Vorlage - 5240/14

Betreff: Erweiterungsbau für die Realschule Thiede im Rahmen des Ganztagsschulunterrichts
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:40 - Fachdienst Bildung   
Beratungsfolge:
Ausschuss für Bildung und Kultur Vorberatung
02.02.2005 
1. Öffentliche Sitzung des Ausschusses für Bildung und Kultur ungeändert beschlossen   
Betriebsausschuss Gebäudemanagement, Einkauf und Logistik Vorberatung
10.02.2005 
1. Öffentliche Sitzung des Werksausschusses Gebäude, Einkauf und Logistik ungeändert beschlossen   
Finanzausschuss Vorberatung
17.02.2005 
62. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

  1. Für den Ganztagsschulunterricht ist das Schulgebäude der Realschule Thiede baulich zu erweitern und bedarfsgerecht auszustatten; insbesondere sind die infrastrukturellen Voraussetzungen für eine angemessene Mittagsversorgung der Haupt- und Realschülerinnen und -schüler zu schaffen.

Die dafür notwendigen Kosten werden auf 1.708.000 EUR festgestellt.

 

  1. Die Realisierung des Projekts steht unter dem Vorbehalt, dass die Maßnahme im Haushaltsjahr 2005 aus dem Investitionsprogramm des Bundes „Zukunft Bildung und Betreuung 2003 – 2007“ mit 90% der Investitionskosten (1.537.200 EUR) gefördert wird.

 

Sachverhalt:

Sachverhalt:

Beide weiterführenden Schulen im Stadtteil Thiede sollen zukünftig als Ganztagsschulen geführt werden. Die Hauptschule Thiede hat diesen Status bereits seit 01.08.2004; die Realschule Thiede wird ab 01.08.2005 Ganztagsschule.

 

Verwaltung und Schulen haben gemeinsam ein Projekt erarbeitet, dass die baulich notwendigen Voraussetzungen zur Umwandlung dieser Schulen in Ganztagsschulen schafft. In einem Neubautrakt sollen Aufenthaltsräume, Versorgungsküche, Speiseraum, Cafeteria und Fachunterrichtsräume errichtet werden. Der Neubau soll auch von der Hauptschule Thiede im Rahmen des schuleigenen Konzepts für die ganztägige Förderung und Betreuung mitgenutzt werden.

 

Bauausführung

Es entsteht auf dem Schulgelände ein eingeschossiger Neubau. Um diesen realisieren zu können, werden im südöstlichen Bereich des Grundstückes zwei Gebäude abgerissen. Bei dem einen Bauwerk handelt es sich um eine Garage und bei dem Zweiten um ein abgängiges Gebäude, in dem z.Zt. noch hauswirtschaftlicher Unterricht stattfindet. Dieser Abriss ist aus der Notwendigkeit heraus, auch ohne Neubau notwendig.

Das neue Gebäude wird im Südwesten einen Mehrzweckbereich erhalten, der ver­schiedenste Funktionen bedient. So dient er als Versammlungsstätte für Schulveran­staltungen, die vorher in der alten Aula statt gefunden haben. Diese wird in Klassen­räume umgewandelt und steht nicht mehr als Aula zur Verfügung. Des Weiteren kann im neuen Mehrzweckraum (MZR) gegessen werden, außerschulische Veranstaltungen stattfinden und er dient als Pausenhalle. Außerdem ist die Abtrennung von drei vielseitig nutzbaren Räumen, durch mobile Trennwände, möglich. Dem MZR angegliedert ist die Essensausgabe und Spülküche. Das Essen für die zu verköstigenden Schüler wird angeliefert (ca. 100 Essen ). In diesem Gebäudebereich befindet sich außerdem eine Lehrküche, Nebenräume zur Bühne und das Stuhllager.

Im lang gestreckten Gebäudeteil zur Straße, befinden sich neben notwendigen Nebenräumen, der Sanitärbereich und 3 Fachunterrichtsräume (Kunst, Musik, Textil) Schließfächer und ein Besprechungsraum. Das Gebäude gliedert sich in seiner Außenhülle durch verschiedene Gebäudehöhen und Dachformen auf und wirkt so nicht flächig, sondern fügt sich harmonisch in die bestehende dörfliche Struktur ein.

Die flach geneigten Dächer erhalten eine Dachsteindeckung. Das Gebäude erhält einen massiven Sockel und eine geputzte Fassade. Der MZR öffnet sich zum Südwesten durch eine aufgelöste Stahl-Glasfassade zu den unbebauten Nachbargrundstücken.

