Vorlage - 0727/17

Betreff: WEVG Salzgitter GmbH & Co. KG; Jahresabschluss 2016 und Wahl des Abschlussprüfers 2017
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:02.1 - Beteiligungsmanagement und Strategisches Konzerncontrolling   
Beratungsfolge:
Verwaltungsausschuss Entscheidung
Wirtschafts-und Steuerungsausschuss zur Kenntnis
15.06.2017 
7. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Wirtschafts-und Steuerungsausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Der Vertreter der Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH Salzgitter, Salzgitter, (VVS) in der Gesellschafterversammlung der WEVG Salzgitter GmbH & Co. KG, Salzgitter, (WEVG) wird angewiesen wie folgt zu stimmen; das schriftliche Beschlussverfahren wird alternativ zugelassen:

 

  1. Der Jahresabschluss der WEVG zum 31.12.2016

 

abschließend mit einer Bilanzsumme von

101.198.793,73 €

und einem Jahresüberschuss von

7.928.424,32 €
 

wird in der von der PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft  Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (PwC) geprüften Form und Fassung festgestellt.

 

  1. Aus dem Bilanzgewinn des Geschäftsjahres 2016 wird ein Betrag in Höhe von 6.128.424,32 entsprechend der Beteiligungsquote zum 31.12.2016 und unter Berücksichtigung des Ausgleichs nach § 23 Abs. 4 des Gesellschaftsvertrages den Gesellschaftern wie folgt zur Entnahme zur Verfügung gestellt:
     

a) VVS, Salzgitter

2.615.813,46,

b) Avacon AG, Helmstedt

3.512.610,86 €.

 

  1. Dem Aufsichtsrat und der Geschäftsführung der WEVG wird für das Geschäftsjahr 2016 Entlastung erteilt.

 

  1. Als Abschlussprüfer der WEVG für das Geschäftsjahr 2017 wird die PwC AG, Niederlassung Hannover, gewählt.

        

Sachverhalt:

Beschlusspunkte 1-3:

Mit Gesellschafterbeschluss der WEVG vom 12.09.2016 wurde beschlossen, die PwC mit der Prüfung des Jahresabschlusses 2016, des Lageberichtes sowie der Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung zu beauftragen.

Die Prüfungsgesellschaft hat ihre Prüfung in den Monaten November 2016 bis März 2017 in den Geschäftsräumen der Gesellschaft durchgeführt und am 04.04.2017 einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. In seiner Sitzung am 19.05.2017 hat sich der Aufsichtsrat mit der Abschlussprüfung befasst und der Gesellschafterversammlung empfohlen, die oben genannten Beschlüsse zu fassen.

 

Der Vorlage als Anlage beigefügt sind die Schlussbilanz zum 31.12.2016, die Gewinn- und Verlustrechnung und der Lagebericht für das Geschäftsjahr 2016 sowie ein Abgleich zwischen den Geschäftsjahren 2015 und 2016 und der Planung und dem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2016 in den wesentlichen Positionen. In den Fraktionen liegt darüber hinaus ein Exemplar des vollständigen Prüfberichtes zur Einsichtnahme vor.

 

Der Vergleich der Berichtsjahreswerte mit den Vorjahreswerten ist teilweise nicht aussagekräftig, da es ab 2016 bei der Jahresabschlusserstellung neue Anforderungen aufgrund des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) gibt.

 

Bei der WEVG konnte im Jahr 2016 ein Jahresüberschuss in Höhe von 7.928 T€ (Vj. 8.380 T€) erzielt werden. Der VVS steht nach der Vorabentnahme in 2016 i.H.v. 1.000 T€ und unter Berücksichtigung von § 23 (4) des Gesellschaftsvertrages (49,777% von 136 T€) sowie einer geplanten Gewinnthesaurierung von 800 T€ (davon 438 T€ ausschüttungsgesperrt) noch ein Restbetrag für 2016 in Höhe von 2.616 T€ zu.

 

Die Energie- und Wasserabsatzmengen entwickelten sich im Vergleich zum Vorjahr witterungs- und konjunkturbedingt in den jeweiligen Bereichen wie folgt:
Gas +8,9 %; Strom -6,9 %; Wärme +5,8 % und Wasser -5,7 %. Die Umsatzerlöse stiegen insgesamt um 1,2 Mio. € bzw. 1,1%. Die Bezugsaufwendungen im Gas-, Strom- und Wasserbereich verringerten sich aufgrund der mengen- und preisbedingten Entwicklung. Im Wärmebereich stiegen die Bezugsaufwendungen.

Die WEVG nahm in 2016 Investitionen in Höhe von 27,0 Mio. € vor (Vorjahr 14,7 Mio. €).

Die Zunahme auf der Aktivseite der Bilanz ist im Wesentlichen durch  eine Zunahme des Sachanlagevermögens begründet. Die Passivseite erhöhte sich insbesondere aufgrund der Erhöhung der Rückstellungen und Verbindlichkeiten.

 

Beschlusspunkt 4:

Im Zuge der Einbringung des Stromgeschäftes Salzgitter in die WEVG durch die Avacon AG hat diese die Anteilsmehrheit an der WEVG erhalten. Die WEVG erfüllt danach die Voraussetzungen zum Einbezug in den Konzernabschluss der E.ON SE (Düsseldorf). Konzernprüfer der E.ON SE ist die PwC. In seiner Sitzung am 19.05.2017 hat sich der Aufsichtsrat mit der Wahl des Abschlussprüfers befasst und der Gesellschafterversammlung empfohlen, den oben genannten Beschluss zu fassen.            

            

Anlagen:

Anlage 1 - Bilanz, GuV, Lagebericht

Anlage 2 - Vergleichsdaten

Prüfbericht 2016 (ein Druck-Exemplar je Fraktion)   

    

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Anlage 1 - Lagebericht, Bilanz, GuV 2016 WEVG (4920 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Anlage 2 - Vergleich Bilanz, GuV 2016 WEVG (44 KB) PDF-Dokument (88 KB)