Vorlage - 3856/17

Betreff: Begrünte Wartehallen
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Stadtplanungs- und Bauausschuss Beschlussvorbereitung
09.09.2020 
34. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Stadtplanungs- und Bauausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Umwelt- und Klimaschutzausschuss Beschlussvorbereitung
06.10.2020 
34. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umwelt- und Klimaschutzausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   
Verwaltungsausschuss Beschlussvorbereitung
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
28.10.2020 
44. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter geändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Beschlussvorschlag:

 

  1. In der Zuständigkeit der Stadt Salzgitter befindliche Buswartehäuschen, die neu aufgestellt oder ersetzt werden, werden mit einem begrünten Dach und, soweit ein Stromanschluss nicht vorhanden ist, zusätzlich mit einer Photovoltaikanlage ausgestattet.
  2. Die Pflanzung eines Baumes in der Nähe einer Haltestelle erfolgt nicht.
  3. Eine Umrüstung der vorhandenen Haltestellen bzw. Buswartehäuschen erfolgt nicht.

            

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Sachverhalt:


Unter Berücksichtigung der Änderungsanträge 3309/17 und 3323/17 hat der Rat der Stadt Salzgitter am 02.10.2019 gemäß Vorlage 3187/17 folgenden Beschluss gefasst:

 

"Die Verwaltung wird gebeten, ein Konzept zur Begrünung und Bepflanzung sowie Ausrüstung mit jeweils einer Photovoltaikanlage der städt. Buswartehäuschen zu erstellen. Insbesondere sollen die zu erwartenden Herstellungs- und Folgekosten dargestellt werden.

 

Die Verwaltung erstellt ein Konzept mit dem Ziel in der Nähe von Buswartehäuschen einen Baum zur Klimaverbesserung zu pflanzen.

 

Die Herstellungs- und Folgekosten werden dargestellt. Mögliche Finanzierungen des Bundes und des Landes zum Klimaschutz sollen dafür genutzt werden."

 

Begründung:

 

1. Vorhandene Wartehallen

 

Die Stadt verfügt zurzeit über 134 Wartehallen (Stand: Ende 2019). Davon sind 95 Wartehallen zweiteilig, 22 Wartehallen dreiteilig. Bei den restlichen 17 Wartehallen handelt es sich nicht um Stahl/Glaskonstruktionen. 99 Wartehallen gehören der Deutsche Städtemedien Ströer (DSM). Somit ergibt sich eine Gesamtzahl von 233 Wartehallen im Stadtgebiet.

 

2. Mehrkosten bei zukünftiger Lieferung mit Gründach

 

Die Verwaltung hat ein Angebot eingeholt, das bei der zukünftigen Lieferung von Buswartehallen ein Dach mit Begrünung berücksichtigt.

 

 Grundpreis einer Wartehalle ohne Dachbegrünung 2-teilig 5.600,- €

 Mehrkosten einer Wartehalle mit Dachbegrünung 2-teilig 2.012,- €

 

 Grundpreis einer Wartehalle ohne Dachbegrünung 3-teilig 7.700,- €

 Mehrkosten einer Wartehalle mit Dachbegrünung 3-teilig 2.445,- €

 

3. Mehrkosten bei nachträglicher Umrüstung auf Gründach

 

Die Verwaltung hat Angebote eingeholt, die anfallen, wenn eine vorhandene Buswartehalle auf ein Gründach umgerüstet wird.

 

 Umrüstungskosten Wartehalle auf Gründach 2-teilig 3.830,- €

 Umrüstungskosten Wartehalle auf Gründach 3-teilig 4.675,- €

 

Sollen alle Wartehallen nachträglich auf ein Gründach umgerüstet werden, ergeben sich folgende Aufwendungen:

 

 2-teilig   95 St  x 3.830,- € = 363.850,- €

 3-teilig   22 St  x 4.675,- € = 102.850,- €

 Summe      = 466.700,- €

 

Der Pflegeaufwand eines Gründaches wird mit ca. 150,- €/St und Jahr geschätzt. Die Pflege muss zweimal im Jahr erfolgen, um das Dach von Sämlingen (Birke, Ahorn, Erle) und Laub zu befreien. Der Pflegeauftrag wäre zu vergeben. Bei Ausrüstung aller Buswartehallen würde sich ein Pflegeaufwand ergeben von:

 

 117 St   x 150,- € = 17.550,- €/Jahr

 

4. Ausrüstung mit einer Photovoltaikanlage

 

Die Verwaltung hat ein Angebot eingeholt, das anfällt, wenn eine vorhandene Buswartehalle auf eine Photovoltaikanlage umgerüstet wird.