 

Kostenschätzung nach DIN 276

 

100 Grundstück                                                        27.000 EUR
200 Herrichten und Erschließen                             53.500 EUR
300 Baukonstruktion                                           1.190.000 EUR
400 Technische Anlagen                                                      EUR
500 Außenanlagen                                                   35.000 EUR
600 Ausstattung                                                     144.000 EUR
700 Baunebenkosten                                            258.500 EUR
Summe                                                               1.708.000 EUR

 

Das Projekt steht unter dem Vorbehalt der Zuschussgewährung aus dem Investi­tionsprogramm des Bundes „Zukunft Bildung und Betreuung 2003 – 2007“. Nur aus Eigenmitteln könnte die Stadt Salzgitter die Maßnahme nicht finanzieren.

Maßnahmen für den Ganztagsunterricht können mit bis zu 90% der zuwendungsfähigen Ausgaben gefördert werden. Die Zuschusshöhe würde hier 1.537.200 EUR; der städtische Eigenanteil 170.800 EUR betragen.

 

Für das Jahr 2004 hat die Stadt Salzgitter bereits eine Zuwendung für die Hauptschule Thiede in Höhe von 54.000 EUR für Einrichtungsgegenstände für Freizeit- und Pausenbereich, Theater sowie PC-Medienkonzept erhalten; der städtische Eigenanteil betrug 6.000 EUR.

 

Die Verwaltung hat für die Erweiterungsmaßnahme an der Realschule Thiede bereits im September 2004 einen vorläufigen Zuwendungsantrag gestellt, um für 2005 in das Förderprogramm aufgenommen zu werden. Ein endgültiger Antrag muss bis zum 30.04.2005 gestellt werden. Dieses soll unverzüglich nach Vorliegen der Beschlüsse zum Haushalt 2005 und zu dieser Vorlage erfolgen.

Es wird dann davon ausgegangen, dass ein Bewilligungsbescheid um die Sommerferien 2005 vorliegen wird, so dass mit einem Baubeginn im Herbst kalkuliert wird. Mit der Inbetriebnahme des Neubaus wird Ende 2006/Anfang 2007 gerechnet.

 

Im Haushalt 2005 sind sowohl Einnahmen (Zuwendungen) als auch Ausgaben für Ganztagsschulprojekte veranschlagt (näheres unter finanzielle Auswirkungen). Im Gegensatz zu den bereits beschlossenen Umwandlungen von Halbtags- zu Ganztagsschulen entstehen in diesem Fall Folgekosten von jährlich ca. 64.000 EUR, da durch einen notwendigen Neubautrakt zusätzliche Räume geschaffen werden.

 

Die Verwaltung hat bereits im Dezember 2004 in ihrem Zwischenbericht zur Weiterent­wicklung des Ganztagsschulangebots in Salzgitter (Vorlage 4982/14) ausführlich die hiesige Ganztagsschulsituation beleuchtet und in diesem Zusammenhang dargelegt, dass im Haushaltsjahr 2005 ausschließlich die Ganztagsschulprojekte am Gymnasium SZ-Bad und an der Realschule Thiede (in Kooperation mit der HS Thiede) Priorität genießen sollen.

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

 

Haushaltsstelle

2920.940001; 2920.93502

Bezeichnung

Bau- und Einrichtungskosten Ganztagsschulen

Haushalt

 

Verwaltungshaushalt

(zutrff. bitte ankreuzen)

X

Vermögenshaushalt

Ausgaben

im HH-Jahr 2005

Folgekosten

 

1.708.000 €

64.000 € (Unterhalt, Betrieb, Reinigung)

Einnahmen

im HH-Jahr 2005

künftige Mehreinnahmen

2920.36120

1.537.200 €

 

Deckung

durch Ansatz

 

 

durch HAR

 

Deckung bei üpl./apl.

durch Mehreinnahmen bzw. Minderausgaben incl. HAR bei

 

HSt.

Bezeichnung

Betrag

 

 

 

 

Bemerkungen

Ausgaben werden zu 90% durch Zuwendungen gedeckt

 

Anlagen:

Anlagen:

Lageplan

Ansichten

Grundrissplan 1

Grundrissplan 2

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Lageplan (2506 KB) PDF-Dokument (49 KB)    
Anlage 2 2 öffentlich Ansichten (2776 KB) PDF-Dokument (44 KB)    
Anlage 3 3 öffentlich Grundrissplan 1 (2947 KB) PDF-Dokument (120 KB)    
Anlage 4 4 öffentlich Grundrissplan 2 (2758 KB) PDF-Dokument (92 KB)