Vorlage - 3478/16

Betreff: Abriss der alten Feuerwehrgarage mit anschließendem Neubau Feuerwehrhaus in Lesse zur Unterbringung von zwei FW-Fahrzeugen und persönlicher Schutzausstattung
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:37 - Fachdienst Feuerwehr   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nordwest Beschlussvorbereitung
10.09.2014 
14.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nordwest Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Betriebsausschuss Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Beschlussvorbereitung
02.10.2014 
26. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Betriebsausschusses Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Ausschuss für Feuerwehr und öffentliche Ordnung Beschlussvorbereitung
07.10.2014 
19. öffentliche Sitzung des Ausschusses für Feuerwehr und öffentliche Ordnung ungeändert beschlossen   
Stadtplanungs- und Bauausschuss Beschlussvorbereitung
08.10.2014 
28. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtplanungs- und Bauausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Finanzausschuss Beschlussvorbereitung
08.10.2014 
57. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
15.10.2014 
33. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

  1. Dem Abriss der alten Feuerwehrgarage mit anschließendem Neubau eines Feuerwehrhauses  in Lesse zur Unterbringung von zwei FW-Fahrzeugen und persönlicher Schutzausstattung sowie Sanitärbereichen wird zugestimmt.

 

  1. Dem Neubau von zwei Einstellplätzen gemäß Vorgaben der Feuerwehrunfallkasse wird zugestimmt.

 

Sachverhalt:

 

Entsprechend der Dienstanweisung zum Investitionscontrolling (IC) wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet. Die Projektbezeichnung lautete „Feuerwehrhaus Lesse“.

 

Folgende Probleme waren zu berücksichtigen:

 

  • Das Feuerwehrhaus in Salzgitter Lesse entspricht nicht mehr den Anforderungen   der geltenden Sicherheitsvorschriften.

 

Die Garagen des Gebäudes sind zu klein für die Fahrzeuge, die dort untergebracht sind. Durchfahrtsbreite und he der Tore und die Stellplatzgrößen im Bestand werden nach DIN deutlich unterschritten. So müssen z. B. die Seitenspiegel eingeklappt werden, wenn die Fahrzeuge in oder aus den  Garagen fahren. Weiterhin beträgt der Sicherheitsabstand zwischen den Fahrzeugen und der Garagenwand maximal 20 cm. Dieses Maß unterschreitet die Abstandsvorgabe aus den Unfallverhütungsvorschriften um 30 cm.

 

  • Die Ausrüstungsgegenstände und Einsatzkleidung der Feuerwehrleute sind in der Fahrzeuggarage untergebracht und können von den Einsatzkräften nur unter sehr beengten Verhältnissen genutzt werden.

 

  • Das Gebäude befindet sich in einem sanierungsbedürftigen Zustand.

 

  • Es fehlen geschlechterspezifische Umkleidekabinen und Toiletten im Feuerwehrhaus. Derzeit stehen nur eine Toilette und eine Umkleidekabine zur Verfügung, die Männer sowie Frauen gleichzeitig nutzen müssen.

 

 

 

Ergebnis des IC-Verfahrens

 

Die Arbeitsgruppe hat in der Ortschaft Lesse, in enger Zusammenarbeit mit der Ortswehr und der Dorfgemeinschaft, insgesamt 7 Standortalternativen geprüft und empfiehlt einen Neubau auf dem vorhandenen Grundstück (Anlage 1). Der Schulungsraum soll jedoch weiter in der alten Schule genutzt werden.

 

Um das Grundstück optimal nutzen zu können, ist es notwendig, dass vom westlichen Grundstückseigentümer eine Baulasteintragung vorgenommen wird. Der Eigentümer ist mit einer entsprechenden Eintragung einverstanden, wenn im Gegenzug eine städtische Tauschfläche zur Verfügung gestellt wird. Nachcksprache mit dem Fachdienst Tiefbau und Verkehr und dem Fachdienst Stadtplanung, Umwelt, Bauordnung und Denkmalschutz ist der geplante Grundstückstausch möglich (Anlage 2).

 

 

 

 

 

 

Berücksichtigung der demographischen Entwicklung

 

Die Ortsfeuerwehr Lesse ist die zweitmitgliederstärkste Wehr im Stadtgebiet. Der Wehr gehören 240 Mitglieder an, von denen 56 aktiv im Feuerwehrdienst tätig sind. Darüber hinaus ist die Nachwuchsgewinnung durch eine Jugend- und eine Kinderfeuerwehr sichergestellt.

 

 

 

Finanzierung

 

Die Investitionskosten betragen 600.000 € und die jährlichen Folgekosten ca. 34.600 € (Anlage 4 und 5).

 

Im Wirtschaftsplan des EB 85 sind für das Projekt insgesamt 600.00 € eingeplant, davon 200.000 € in 2014, 380.000 € in 2015 und 20.000€ in 2016.

 

 

Anlagen:

 

Anlage 1               Luftbild

Anlage 2              Lageplan mit Baulastfläche und Tauschfläche

Anlage 3              Grundriss             

Anlage 4              Kostenaufstellung

Anlage 5               Investitions- und Folgekostenrechnung

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anlage 1 Luftbild (316 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Anlage 2 Baulast- und Tauschfläche (197 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Anlage 3 Grundriss (113 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich Anlage 4 Kostenaufstellung (79 KB)      
Anlage 5 5 öffentlich Anlage 5 Investitions- und Folgekostenberechnung (12 KB)