Vorlage - 7483/14

Betreff: Jahresabschluss 2005 der WIS
Status:öffentlichVorlage-Art:Beschlussvorlage
Federführend:1.01 -SG Beteiligungsmanagement-   
Beratungsfolge:
Wirtschafts-und Steuerungsausschuss Vorberatung
29.08.2006 
18. Öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Wirtschafts-und Steuerungsausschusses ungeändert beschlossen   
Verwaltungsausschuss Entscheidung

Beschlussvorschlag
Sachverhalt
Anlage/n

Beschlussvorschlag:

Beschlussvorschlag:

 

Der Vertreter in der Gesellschafterversammlung der Wirtschafts- und Innovationsförderung Salzgitter GmbH (WIS) wird angewiesen, nachfolgende Beschlüsse zu fassen:

 

  1. Der Jahresabschluss der Gesellschaft zum 31.12.2005 mit einer Bilanzsumme von 4.394.271,16 € wird in der durch die Auditura GmbH geprüften Form und Fassung festgestellt.

 

  1. Der Jahresüberschuss der WIS für das Geschäftsjahr 2005 in Höhe von 834,25 € ist als Gewinn in das Geschäftsjahr 2006 vorzutragen.

 

  1. Dem Geschäftsführer und dem Aufsichtsrat der Gesellschaft wird für das Geschäftsjahr 2005 Entlastung erteilt.
Sachverhalt:

Sachverhalt:

 

In seiner Sitzung am 4.11.2005 hat der Aufsichtsrat der WIS beschlossen, die Auditura GmbH, Baddeckenstedt, mit der Prüfung des Jahresabschlusse 2005 nach den für Eigenbetriebe geltenden Vorschriften zu beauftragen.

 

Die Prüfungsgesellschaft hat ihre Prüfung in den Monaten März und April 2006 zum Teil in den Geschäftsräumen der Gesellschaft durchgeführt und am 21. April 2006 einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. In seiner Sitzung am 29.6.2006 hat sich der Aufsichtsrat mit der Abschlussprüfung befasst und der Gesellschafterversammlung empfohlen, den oben formulierten Beschluss zu fassen.

 

Der Vorlage als Anlage beigefügt sind die Schlussbilanz zum 31.12.2005, die Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2005 sowie ein Abgleich zwischen den Geschäftsjahren 2004 und 2005 und der Planung und dem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2005 in den wesentlichen Positionen. In den Fraktionen liegt darüber hinaus ein Exemplar des vollständigen Prüfberichtes zur Einsichtnahme vor.

 

Der Rückgang der Umsatzerlöse bei der WIS ist insbesondere zu erklären durch die buchhalterische Abbildung des Kaufes der durch die WIS erstellten Halle durch die Firma Theysohn i.H.v. ca. 270 T€. Weiterhin als sinkende Erlösposition macht sich die degressiv gestaltete Mieteinnahme von Alstom LHB aus dem Bau der Teststrecke bemerkbar.

 

Auch auf der Aufwandsseite schlug die Theyson-Halle in 2004 mit ca. 240 T€ für deren Erstellung zu Buche. Dadurch ist erklärlich, dass nach Saldierung von Aufwand und Ertrag sich das Ergebnis vor Steuern, Zinsen und Abschreibung nicht um die Verringerung des Betrages der Umsatzerlösminderung sondern lediglich um ca. 140 T€ verschlechtert hat. Nach Berücksichtigung der konstant gebliebenen Abschreibung und des gesunkenen Zinssaldos bedeutet dies jedoch lediglich noch ein positives Ergebnis von ca. 1 T€ und bildet eher das "normale" Geschäft der WIS ab.

 

Der Abgleich von Planung und Ergebnis für 2005 zeigt mit einem knapp positiven Ergebnis dass die Planung erreicht wurde. Allerdings hat es innerhalb der einzelnen Aufwands- und Erlöspositionen eine Reihe von Verschiebungen gegeben, mit denen der Geschäftsführer auf verschiedene Entwicklungen im Verlauf des Geschäftsjahres reagiert hat. Z.B. wurde durch Reduzierung des Betriebskostenzuschusses an die Gesellschaft die städtische Haushaltssperre weitergegeben. Materialaufwand und sonstige betriebliche Aufwendungen wurden in den Einzelpositionen der Planung ebenso wenig vorausgesehen wie die Steigerung der sonstigen betrieblichen Erträge.

 

Die Bilanzsumme der Gesellschaft hat sich gegenüber 2004 um ca. 470 T€ verringert.

 

Das Sachanlagevermögen verringerte sich um ca. 300 T€ durch Abschreibungen für die Teststrecke Alstom LHB und das eigene Gebäude des TGZ; Zugänge sind hingegen zu vernachlässigen. Als wesentlicher weiterer Posten hat sich das Umlaufvermögen durch den Abgang der Theysohn-Halle um ca. 110 T€ verringert. Es verringerten sich ebenfalls die liquiden Mittel um ca. 50 T€.

 

Auf der Passivseite nahm das Eigenkapital aufgrund des Gewinnvortrages aus 2004 um ca. 120 T€ zu. Verringert haben sich die Rückstellungen, insbes. für Instandhaltung, um ca. 50 T€, die Bankverbindlichkeiten aufgrund planmäßiger Tilgung um ca. 270 T€, die sonstigen Verbindlichkeiten um ca. 140 T€ (Rückzahlung Liquiditätshilfe Stadt) und die Verbindlichkeiten zur Gewährung von Zuschüssen i.H.v. ca. 140 T€ (hier werden die nicht verausgabten Zuschussmittel abgegrenzt).

Anlagen:

Anlagen:

Bilanz, GuV, Vergleichsdaten

(Angefordertes Dokument nicht im Bestand)
Anlagen:  
  Nr. Status Name    
Anlage 1 1 öffentlich Bilanz (869 KB)      
Anlage 2 2 öffentlich GuV (884 KB)