Vorlage - 1201/17-AW

Betreff: Einrichten eines Zebrastreifens an der Neißestraße/Arbeitsagentur in SZ-Lebenstedt
Anfrage des Ortsrates der Ortschaft Nord aus der Sitzung vom 01.11.2017
Status:öffentlichVorlage-Art:Beantwortung von Ortsratsanfragen
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nord zur Kenntnis
06.12.2017 
11. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nord Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   

Sachverhalt
Anlage/n

Anfrage des Ortsrates:

„…[Kann] eine Bedarfsampel in SZ-Lebenstedt in Höhe Schlehenweg (Richtung Norden) und Jobcenter auf der Neißestraße eingerichtet werden […]?“

 

Antwort der Verwaltung:

Die Installation einer Bedarfslichtsignalanlage im oben genannten Verkehrsbereich in SZ-Lebenstedt, Neißestraße (K 13), kann nicht erfolgen.

 

Eine häufige Nutzung der Anlage würde zum ständigen Anhalten und Anfahren des fließenden Verkehrs führen, was die Verkehrssicherheit eher mindert als erhöht. Dies auch vor dem Hintergrund der geringen Entfernung zum signalisierten Überweg an der Albert-Schweitzer-Straße (L 472). Besonders gefährliche Situationen würden entstehen, wenn bei Betätigung der Bedarfslichtsignalanlage in Kombination mit der dort vorhandenen Signalisierung (zum Beispiel grün für Fußgänger) Rückstaus bis in die Kreuzung K 13 / L 472 verursachen würden.

 

Die Markierung eines Fußgängerüberweges („Zebrastreifen“) ist auf vierspurigen Straßen nicht zulässig.

 

Nach Rücksprache mit der örtlichen Polizei ist der oben genannte Bereich im Rahmen der Unfallauswertung unauffällig.

 

Der Ortsrat der Ortschaft Nord wird um Kenntnis gebeten.