Vorlage - 1258/15

Betreff: Allgemeinmedizinische Versorgung in Hallendorf
Status:öffentlichVorlage-Art:Antrag Ortsrat
Federführend:10 - Fachdienst Ratsangelegenheiten und IT (10.1)   
Beratungsfolge:
Ortsrat der Ortschaft Ost Entscheidung
05.06.2007 
5. öffentliche Sitzung des Ortsrates der Ortschaft Ost ungeändert beschlossen   

Sachverhalt

Inhalt des Antrages:

Inhalt des Antrages:

 

Die SPD- Ortsratsfraktion bittet den Ortsrat um Zustimmung folgenden Antrages:

 

Der Ortsrat bittet die Verwaltung, mit der kassenärztlichen Vereinigung Kontakt aufzunehmen und sich mit Nachdruck für die Erhaltung der allgemeinmedizinischen Versorgung in Hallendorf einzusetzen. Weiterhin bittet der Ortsrat die Verwaltung um Prüfung weiterer Möglichkeiten, um die Praxis in Hallendorf und damit auch die Apotheke zu erhalten.

 

Begründung:

 

Am 12. Mai 2007 hat der stellvertretende Ortsbürgermeister der Ortschaft Ost, Marco Kreit, durch Zufall erfahren, dass die in Hallendorf ansässige Allgemeinmedizinerin zum 1.7.2007 ihre Praxis schließen wird. Daraufhin hat er u. a. den Geschäftsführer der kassenärztlichen Vereinigung in Braunschweig angeschrieben, um sich für den Erhalt der allgemeinmedizinischen Versorgung in Hallendorf einzusetzen. Bis heute (05.06.2007) liegt noch keine Reaktion der kassenärztlichen Vereinigung vor. Da die Zeit drängt uns alle Möglichkeiten ausgeschöpft werden sollten, bittet der Ortsrat der Ortschaft Ost die Verwaltung um Unterstützung.

 

Die kassenärztliche Vereinigung sollte durch die Verwaltung darüber informiert werden, wie wichtig die allgemeinmedizinische Versorgung im siebtgrößten Stadtteil Salzgitters mit über 1.700 Einwohnern ist. Die Praxis wurde erst vor zwei Jahren renoviert und hat einen großen Patientenstamm. Viele Patienten kommen auch aus den benachbarten Stadtteilen. Aus der Presse war zu entnehmen, dass die Ärztin ihre Praxis sogar quasi verschenken würde. Neben dem voraussichtlichen Wegfall der Hausärztin droht in diesem Zusammenhang auch noch die Schließung der in Hallendorf ortsansässigen Apotheke, da diese ohne Allgemeinmediziner nicht mehr existieren kann.

 

Die Verwaltung möge weiterhin prüfen, welche anderen Möglichkeiten bestehen, die Praxis und Apotheke zu erhalten.