Vorlage - 6308/14

Betreff: Erschließung des Baugebietes Th 22 "Tonkuhle" in Salzgitter - Thiede
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr Beteiligt:EB 62 - Eigenbetrieb Salzgitter Grundstücksentwicklung
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nordost Vorberatung
28.11.2005 
29. Öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nordost ungeändert beschlossen   
Betriebsausschuss Grundstücksentwicklung Vorberatung
06.12.2005 
8. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Werksausschusses Grundstücksentwicklung ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Verwaltungsausschuss  stellt das Straßenbauprojekt “Erschließung für das Baugebiet Th 22 “Tonkuhle” in Salzgitter – Thiede” vom 12.08.2005 mit einer Kostensumme von 114.000€ fest.

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Heutige Situation

 

In Salzgitter besteht eine hohe Nachfrage nach Baugrundstücken für Familieneigenheime. Es wird daher gegenwärtig neues Wohnbauland im Stadtgebiet bauleitplanerisch gesichert und erschlossen.

Das geplante Baugebiet in Salzgitter - Thiede liegt im Geltungsbereich des Bebauungsplanes Th 22 “Tonkuhle”. Es befindet sich westlich der Straße Panscheberg im Bereich der Grünfläche der ehemaligen Tonkuhle.

 

Geplanter Zustand

 

Die Festsetzung der Fläche entlang der Straße Panscheberg als Mischgebiet, ermöglicht in diesem Teilbereich eine Mischung aus Wohnen, Gewerbe, Einzelhandel und Dienstleistungen. Im rückwärtigen Bereich ist ein allgemeines Wohngebiet mit Einzel- und Doppelhausbebauung ausgewiesen.

Die Erschließung des Baugebietes erfolgt über eine 5,50m breite Stichstraße, die in Form einer Einmündung an die Straße Panscheberg angebunden wird.

Dabei wird der vorhandene Geh- und Radweg auf gleich bleibendem Höhenniveau über die einmündende Erschließungsstraße geführt, die auf Grund der Höhendifferenz erforderliche Anrampung erfolgt im Bereich des Schutzstreifens.

Diese Straße verläuft zunächst ca. 43m in südwestliche Richtung und weitet sich dann zu einer Wendeanlage auf. An diese ist eine ca. 27m lange und 3,50m breite Stichstraße in Westrichtung angeschlossen. Über einen 2,0m breiten Gehweg wird das Neubaugebiet fußläufig an die Straße Im Laah angebunden. 

Die neue Erschließungsstraße, einschließlich der Stichstraße, wird zunächst im Teilausbau erstellt.

Im Rahmen des Teilausbaus wird auch die Straßenbeleuchtung, bestehend aus 4 Aufsatzleuchten mit einer Lichtpunkthöhe von 3,50m, installiert.

Nach Beendigung der Hochbautätigkeit auf den Grundstücken werden die Straßen als Mischverkehrsflächen fertiggestellt. Die Baustraßen werden dann mit auf einer Breite von 5,50m bzw. 3,50m mit Betonsteinpflaster (grau) überbaut.

 

Oberbau

 

Die neuen Verkehrsflächen werden gemäß RStO 01 (Richtlinien für die Standardisierung des Oberbaus von Verkehrsflächen) befestigt.

Für die Erschließungsstraßen wird gemäß Tabelle 2 die Bauklasse V gewählt.

Nach Tafel 3 ergibt sich folgender Aufbau:

 

Teilausbau:                             6cm Asphalttragschicht

                                                15cm Schottertragschicht

                                                23cm Frostschutzschicht

                                                44cm Gesamtaufbau

 

Fertigstellung:                         8cm Betonsteinpflaster (grau)

                                                 3cm Splitt

                                                 6cm Asphalttragschicht

                                                15cm Schottertragschicht

                                                23cm Frostschutzschicht

                                                55cm Gesamtaufbau

Der Gehweg wird gemäß RStO 01, Tafel 7 wie folgt befestigt:

 

 

                                                 8cm Betonsteinpflaster (grau)

                                                 3cm Splitt

                                                19cm Frostschutzschicht

                                                30cm Gesamtaufbau

 

 

Die Ableitung des Oberflächenwassers erfolgt über 2-reihige Gossen mit den entsprechenden Abläufen und Anschluss an den Kanal.

Durch die Erschließung entstehende Eingriffe in Natur und Landschaft nach §7 des niedersächsischen Naturschutzgesetzes sind im Bebauungsplan berücksichtigt und werden ausgeglichen.

Mit der Erschließung des Baugebietes soll in 2006 begonnen werden.

 

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

Investitionskosten

 

Kostenträger für die Baumaßnahme ist der Eigenbetrieb Salzgitter Grundstücksentwicklung (EBSZGE).

Folgende Kosten wurden ermittelt:

 

            Straßenbau:   

                                        Teilausbau     56.200,00 €

                                        Fertigstellung 51.000,00

 

            Straßenbeleuchtung:                                6.800,00 €

           

            Gesamtkosten:                                     114.000,00 €

 

Die Investitionskosten sind durch den Wirtschaftsplan des Eigenbetriebes Grundstücksentwicklung – Position Erschließungen – gedeckt.

 

 

Folgekosten

 

Für die spätere Haushaltsführung ist nach der Fertigstellung mit einem Unterhaltungsaufwand von jährlich ca. 1.095,00 € zu rechnen. Diese setzen sich zusammen aus:

 

                        Personalkosten                                               ca. 515,00 €

                        Materialkosten                                                 ca. 430,00 €

                        Maschineneinsatzkosten                                ca. 150,00 €

 

Die Folgekosten für die Straßenbeleuchtung betragen jährlich ca. 160,00 €. Diese setzen sich aus folgenden Anteilen zusammen:

 

                        Stromkosten                       ca. 80,00 €

                        Sachkosten                        ca. 40,00 €

                        Personalkosten                  ca. 40,00 €

 

 

Beitragsfähigkeit

 

Die Herstellung der Baustraße 1642 ist, einschließlich des Verbindungsweges in westlicher Richtung, nach § 127 Baugesetzbuche erschließungsbeitragspflichtig. Der von den Beitragspflichtigen zu tragende Anteil des tatsächlich beitragsfähigen Aufwands beträgt 90%.

 

Anlagen:

Anlagen:

 

Übersichtslageplan M 1 : 5.000

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Übersichtslageplan (1078 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Lageplan (178 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Schnitt A+B+C (89 KB)