Vorlage - 1378/17

Betreff: Modifikation des Vertrages über die Jugendarbeit am Fredenberg
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:51 - Fachdienst Kinder, Jugend und Familie   
Beratungsfolge:
Jugendhilfeausschuss Beschlussvorbereitung
18.01.2018 
12. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses zurückgestellt   
15.02.2018 
13. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Jugendhilfeausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
31.01.2018 
15. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter zurückgestellt   
13.03.2018 
16.öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Die Stadt Salzgitter schließt mit der Ev.-luth. Propstei Salzgitter-Lebenstedt ab dem 1. Januar 2018 den in Anlage 1 beigefügten Vertrag über die Jugendarbeit am Fredenberg.  

Sachverhalt:
Mit Datum vom 23.04.2008 hat der Rat beschlossen, zur Sicherstellung der offenen Kinder- und Jugendarbeit im Fredenberg neben der Einrichtung „D 7“ zusätzlich den Kinder- und Jugendtreff „Kreml“ zu  betreiben. Dazu wurde der ursprünglich für das D 7 verfasste Vertrag zwischen der Stadt Salzgitter und der ev.-luth. Propstei Salzgitter erstmalig modifiziert und um den Standort „Kreml“ ergänzt. Von Seiten der Propstei Salzgitter-Lebenstedt wurde am 17.02.2017 beantragt, § 5 Abs. 3 des Vertrages dahingehend zu ändern, dass die Stadt Salzgitter für den Jugendtreff „Kreml“ ab  den 01.01.2018 Personalkosten für 1,18 Stellen sozialpädagogisches bzw. erzieherisches Personal übernimmt. Steigende Besucherzahlen und Wünsche nach längeren Öffnungszeiten seitens der Besucher/-innen sind als Gründe für die Modifikation des Vertrages zu nennen. Im Prozess der IST-Analyse der Organisationsuntersuchung des Fachgebietes Kinder-  und Jugendförderung wurde dieses Phänomen für den Bereich Lebenstedt verstärkt durch den Zuzug von Menschen mit Fluchthintergrund aktuell bestätigt. 

Finanzielle Auswirkungen:  

Gemäß Vertrag aus 2008 wurden bisher 1,00 Stellen sozialpädagogisches Fachpersonal in Ansatz gebracht. Es erfolgt derzeit aber eine tatsächliche Besetzung mit erzieherischem Fachpersonal. Durch die Stellenerhöhung auf 1,18 Stellen ist eine Erhöhung der Ausgaben um 18 % zu kalkulieren. Ausgehend von den Personalkosten aus 2016 von 48.688,00 € ergibt sich eine Erhöhung um 8.763,84 € jährlich. Die Kosten für die benötigten Stellenanteile sind im Produkt 363 abgebildet.  

Anlagen:

1 – Modifizierter Vertrag über die Jugendarbeit am Fredenberg

2 – Antrag der ev.-luth. Propstei auf Änderung des Vertrages über die Jugendarbeit im

     Fredenberg 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Vertragsentwurf - Jugendarbeit im Fredenberg - neu ab 01.01.2018 (175 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Antrag ev.-luth. Propstei Salzgitter (620 KB)