Vorlage - 3947/14

Betreff: Ferienpass 2004
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:52 - Referat für Sport und Freizeit-   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Sport und Freizeit Vorberatung
06.05.2004 
16. Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ausschusses für Sport und Freizeit ungeändert beschlossen   
Finanzausschuss Vorberatung
19.05.2004 
49. Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Vorberatung
25.05.2004      ungeändert beschlossen   
Rat der Stadt Salzgitter Entscheidung
26.05.2004 
29. nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Rates der Stadt Salzgitter ungeändert beschlossen   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

 

Beschlussvorschlag:

 

Die Stadt Salzgitter bietet für Kinder und Jugendliche aus der Stadt Salzgitter bis zum vollendeten 18. Lebensjahr für die Zeit der Sommerferien einen Ferienpass mit dem bisherigen Leistungsumfang an.

 

Ab 2004 wird der Preis für den Ferienpass auf 7,-€ festgesetzt.

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Die Stadt bietet seit 1983 einen Ferienpass an. Preis und Leistungsumfang wurden zuletzt 2002 wie folgt festgelegt:

 

“Die Ferienpässe kosten 6,-€ und berechtigen:

 

·        zur kostenlose Teilnahme an Feriensportkursen

·        zum kostenlosen Erwerb einer Platzkarte für den Kinderflohmarkt

·        und zur kostenlosen Benutzung der städtischen Bäder ohne Zeitbeschränkung an allen Tagen

·        Vergünstigten Besuchen von regionalen und überregionalen Einrichtungen (Kino, Hansa Park pp.)

 

 

Bereits für die Sommerferien 2000 wurde der Leistungsumfang erheblich erweitert, indem nun alle städtischen Bäder an allen Ferientagen kostenlos genutzt werden konnten.

 

Daneben sind weitere attraktive Angebote für die Ferienpassinhaber aufgenommen worden. So beinhaltete der Ferienpass 2003 neben den dargestellten Leistungen Preisermäßigungen bei Kinobesuchen, Besuch des Rasti-Land-Parks, des Hansa-Parks und des Heide-Parks. Mit dem Bowling-Center Salzgitter ist für 2003 eine Vereinbarung getroffen worden. Ergänzt werden die Leistungen durch den Flohmarkt in den Blumentriften und die zahlreichen Feriensportkurse, die von den Vereinen aus Salzgitter angeboten werden.

 

Mit Ausnahme des Jahres 2000 ist die Anzahl der verkauften Ferienpässe mit der Erweiterung des Angebotes seit 1998 fast stetig gestiegen (Anlage 1).

 

Die Rekordzahl in 2001 hängt sicherlich auch mit der Attraktivitätssteigerung des Hallenfreibades Lebenstedt durch die Fertigstellung der Großröhrenrutsche und dem damaligen guten Sommer zusammen. Auch 2003 wurden wieder über 3.000 Ferienpässe gekauft.

 

Das Zusammenwirken der neuen Attraktivität des Hallenfreibades SZ-Lebenstedt durch die Großröhrenrutsche, der damit verbundenen erhöhten Besucherzahl mit Ferienpass und den gesteigerten Erstattungspreisen (bis 1996 – 0,81 €, ab 1996 – 1,23 €) hat die Kosten für die Bädernutzer mit Ferienpass (Anlage 2) sehr stark ansteigen lassen.

 

2001                           Erstattung für Bädernutzung rund                38.000,-€

2002                           Erstattung für Bädernutzung rund                            14.000,-€

2003                           Erstattung für Bädernutzung rund                            47.000,-€

1998 bis 2003           Durchschnitt                                                               ca. 23.000,-€

 

Eine Kürzung der Ferienpassangebote zur Bädernutzung hält die Verwaltung für nicht angebracht, weil dies auch zu Lasten der jugendlichen Nutzer gehen würde. Vielmehr sollte eine Verbesserung des Kostendeckungsgrads durch eine Anhebung des Entgeltes angestrebt werden.

 

Nach der Abgabe der Bäder an Vereine in SZ-Gebhardshagen und SZ-Thiede wird mit den Trägern eine Vereinbarung zum Ferienpass geschlossen, um auch in diesen Stadtteilen das sinnvolle Angebot zu erhalten. Die Aufwendungen dafür liegen bei 9.600,-€/Jahr. Hinzu kommen noch die Ferienpassnutzer im Freibad SZ-Lebenstedt. Hier fallen weit höhere Aufwendungen an, da das Freibad in SZ-Lebenstedt das Bad mit dem größten Einzugsbereich ist (durchschnittlich 13.100,-€/Jahr).

 

Der städtische Zuschuss bei der Ferienpassaktion betrug in den letzten sechs Jahren durchschnittlich 11.600.-€ (Anlage 3). Durch die Erhöhung um 1.-€ würden bei einem Verkauf von 2.250 Ferienpässen (Durchschnitt der letzten Jahre) Mehreinnahmen von 2.250.-€/Jahr erzielt und damit die Kostendeckung verbessert.

 

Es wird deshalb empfohlen, den Preis für einen Ferienpass auf 7.-€ festzusetzen.

Finanzielle Auswirkungen:

 

 

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Ferienpassverkauf ab 1998 (28 KB) PDF-Dokument (87 KB)