Bereich um den Salzgittersee ist jagdrechtlich ein sogenannter „befriedeter Bezirk“; im Westen und im Norden begrenzt durch die Humboldtallee und die Westfalenstraße. Bei befriedeten Bezirken handelt es sich um Flächen, die zu keinem Jagdbezirk gehören und in denen gemäß Jagdgesetz grundsätzlich die Jagd ruht.

 

Die landwirtschaftlich genutzten Flächen westlich der Humboldtallee sind kein befriedeter Bezirk, sie gehören zu den gemeinschaftlichen Jagdbezirken Reppner, Lesse und Lichtenberg, in dem z.B. Graugänse wie nachfolgend dargestellt bejagt werden können.

 

Bei Graugänsen handelt es sich um eine jagdbare Tierart. Für diese ist nach der Verordnung zur Durchführung des Niedersächsischen Jagdgesetzes (DVO-NJagdG) eine Jagdzeit vom 01.08. 15.01. eines Jahres festgesetzt. Innerhalb dieses Zeitraums gilt vom 01.09. 31.10. die einschränkende Maßgabe, dass die Jagd nur zur Schadensabwehr und nur auf Graugänse ausgeübt werden darf, die in Trupps auf Acker- oder Grünlandkulturen einfallen.