Vorlage - 4687/16

Betreff: Umwandlung der Kranichdammschule in eine Offene Ganztagsschule
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:40 - Fachdienst Bildung Beteiligt:EB 85 - Eigenbetrieb Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Salzgitter
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bildung und Kultur Beschlussvorbereitung
03.12.2015 
33. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Bildung und Kultur ungeändert beschlossen   
Betriebsausschuss Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Beschlussvorbereitung
10.12.2015 
37. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Betriebsausschusses Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Finanzausschuss Beschlussvorbereitung
16.12.2015 
76. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
21.12.2015 
46. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

  1. Die Stadt Salzgitter stimmt dem Antrag der Kranichdammschule auf Errichtung einer Offenen Ganztagsschule zum 01.08.2016 zu.

 

  1. r den Ganztagsunterricht ist das Schulgebäude der Kranichdammschule baulich umzugestalten.
    Die infrastrukturellen Voraussetzungen für eine angemessene Mittagessenversorgung und die Nachmittagsbetreuung der Schülerinnen und Schüler werden im Gebäudebestand geschaffen.

Die dadurch fehlenden Allgemeinen Unterrichtsräume (AUR) werden auf dem Schulgelände als Fertigbau neu errichtet.

 

  1. Die Gesamtinvestitionskosten werden auf 620.000 € festgesetzt.

 

  1. Dem Projektentwurf des Eigenbetriebes Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Salzgitter wird zugestimmt.

 

  1. Die Maßnahme ist im Jahr 2016 bis zum Schuljahresbeginn 2016/2017 zu realisieren.

Sachverhalt:
Nach § 23 Niedersächsisches Schulgesetz (NSchG) können allgemein bildende Schulen als Ganztagsschulen geführt werden. Entsprechende Anträge der Schulen sind grundsätzlich im Einvernehmen mit dem Schulträger zu stellen.

 

Die Kranichdammschule hat Ende November bei der Nds. Landesschulbehörde (NLSchB) die Umwandlung in eine Offene Ganztagsschule ab 01.08.2016 beantragt und zeitgleich die Stadt Salzgitter gebeten, die nach dem Schulgesetz erforderliche Zustimmung zu erteilen.

 

Grundlage für die Errichtung von Ganztagsschulen ist der Erlass „Die Arbeit in der Ganztagsschule“ des Nds. Kultusministeriums vom 01.08.2014. Danach unterbreiten Ganztagsschulen an bestimmten Tagen ganztägig ein ganzheitliches Bildungsangebot, das ergänzend zum Unterricht nach Stundentafel auch vielfältige außerunterrichtliche Angebote umfasst. Die Ganztagsschule orientiert sich an den individuellen Lebens- und Lernbedürfnissen der Schülerinnen und Schüler und stärkt ihre Selbst- und Sozialkompetenz.

Ganztagsschulen können in den Organisationsformen offen, teilgebunden und gebunden geführt werden.

 

Im Rahmen einer offenen Ganztagsschule (freiwillige außerunterrichtliche Angebote an mindestens drei Tagen mit mindestens zwei Unterrichtsstunden) können neben den schulischen Ganztagsangeboten wie bisher ständige Kooperationen mit Trägern der Jugendhilfe und anderen Kooperationspartnern vereinbart werden.

Die Kranichdammschule kooperiert bereits mit der Volkshochschule Salzgitter, der Stadtbibliothek Salzgitter, dem Kreissportbund Salzgitter, der Robert-Bosch-AG, der United Kids Foundation, Eintracht Braunschweig, Fortuna Lebenstedt, dem VfL Wolfsburg und dem Elisabethstift.

 

Im Schuljahr 2015/2016 werden an der Kranichdammschule insgesamt 426 Schülerinnen und Schüler in 23 Klassenverbänden beschult. Die Schülerzahl beinhaltet einen Schulkindergarten mit 15 Kindern, 78 Kinder in 8 Sprachförderklassen sowie 333 Grundschulkinder in 14 Klassen (Quelle: städt. Schülerstatistik vom 15.09.2015).

