Vorlage - 0621/17-AW

Betreff: Bau der Tank- und Rastanlage Salzgitter Hüttenblick
Anfrage der CDU-Fraktion des Ortsrates der Ortschaft Nordost vom 26.04.2017 für die Sitzung am 04.05.2017
Status:öffentlichVorlage-Art:Beantwortung von Ortsratsanfragen
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nordost zur Kenntnis
04.05.2017 
4. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nordost Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   

Sachverhalt
Anlage/n

Anfrage des Ortsrates:

„1. Wann ist mit einer Fortführung der Bauarbeiten zu rechnen?

2. Wie sieht die Planung für die Bauzeit und Fertigstellung aus?

3. Hat sich an den vorgestellten Planungen in den letzten zwei Jahren etwas verändert?“
 

Antwort der Verwaltung:

Die Anfragen sind von der Verwaltung zuständigkeitshalber an die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr – Geschäftsbereich Hannover – weitergeleitet worden. Die Behörde hat wie folgt geantwortet:

 

„Der Abschluss einer Vereinbarung über den Weiterbau der T+R-Anlage soll zwischen der Straßenbauverwaltung und dem bauausführenden Unternehmen, das die T+R-Anlage fertigstellen soll, kurzfristig erfolgen. Die Verhandlungen scheinen diesbezüglich so gut wie abgeschlossen zu sein. Mit den Bauarbeiten vor Ort soll unverzüglich nach Abschluss der Vereinbarung begonnen werden. Bautätigkeit vor Ort ist somit ab ca. Mitte Mai 2017 zu erwarten.

Die gesamte Tank- und Rastanlage soll bis Ende des Jahres fertiggestellt werden – das schließt auch die Hochbauten mit ein. Die Verkehrsfreigabe soll noch im Dezember 2017 erfolgen.

Aufgrund der bekannten Problematik des im Unterbau verbauten Schlackematerials, das unter Zutritt von Wasser zum Quellen neigt, musste die Planung der T+R-Anlage in Teilen überarbeitet werden. Im Wesentlichen ging es darum, den Schlackekörper vor dem Zutritt von Wasser von oben und von den Seiten her zu schützen. Die Oberfläche der T+R-Anlage muss dementsprechend umfangreicher abgedichtet werden, als das in der ursprünglichen Planung vorgesehen war. Gegenüber der ursprünglichen Planung müssen daher z. B. einige Grünflächen an andere Stelle verschoben werden. Die geänderte Planung wird aktuell mit der Planfeststellungsbehörde und den Trägern öffentlicher Belange planungsrechtlich abgesichert.“

Der Ortsrat der Ortschaft Nordost wird um Kenntnis gebeten.

 

Im Auftrag