Vorlage - 6488/14

Betreff: Neubau einer Erschließungsstraße zum Lidl-Markt und Ausbau einer Linksabbiegespur in der Ludwig-Erhard-Straße in SZ-Lebenstedt
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:66 - Fachdienst Tiefbau und Verkehr   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Nord Vorberatung
08.02.2006 
37. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Nord ungeändert beschlossen   
Umwelt-,Planungs- und Bauausschuss Vorberatung
15.02.2006 
13. öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Umwelt-, Planungs- und Bauausschusses ungeändert beschlossen   
Finanzausschuss Vorberatung
23.02.2006 
77. Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Finanzausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Finanzielle Auswirkungen
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Verwaltungsausschuss stellt das Straßenbauprojekt “Neubau einer Erschließungs-straße zum Lidl-Markt und Ausbau einer Linksabbiegespur in der Ludwig-Erhard-Str. in Salzgitter-Lebenstedt” mit einer Kostensumme von 194.000 € fest.

Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

Heutiger Zustand

 

Bei der durch die Erschließungsstraße zu erschließenden Fläche handelt es sich um Brachland (Wiese) südlich der K 39, das im Osten durch einen Rad- und Fußweg vom Hirschgraben zur Ludwig-Erhard-Straße begrenzt wird. Im Süden grenzen Gartenparzellen der Wohnhäuser Hirschgraben an die Fläche und westlich befindet sich eine Tankstelle.

Geplanter Zustand

Die Lidl GmbH & Co. KG plant den Neubau eines Verbrauchermarktes in Salzgitter - Leben-stedt, der über die K 39 (Ludwig–Erhard–Straße) und über eine neue, südlich angrenzende Erschließungsstraße erschlossen wird. Zukünftig soll über diese Erschließungsstraße auch die östlich anschließende Fläche erschlossen werden.

Für die neue Einmündung ist aus östlicher Richtung der Ludwig-Erhard-Straße der Bau einer Linksabbiegespur geplant. Der Verkehrsablauf erfolgt über eine neue Lichtsignalanlage einschließlich Fußgängerüberweg.

Die Linksabbiegespur wird in einer Breite von ca. 2,75m in den vorhandenen Mittelgrünstreifen gebaut, weiterhin ist es erforderlich die vorhandenen Fahrstreifen im Einmündungsbereich um jeweils 0,25m einzuengen.

Trassierung

Der Ausbau der Linksabbiegespur erfolgt in Lage und Höhe an die vorhandene Fahrbahn. Die Querneigung des Anbaus beträgt 2,5% und erfolgt in gleicher Richtung wie die vorhandene Fahrbahnquerneigung.

Die Einmündung der Erschließungsstraße wird in der Art einer Grundstückszufahrt ausgebaut. Der vorhandene Geh-/Radweg bleibt vorfahrtsberechtigt und läuft auf gleichem Höhenniveau weiter, er wird jedoch in der Lage im Bereich der Einmündung südlich verschwenkt. Der Einmündungsbereich an die K 39 hat eine Breite von 8,75 m.

Querschnitt

Der Fahrbahnoberbau erfolgt gem. RStO 2001, Tafel 1, Zeile 3, für die Bauklasse II als grundhafter Ausbau für die Linksabbiegespur und in der Bauklasse III für die Erschließungsstraße.

 

Linksabbiegespur:

 

                           4,0 cm          Asphaltbeton 0/8

                           8,0 cm          Asphaltbinder 0/16

                         10,0 cm          bitum. Tragschicht 0/32

                         15,0 cm          Schottertragschicht

                         38,0 cm          Frostschutzschicht Kiessand

          75,0 cm          frostsicherer Oberbau

Erschließungsstraße:

Asphaltdecke:

            4,0 cm          Asphaltbeton 0/8

            4,0 cm          Asphaltbinder 0/16

          10,0 cm          bitum. Tragschicht 0/32

          15,0 cm          Schottertragschicht

                        32,0 cm           Frostschutzschicht Kiessand

                       65,0 cm                        frostsicherer Oberbau

 

Pflasterdecke:

          10,0 cm          Betonsteinpflaster

            3,0 cm          Pflastersplitt

          25,0 cm          Schottertragschicht

          27,0 cm          FSS Kiessand

          65,0 cm          frostsicherer Oberbau

Geh- Radweg:

                        8,0 cm             Betonrechteckpflaster, Farbe grau

                        3,0 cm             Pflastersplitt 2/5

                        19,0 cm           Schottertragschicht

                        30,0 cm           Gesamtoberbau

 

 

Der zusätzliche Oberflächenabfluss aus dem Anbau der Linksabbiegespur an der K 39 ist ggf. durch den zusätzlichen Einbau von einem Straßenablauf in der nördlichen vorhandenen Gosse aufzunehmen.

 

Die Erschließungsstraße entwässert über eine einseitige Querneigung nach Osten in eine seitliche 2-reihige Gosse mit Abläufen in einen neuen RW-Kanal innerhalb der Erschließungsstrasse.

Finanzielle Auswirkungen:

 

Finanzielle Auswirkungen:

 

 

Haushaltsstelle

 

Bezeichnung

 

Haushalt

 

 

(zutrff. bitte ankreuzen)

 

 

Ausgaben

im HH-Jahr

Folgekosten

 

ff

1897 €

Einnahmen

im HH-Jahr

künftige Mehreinnahmen

 

 

 

Deckung

durch Ansatz

 

 

durch HAR

 

Deckung bei üpl./apl.

durch Mehreinnahmen bzw. Minderausgaben incl. HAR bei

 

HSt.

Bezeichnung

Betrag

 

 

 

 

Bemerkungen

 

Folgekosten

Für die spätere Haushaltsführung ist für den Straßenbau nach der Fertigstellung mit einem Unterhaltungsaufwand von jährlich ca. 1897 € zu rechnen. Diese setzen sich zusammen aus:

            893 €   Personalkosten

            744 €   Materialkosten

            260 €   Maschineneinsatzkosten

 

Beitragsfähigkeit

 

Die Maßnahme ist gemäß §§ 127 ff BauGB beitragsfähig, sie wird aber zu 100 % vom Investor getragen.

Anlagen:

Anlagen:

 

Übersichtsplan M 1:5000

Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Lidl (1500 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich Schnitt A-A (513 KB)      
Anlage 3 3 öffentlich Schnitt B-B (426 KB)      
Anlage 4 4 öffentlich Schnitt C-C (475 KB)