Die Schule hat zurzeit eine drei- bis vierzügige Schulstruktur im Grundschulbereich. Die Sprachförderklassen genießen nach dem aktuellen NSchG Bestandsschutz. Zurzeit ist nicht abzuschätzen, wie sich der weiterentwickelnde Inklusionsgedanke auf die Anzahl der Sprachförderkinder und Sprachförderklassen auswirken wird.

 

Die Kranichdammschule hat im September 2015 eine Umfrage zum geplanten Ganztagsbetrieb durchgeführt. Danach haben sich im Grundschulbereich 99 Eltern für die Teilnahme ihrer Kinder am freiwilligen Ganztagsbetrieb ausgesprochen. Für eine Teilnahme am Mittagessen haben sich 78 Eltern ausgesprochen.

Die Kinder des Förderschulzweiges sollen ebenfalls in den Ganztagsschulbereich integriert werden. Aus diesem Grund wurden Sie ebenfalls befragt. Aus dem Förderbereich haben sich 19 Eltern für die Teilnahme ihrer Kinder am freiwilligen Ganztagsbetrieb ausgesprochen. Für eine Teilnahme am Mittagessen haben sich 18 Eltern ausgesprochen.

 

Auf der Grundlage ihres Ganztagsschulkonzeptes sollen die Ganztagsschulen Erziehung, Unterricht und die außerunterrichtlichen Angebote zu einer pädagogischen und organisatorischen Einheit verbinden.

Das von der Kranichdammschule vorgelegte pädagogische Konzept erfüllt aus Sicht der Verwaltung die Vorgaben des genannten Erlasses. Der Schulvorstand und der Schulelternrat der Grundschule haben dem Konzept im Oktober 2015 zugestimmt.

Die Kranichdammschule beabsichtigt, für alle Jahrgänge an vier Nachmittagen (Mo Do) freiwillige Ganztagsangebote bis 15.30 Uhr im Rahmen einer Offenen Ganztagsschule vorzuhalten.

 

Folgende Grundzüge der pädagogischen und organisatorischen Konzeption seien dazu schlagwortartig genannt:

Leseförderung durch die Kooperation mit der Stadtbibliothek und dem Projekt Antolin

Sozialtraining zur Stärkung von Selbstvertrauen und Teamfähigkeit

Kooperation mit den vorschulischen Einrichtungen im Einzugsbereich der Schule

Förderung individueller Stärken (z.B. Begabtenförderung und Mathematik-Olympiade)

Streitschlichterausbildung

Klassen- und Schülerrat (Programm Demokratie (er)leben)

Sprachförderung im vorschulischen und schulischen Bereich

Hausaufgabenbetreuung

Projekt fit4future

Sport-Oszkar

Förderung des europäischen Gedankens

 

Das Land Niedersachsen stellt seit dem Schuljahr 2014/2015 erheblich mehr Ressourcen (Personal und kapitalisierte Lehrerstunden) für den Betrieb der Offenen Ganztagsschulen zur Verfügung, diese Mittel sind aber dennoch immer noch nicht bedarfsdeckend (zurzeit 75 %). Die Stadt Salzgitter übernimmt bereits seit dem Jahr 2012 die nicht vom Land gedeckten Kosten als freiwillige Leistung. Im Schuljahr 2014/2015 beträgt der städtische Co-Finanzierungsanteil ca. 155.000 .

 

Die tägliche Mittagsversorgung ist fester Bestandteil eines Ganztagsschulkonzepts.

Der Ganztagsschulbetrieb erfordert daher speziell für die Mittagsversorgung infrastrukturelle Einrichtungen, die der Schulträger im notwendigen Umfang vorzuhalten hat.

 

Diese Voraussetzungen werden im Schulgebäude der Kranichdammschule durch Umbau von zwei AUR geschaffen. Als Ausgleich für den Verlust von den beiden Unterrichtsräumen wird ein Ersatzbau in Form eines Fertigbaus mit zwei Unterrichtsumen á 60 m² und einem Eingangsbereich mit Schüler-WCs und Garderobe geschaffen.

