Vorlage - 6090/14

Betreff: Umgestaltung der Kreisstraße 16 im Bereich der Werkszufahrt zum Tor 6 der Salzgitter Flachstahl GmbH
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nordost Entscheidung
28.11.2005 
29. Öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nordost ungeändert beschlossen   
Umwelt-,Planungs- und Bauausschuss Vorberatung
07.12.2005 
11. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umwelt-, Planungs- und Bauausschusses ungeändert beschlossen   
Finanzausschuss Vorberatung
08.12.2005 
70. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses      
Verwaltungsausschuss Entscheidung
Ortsrat der Ortschaft Ost Entscheidung
08.02.2006 
25. Öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Ost Kenntnisnahme bzw.Beschlussvorbereitung   

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Verwaltungsausschuss stellt das Straßenbauprojekt vom 02.09.2005 für die Maßnahme „ Umgestaltung der Kreisstraße 16 im Bereich der Werkszufahrt zum Tor 6 der Salzgitter Flachstahl GmbH“ mit einer Kostensumme von 268.000 € fest.

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Notwendigkeit der Baumaßnahme

 

Die Salzgitter Flachstahl GmbH plant zur Verbesserung der angespannten Verkehrssituation am Werktor 6 eine Umgestaltung der Verkehrsflächen in diesem Bereich.

Durch die kontinuierlich steigenden LkW- Versandmengen im Werk Salzgitter ist dort eine unbefriedigende Qualität der Verkehrsabläufe gegeben.

Zur Erhöhung der Durchlassfähigkeit und zur Optimierung der Verkehrsabläufe soll das Werktor 6 einschließlich der zugehörigen Verkehrs- und Abstellflächen neu gestaltet werden.

Im Zuge dieser Maßnahme wird auch die Anbindung an die Kreisstraße 16 neu gestaltet.

 

Gegenwärtiger Zustand

 

Die Anbindung des Werktores 6 an die K 16 erfolgt zur Zeit über eine einfache Einmündung mit einem Tropfen als Fahrbahnteiler. Abbiegespuren auf der K16 sind nicht vorhanden.

 

Geplanter Zustand

 

Das Straßenbauprojekt sieht den Rückbau der Einmündung und die Anlage eines kleinen Kreisverkehrsplatzes vor.

Dabei wird die Straßenachse um ca. 6m in nördliche Richtung verschwenkt. Der Kreisverkehrsplatz erhält einen Außendurchmesser von 45m.

Die Kreisfahrbahn ist 6,50m breit und der gepflasterte mit Flachbord von der Kreisfahrbahn getrennte Innenring wird 2,50m breit ausgeführt. Somit ergibt sich insgesamt eine befahrbare Breite im Kreis von 9,00m.

Die Eckausrundungen der Zu- und Ausfahrten in den Kreisverkehr wurden durch eine Fahrbahnrandtrassierung anhand der Schleppkurven für Last- und Sattelzug mit Radien zwischen 14m und 24m festgelegt. Die gepflasterten Fahrbahnteiler in den Zu- und Ausfahrten wurden ebenfalls anhand der Schleppkurven trassiert.

 

Befestigung

 

Auf Grund des hohen Schwerverkehrsaufkommens erfolgt eine Zuordnung zur Bauklasse I (Kreisfahrbahn) bzw. III (gepflasterter Innenring).

Gemäß der “Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus” (RStO 01) wird folgender Aufbau gewählt:

 

Kreisfahrbahn:            (Tafel 1, Zeile 3)                                  Innenring: (Tafel 3, Zeile 5)                           

                                                                                   

                                    4cm Asphaltdeckschicht                    14cm Betongossensteine

             8cm Asphaltbinderschicht                20cm Beton

            14cm   Asphalttragschicht                  15cmSchottertragschicht

                                    15cm Schottertragschicht                  26cm Frostschutzschicht

                                    34cm Frostschutzschicht                   75cm Gesamtaufbau

                                    75cm Gesamtaufbau                         

 

Auf Grund der besonderen Beanspruchung durch den Schwerverkehr (spurfahrender Verkehr und Kurvenfahrt) wird im Bereich des Kreisverkehrsplatzes Naturasphalt verwendet und eine hochstandfeste Asphaltbinderschicht eingebaut.

 

 

 

Entwässerung

 

Die Kreisfahrbahn wird mit einem Quergefälle von 2,5%...3,5% nach außen entwässert.

Die Fahrbahn der Kreisstraße 16 erhält außerhalb des Kreisverkehrsplatzes ein Dachprofil und wird ebenfalls in den Seitenbereich entwässert.

 

Durchführung

 

Mit der Durchführung der Baumaßnahmen soll nach Vorlage des Projektbeschlusses und den Voraussetzungen gemäß § 125 (2) BauGB begonnen werden.

 

 

 

 

 

 

                                   

 

 

                       

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

 

Die Baukosten für die Umgestaltung der Einmündung in einen Kreisverkehrsplatz betragen 268.000 €.

 

Diese werden gemäß dem zwischen der  Salzgitter Flachstahl GmbH und der Stadt Salzgitter geschlossenen Städtebaulichen Vertrag in vollem Umfang von der Salzgitter Flachstahl GmbH getragen.

 

Anlagen:

Anlagen:

 

Übersichtslageplan M 1 : 25.000

 

Der Lageplan und Querschnitt zu diesem Straßenbauprojekt können im Ratsinformationssystem ALLRIS unter dieser Vorlage eingesehen werden.

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Übersichtsplan (768 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Lageplan (1617 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Querschnitt (664 KB)