Vorlage - 0269/17

Betreff: Trinkwasserversorgung in der Ortschaft Südost
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag Ortsrat
Federführend:10 - Fachdienst Rats- und Kommunalangelegenheiten   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Südost Entscheidung
21.02.2017 
2. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Südost ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Antrag des OM Ralf Albert für B90/Die Grünen im Ortsrat der Ortschaft Südost:

OM Ralf Albert für B90/Die Grünen bittet den Ortsrat der Ortschaft Südost um Beschluss des folgenden Antrages:

In der Ortschaft Südost Salzgitter und Groß Mahner konnten für mehrere Wochen die Bewohner nicht mit Trinkwasser versorgt werden.

Das Krisenmanagement der Wasser- und Energie Versorgungsgesellschaft erweist sich als offensichtlich verbesserungswürdig.

Der Ortsrat der Ortschaft Südost erwartet deshalb von der Verwaltung unserer Stadt, dass sie ihren Einfluss zu einer Aufarbeitung der Vorkommnisse nutzt.

Insbesondere ist für den Fall einer gesundheitsbedrohenden Kontamination des Trinkwassers ein Krisenplan zu entwickeln. Dieser Plan muss sicherstellen

1. dass Informationen über bestehende Gefahren unmittelbar nach Bekanntwerden bei der WEVG an die Bevölkerung weitergegeben werden. Alle Wege der Kommunikation sind zu nutzen.

2. die Trinkwasserversorgung jederzeit gegeben ist. Die Bürger müssen auch wissen, wie diese Versorgung in der Praxis aussieht.

3. die organisatorischen Abläufe allen Beteiligten bekannt sind.

4. im Notfall auf das vorhandene Grundwasser im Stadtgebiet zurückgegriffen werden kann. Die Qualität des Grundwassers ist festzustellen. Die Ergebnisse werden den Bürgern mitgeteilt. Im Ergebnis können vorhandene Hausbrunnen die Notversorgung unterstützen.

Die Bevölkerung ist über den Inhalt des Krisenplanes umfassend zu informieren.

   

Begründung:

Gesundes Trinkwasser ist für das Leben von Mensch und Tier unverzichtbar.

Deshalb ist ein verantwortungsvoller Umgang mit diesem wertvollen Gut die Basis für unsere Existenz.

Die Wasserqualität ist vielen Gefahren ausgesetzt. Leider kann eine Abkochempfehlung uns nicht umfassend schützen.

Die Einkaufsmärkte werden den Bedarf nicht decken können. Deshalb besteht dringend Handlungsbedarf.