 

Entgegen der Annahme aus der Vorlage 0336/16 (Einrichtung von Offenen Ganztagsschulen für den Grundschulbereich) aus dem Jahr 2012 bleibt der Förderschulzweig Sprachean der Kranichdammschule bestehen und genießt nach dem aktuellen NSchG Bestandsschutz. Es werden somit nicht die ursprünglich für die Errichtung der Ganztagsschule vorgesehenen Räumlichkeiten frei. Alternative Möglichkeiten der Mittagessenversorgung auf dem naheliegenden Kirchengelände der St. Lukas Gemeinde sind nicht realisierbar.

 

Die Mittagessenversorgung würde durch eine Cateringfirma erfolgen. Zur Minimierung des Essenpreises können städtische Finanzmittel bereitgestellt werden. Dafür stehen allen Ganztagsschulen jährlich 165.000 zur Verfügung; der städtische Subventionsbetrag liegt zurzeit bei 0,70 /Essen.

 

Durch die Umwandlung der Kranichdammschule zur Ganztagsschule würden auch die Belange der Stadt Salzgitter als Schulträger und als Trägerin der Schülerbeförderung tangiert.

Die Schülerinnen und Schüler der Kranichdammschule (Grundschulbereich) wohnen überwiegend im Stadtteil Lebenstedt und können die Schule fußläufig erreichen. Schulkinder die Anspruch auf Schülerbeförderung haben, können auf das vorhandene ÖPNV-Angebot zurückgreifen (teilweise Stadtteil Engelnstedt).

Für die Kinder des Förderschulzweiges erfolgt bereits schon jetzt eine Taxibeförderung. Im Einzelfall könnten sich zusätzliche Beförderungen am Nachmittag ergeben.

 

 

Baubeschreibung:

Die geplante Schulmensa für die Grundschule wird im Rahmen der Ganztagsbetreuung im vorhandenen Raumbestand der Schule erdgeschossig geplant. Hierzu werden im Hochtrakt zwei Unterrichtsräume inklusiv deren Vorräume so umgebaut, dass ein Speiseraum mit 54 Sitzplätzen und die Ausgabeküche mit den erforderlichen Nebenräumen untergebracht und ausgestattet werden kann. Bei hohem Bedarf wird die Schulmensa im Schichtbetrieb geführt.

 

Der Ersatzbau (2 AUR á 60 m² mit Garderoben- und Toilettenbereich)  für die durch die Einrichtung der Mensa wegfallenden Unterrichtsräume wird an einem vorhandenen Laubengang so aufgestellt, dass er wie die vorhandenen Pavillons erreichbar wird.

Die Bauform und die Fassade werden sich den vorhandenen Baukörpern weitestgehend anpassen. Der geplante Standort, ein schulisch nicht genutzter Wiesenbereich, ist mit der Schulleitung abgesprochen. Hier ist der Aufbau mit Anbindungen an Ver- und Entsorgungsleitungen gut durchführbar.

 

 

Raumprogramm:

r die Errichtung einer Schulmensa und den Fertigbau sind folgende aufgeführte Räume notwendig:

 

Mensa:

Speiseraum mit 54 Sitzplätzen              107 m²             

Vorraum mit Schüler WCs                              25 m²

Essenausgabe                                            25 m²

Spülküche                                                          14 m²

Putzmittelraum                                             3 m²

Lagerraum                                                           9 m²

Personalraum / Umkleide / WC                15 m²

 

Fertigbau:

2 AUR                                           á                60 m²

2 Schülertoiletten                            á                 4 m²

Garderobenbereich                                            20 m²

 

Weitere Angaben sind dem beiliegenden Grundriss und dem Lageplan zu entnehmen.

