Vorlage - 6116/14

Betreff: 1. Konzeption "Offene Seniorenhilfe in den Altentagesstätten der Stadt Salzgitter"
2. Aktualisierung der Benutzungsordnung für die Städtischen Altentagesstätten
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:50 - Fachdienst Soziales und Senioren   
Beratungsfolge:
Seniorenbeirat Vorberatung
Wirtschafts-und Steuerungsausschuss Vorberatung
01.11.2005 
öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Wirtschafts-und Steuerungsausschusses an Verwaltung zurück verwiesen   
Ausschuss für Soziales und Integration Vorberatung
03.11.2005 
5. nichtöffentliche/öffentliche Sitzung des Sozial-und Integrationsausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

 

1. Der Benutzungsordnung für die Städtischen Altentagesstätten in der Stadt Salzgitter

    in der vorgelegten Form wird zugestimmt.

 

2. Der Umbenennung der Altentagesstätten in „Senioren-Treffs“ wird zugestimmt.

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

 

Die Stadt Salzgitter betreibt jeweils 1 Altentagestätte in SZ-Bad und SZ-Lebenstedt als öffentliche Einrichtung im Rahmen der Aufgabenerfüllung der Altenhilfe nach den Bestimmungen des Bundessozialhilfegesetzes bzw. seit 01.01.2005 des Sozialgesetzbuches Teil XII.

 

In seiner Sitzung am 09.März 1981 beschloss der Sozialauschuss der Stadt Salzgitter eine Konzeption über Aufgaben und Ziele der Altentagesstätte SZ-Lebenstedt. Teil dieser Konzeption war eine Benutzungsordnung für die Einrichtung.

 

Nach nunmehr 24-jährigem Betrieb dieser Einrichtung und der Aufnahme des Betriebes der Altentagesstätte in SZ-Bad im Dezember 1993 ist ein Abgleich der Aufgaben und Ziele mit den heutigen Ansprüchen und Anforderungen an eine Einrichtung für Seniorinnen und Senioren notwendig. Durch die fortschreitende Entwicklung des Anteils der Altersbevölkerung an der Gesamtbevölkerung gewinnt die offene, soziale Seniorenarbeit sowohl quantitativ als auch qualitativ an Bedeutung. Durch die Vielfalt vorhandener Lebensstile ergeben sich neue Wirkungsfelder und neue, andere aber auch höhere Ansprüche der Seniorinnen und Senioren an die offene Seniorenarbeit. Dies bedingt einen Veränderungsprozess für den Fachdienst Soziales verbunden mit einer Neuorientierung und –positionierung des Angebotsspektrums.

 

Das vorgelegte Nutzungskonzept beinhaltet sowohl eine Standortbestimmung wie auch das perspektivische Aufzeigen neuer Wege in der Seniorenhilfe. Die Angebote werden zukünftig verstärkt zielgruppenorientiert sein und sich besonders auf die Bereiche Bildung, Gesundheit und Freizeitgestaltung ausrichten. Im Bereich Bildung wird die Städtische Volkshochschule als Kooperationspartner fungieren, weitere Kooperationen mit anderen Partnern sind in Vorbereitung.

 

Obgleich die Zusammenarbeit mit ehrenamtlich Tätigen und die Einbindung der Altentagesstättennutzerinnen und –nutzer bei Veranstaltungsplanungen und in Garten- und Raumgestaltungsfragen besonders akzentuiert wird, ist der im Jahr 1993 festgelegte und auf die seinerzeitige Situation abgestimmte Personaleinsatz unzureichend. Lediglich 25 Wochenstunden stehen je Einrichtung für die Leitung zur Verfügung. Diese Zeitanteile reichen nicht mehr aus, um den Betrieb der Einrichtungen und die gesetzliche Aufgabenerfüllung zukunftsorientiert zu erbringen. Die Verwaltung wird daher für den Stellenplan 2006 vorschlagen, die Planstelle 50/0164 (z.Z. 65 %) von derzeit 25 Wochenstunden auf 38,5 Wochenstunden zu erhöhen.

 

Der Wunsch zur Umbenennung der Einrichtungen war eine Folge aus Gesprächen mit den Nutzerinnen und Nutzern,aus denen erkennbar wurde, dass der Begriff „Altentagesstätten“ nicht mehr zeitgemäß ist. Die Verwaltung nahm diese Anregung gern auf und initierte in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat u.a. anlässlich der Seniorentage 2005 eine Befragung zur Umbenennung der Einrichtungen. Von 274 abgegebenen Stimmen fiel die Wahl mit 55 Stimmen auf die Bezeichnung „Senioren-Treff“.

 

Der Vorschlag „Haus der Begegnung“ hatte zwar noch mehr Stimmen erhalten, sollte jedoch mangels Bezuges zur Zielgruppe nicht zur Anwendung kommen.

 

Die Umbenennung von „Altentagesstätte“ in „Seniorentreff“ soll Vorurteilen entgegenwirken und mögliche Schwellenängste reduzieren.

 

Die Benutzungsordnung für die Altentagesstätte SZ-Lebenstedt wurde nunmehr in ihrem Wirkungskreis auf die Altentagesstätte SZ-Bad ausgedehnt und redaktionell überarbeitet.

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

 

Haushaltsstelle

 

Bezeichnung

 

Haushalt

x

ab 2006

(zutrff. bitte ankreuzen)

 

 

Ausgaben

im HH-Jahr

Folgekosten

 

 

 

Einnahmen

im HH-Jahr

künftige Mehreinnahmen

 

0

0

Deckung

durch Ansatz

 

 

durch HAR

 

Deckung bei üpl./apl.

durch Mehreinnahmen bzw. Minderausgaben incl. HAR bei

 

HSt.

Bezeichnung

Betrag

 

 

 

 

Bemerkungen

 

 

 

Anlagen:

Anlagen:

Konzeption „Offene Seniorenhilfe in den Altentagesstätten der Stadt Salzgitter“

Benutzungsordnung für die städtischen Altentagesstätten der Stadt Salzgitter

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich ATS Konzeption1 (275 KB) PDF-Dokument (53 KB)    
Anlage 2 2 öffentlich Benutzungsordnung (28 KB) PDF-Dokument (10 KB)