 

 Solarmodul Komplettanlage incl. Akku 2.100,- €

 Installationskosten    700,- €

 Summe 2.800,- €

 

Sollen alle Wartehallen nachträglich auf eine Photovoltaikanlage umgerüstet werden, ergeben sich folgende Aufwendungen:

 

 117 St   x 2.800,- € = 327.200,- €

 

Bei einer Photovoltaikanlage mit Akku ist zu beachten, dass die Haltbarkeit des Akkus zurzeit im Regelfall ca. 5 Jahre beträgt. Danach ist ein neuer Akku anzuschaffen und gegen den alten Akku auszutauschen. Die Kosten eines neuen Akkus belaufen sich auf ca. 300,- €.

 

Weiterhin ist darauf hinzuweisen, dass nicht sichergestellt werden kann, dass die Wartehalle die gesamte Nacht hindurch beleuchtet sein wird, da dies vom Betriebszustand des Akkus abhängig ist. Der Betriebszustand ist wiederum abhängig von der Sonnenscheindauer und -intensität. Dies trifft vor allem im Winter zu. Dies führt dazu, dass gerade in den Morgenstunden keine Beleuchtung mehr zur Verfügung stehen könnte.

 

Bislang ist die vorhandene Beleuchtung einer Wartehalle mit den Ein- und Aus-schaltzeiten der Straßenbeleuchtung gekoppelt. Hierüber erfolgt auch die Strom-versorgung. Somit kann eine dauerhafte Beleuchtung kostengünstig sichergestellt werden.

 

Die Unterhaltungskosten werden mit ca. 75,- €/St und Jahr geschätzt. Somit würden sich Unterhaltungskosten ergeben von:

 

  117 St    x 75,- €  = 8.775,- €

 

5. Pflanzen eines Baumes zur Klimaverbesserung in der Nähe einer Wartehalle

 

Ein Baum kann grundsätzlich nur auf einer Fläche gepflanzt werden, die sich im Eigentum der Stadt Salzgitter befindet. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um Flächen im öffentlichen Verkehrsbereich. Eine Pflanzung ist von folgenden Faktoren abhängig:

 

-          Platzangebot für Baum mit Baumscheibe

-          Leitungsbestand

 

Weiterhin soll ein Baum eine mögliche zukünftige Photovoltaikanlage nicht verschatten. Zudem ist darauf zu achten, dass der Baum nicht seine Samen auf das begrünte Dach überträgt, was zu unerwünschten Sämlingen auf dem Gründach führen würde.

 

Die Kosten wurden aus Erfahrungswerten wie folgt geschätzt:

 

 Anschaffung eines Baumes 250,- €

 Herstellen einer Bauminsel und Pflanzen des Baumes einschl.

Fertigstellungspflege 3.000,- €

 Summe 3.250,- €

 

Sollen alle Wartehallen nachträglich mit einem in der Nähe stehenden Baum nachgerüstet werden, ergeben sich folgende Aufwendungen:

 

  117 St    x 3.250,- € = 380.250,- €

 

Die Verwaltung empfiehlt das Pflanzen eines Baumes in der Nähe einer Bushaltestelle nicht. Die Kosten sind im Verhältnis sehr hoch. Effektiver, klimafreundlicher und wirtschaftlicher ist das Pflanzen von Baumgruppen auf sonstigen Nebenflächen (z.B. Bürgerwald ö.ä.). Zudem beeinflusst ein Baum die begrünte Dachfläche der Wartehalle durch Samenflug und Laubfall. Beides würde die Nährstoffeinträge auf der begrünten Dachfläche begünstigen, wäre aber kontraproduktiv bei der Bewirtschaftung. Des Weiteren könnten die Bäume mögliche Solarmodule abschatten.

 

 

 

6.  Fördermöglichkeiten und Finanzierung

 

Eine Förderung der Begrünung von Wartehallendächern ist laut Mitteilung der Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen mbH vom 04.05.2020 ausgeschlossen.

 

Eine grundsätzliche Fördermöglichkeit der Dachbegrünung von Buswartehäuschen besteht über die Niedersächsische Bingo Umweltstiftung. Bei Kosten von 466.700,- € entscheidet über einen solchen Förderantrag der Umweltrat und das Kuratorium der Stiftung. Der Eigenanteil der Stadt Salzgitter sollte nach den Förderrichtlinien der Stiftung mindestens 15 % der förderfähigen Kosten sein.

 

Eine Voraussetzung für die Stellung eines Förderantrages ist die gesicherte Finanzierung des Projektes. Haushaltsmittel stehen aktuell für die Maßnahmen 2 – 5 nicht zur Verfügung. Die Beantragung von Fördermitteln ist daher zum jetzigen Zeitpunkt nicht möglich.            

ALLRIS® Office Integration 3.9.2

Finanzielle Auswirkungen:                  

ALLRIS® Office Integration 3.9.2