Vorlage - 4385/14

Betreff: Arbeit für Langzeitarbeitslose (AfL) - (Wieder-)Einstieg von Langzeitarbeitslosen ab 25 Jahren in Beschäftigung; Sonderprogramm des Bundes
Status:öffentlichVorlage-Art:Mitteilungsvorlage
Federführend:50-Sozialamt-   
Beratungsfolge:
Sozialausschuss Entscheidung
30.06.2004 
19. Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Sozialausschusses Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   

Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen

Mitteilung:

 

Mitteilung:

 

Mit dem o. a. Sonderprogramm des Bundes sollen für 100.000 Langzeitarbeitslose ab 25 Jahren die Chancen zur Eingliederung in den 1. Arbeitsmarkt verbessert sowie der Zugang, insbesondere zu kommunalen Beschäftigungsangeboten, gefördert werden. Das Programm begann am 01.09.2003 und endet am 31.08.2005.

Zielgruppe der Förderung sind Langzeitarbeitslose, die Sozialhilfe erhalten und seit mindestens 6 Monaten arbeitslos sind (mtl. Zuschuss pro Teilnehmer = 800 €) sowie Arbeitslosenhilfeempfänger, die ergänzende Sozialhilfe erhalten (mtl. Zuschuss pro Teilnehmer = 1.400 €).

 

Die Teilnehmer (TN) in den Maßnahmen werden in sozialen und gemeinnützigen Einrichtungen der Stadt Salzgitter und anderer sozialer Träger im Rahmen der Hilfe zur Arbeit nach § 19 Abs. 2 Satz 1 Variante 1 BSHG oder bei Arbeitgebern im Rahmen der Hilfe zur Arbeit nach § 19 Abs. 1 BSHG für sechs bzw. neun Monate sozialversicherungspflichtig beschäftigt.

Das AfL-Sonderprogramm des Bundes ist in der Stadt Salzgitter folgendermaßen umgesetzt worden:

 

Teilnehmer ab

01.09.2003

Laufzeit

6 Mon.

Laufzeit 9 Mon.

Zuschuss

In €

 

Teilnehmer 2004

bislang Laufzeit

6 Mon.

Zuschuss

in €

80 TN *)

49 TN

31 TN

179.812

102 TN *)

500.000

 

 

 

 

 

 

davon

 

 

 

davon

 

SHE

23 TN

15 TN

 

39 TN

 

Alhi/SHE

26 TN

16 TN

 

63 TN

 

 

*) monatlich zeitversetze Einstellungen

 

Für die Restlaufzeit der Maßnahmen bis zum 31.12.2004 sind weitere Zuschüsse in von der Agentur für Arbeit in Höhe von 500.000 € bewilligt, so dass im Jahr 2004 insgesamt 1.000.000 € Zuschüsse abgerechnet werden. Der städtische Eigenanteil beträgt 783.223 €, der im Haushalt 2004 entsprechend veranschlagt ist.

 

Im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie ist darauf zu achten, dass bei der Besetzung von Stellen eine Quote von 40 % Sozialhilfeempfängern und 60 % Arbeitslosenhilfe/ Sozialhilfeempfängern eingehalten wird.

 

Bis zum 31.05.2004 haben 46 Teilnehmer ihre Maßnahme beendet. Es wurden 5 Teilnehmer in den 1. Arbeitsmarkt vermittelt. Weitere 9 Teilnehmer werden zum 15.06., 01.07. und 15.07.2004 eingestellt, so dass bislang insgesamt 14 Teilnehmer in den 1. Arbeitsmarkt integriert werden konnten. Nur 3 Teilnehmer haben ihre Maßnahme vorzeitig abgebrochen.

 

Finanzielle Auswirkungen:

Finanzielle Auswirkungen:

 

Haushaltsstelle

4100.73008 und 4100.73009

Bezeichnung

Maßnahmen nach § 19 Abs. - intern und extern

Haushalt

X

Verwaltungshaushalt

(zutrff. bitte ankreuzen)

 

 

Ausgaben

im HH-Jahr 2004

Folgekosten

 

1.783.223 €

 

Einnahmen

im HH-Jahr 2004

künftige Mehreinnahmen

 

1.000.000 €

 

Deckung

durch Ansatz

 

 

 

durch HAR

 

Deckung bei üpl./apl.

durch Mehreinnahmen bzw. Minderausgaben incl. HAR bei

 

HSt.

Bezeichnung

Betrag

 

 

 

 

Bemerkungen