 

 

Erschließung und Nutzung:

Die geplante Schulmensa wird im Raumbestand eingerichtet. Vorhandene Zugänge werden weiterhin genutzt. Die erforderlichen Anschlüsse an Ver- und Entsorgungsleitungen werden ergänzt und an die Bestandsleitungen angeschlossen. Die geplante Schulmensa ist erdgeschossig geplant und damit barrierefrei erreichbar. Als 2. Rettungsweg ist ein direkter Ausgang vom Speiseraum auf eine freie Fläche des Schulgrundstücks geplant.

 

Der Ersatzbau zu Unterrichtszwecken ist wie die Schulmensa barrierefrei erdgeschossig geplant. Am geplanten Standort des Neubaus sind Ver- und Entsorgungsleitungen in der Nähe und werden zu den neuen Anschlusspunkten verlängert.

 

 

Bautechnik:

Um die Einrichtung der Schulmensa und deren Nebenräume zu ermöglichen ist es notwendig, größere zusammenhängende Flächen (Speiseraum) zu schaffen. Hierfür muss eine tragende Wand abgefangen und zum Teil ausgebaut werden. Weiterhin werden Durchbrüche als neue Zugänge und sonstige Abbrüche erforderlich. Die neue Nutzung zieht eine Neukonzeption der Haustechnik nach sich. Beleuchtung, Elektro- und Sanitäranschlüsse müssen für die Nutzungsänderung angepasst werden.

 

Der Ersatzbau mit den Unterrichtsräumen wird in Fertigbauweise konzipiert. Hierfür wird auf ein örtlich erstelltes Fundament ein vorproduziertes Bauwerk als Fertigteilbau geliefert und montiert um möglichst kurze Bauzeiten einhalten zu können.

 

 

Kosten nach DIN 276:

 

Mensa:

100

Grundstück

vorhanden

200

Herrichten und Erschließen

vorhanden

300 + 400

Baukonstruktion, technische Anlagen

220.000,- €

500

Außenanlage

vorhanden

600

Ausstattung

100.000,- €

700

Baunebenkosten

25.000,- €

 

 

 

 

Gesamtsumme incl. 19% MwSt.

345.000,- €

 

Fertigbau:

100

Grundstück

vorhanden

200

Herrichten und Erschließen

vorhanden

300 + 400

Baukonstruktion, technische Anlagen

250.000,- €

500

Außenanlage

vorhanden

600

Ausstattung

vorhanden

700

Baunebenkosten

25.000,- €

 

 

 

 

Gesamtsumme incl. 19% MwSt.

275.000,- €

 

 

Die notwendigen Mittel zur Finanzierung dieser Maßnahme stehen in den Entwürfen des städtischen Haushalts und des Wirtschaftsplans zur Verfügung. Die Mehrkosten werden durch die nicht im Jahr 2016 umgesetzte Ganztagsschulerrichtung der Grundschule Am See abgedeckt.

 

Für dieses Projekt wurde kein Investitionscontrollingverfahren durchgeführt, da die vorgesehenen Umbauten baugleich mit den Ganztagsprojekten der Grundschulen Am Sonnenberg, Fredenberg und Am See sind. Ein erneutes Verfahren hätte zu keinen anderen Ergebnissen geführt.

 

Die Errichtung einer Ganztagsschule an der Kranichdammschule trägt zur schrittweisen Realisierung des in der Vorlage 0336/16 beschriebenen Ganztagsschulkonzeptes bei. Durch das Projekt an der Kranichdammschule wird sich der angestrebten Betreuungsquote von 50 % weiter angenähert.

Die Umwandlung der Kranichdammschule in eine Offene Ganztagsschule stellt auch eine sinnvolle Ergänzung des schulischen Angebots in der Stadt Salzgitter dar.

Finanzielle Auswirkungen:   siehe Anlage

 

Anlagen:

Lageplan

Grundriss Mensa

Finanzielle Auswirkungen

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Lageplan (290 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Grundriss Mensa (87 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Finanzielle Auswirkungen (41 KB) PDF-Dokument (38 KB)